•  
  •  
Wer bist du?

Du, verehrte Freundin, verehrter Freund, bist exakt das, was in der Mathematik als NULL bezeichnet wird. Du bist kein Ehemann, keine Ehefrau, kein Schweizer, Deutscher oder Österreicher, kein Mitarbeiter der Firma XY, kein Körper, kein Bewohner des Planeten Erde oder überhaupt Teil dieses Universums. Du magst zwar glauben, dass du das eine oder andere der eben aufgezählten Dinge bist, aber du bist es nicht!

All diese "Dinge" (Ehepartner, Vater, Mutter, Sohn, Tochter, Staatsbürger, Mitarbeiter, Erdenbewohner usw.) sind bloss ROLLEN, die du spielst. Genauso wenig wie ein Schauspieler, der in einem Film einen Bösewicht spielt, in Wirklichkeit dieser Bösewicht ist, genauso wenig bist du eine der eben aufgezählten Rollen.

Tatsächlich bist du NICHTS, ein vollkommenes "Vakuum", .... allerdings ein Nichts und Vakuum mit Potential und Fähigkeiten. Dieses Nichts ist fähig wahrzunehmen, zu entscheiden und Dinge zu erschaffen. Du selbst bist der ERSCHAFFER (= Qualität) von Dingen. Ein Auto, ein Haus, ein Körper, eine Pflanze, ein Planet, ein Stern, ein Universum ..... all diese Dinge sind etwas ERSCHAFFENES (= Quantität, Materie), selbst jedoch nicht in der Lage zu erschaffen, beziehungsweise nur insoweit als LEBEN (Bewusstsein), also das NICHTS, in ihnen vorhanden ist.

NULL respektive NICHTS bedeutet: Ausserhalb des physisch messbaren Universums. Es bedeutet keine Masse, keine Bewegung, keine Wellenlänge, keine Position im Raum oder in der Zeit. Null, also du, ist/bist ein STATIK, das heisst: Der absolute, in sich ruhende und unveränderliche Nullpunkt, der Ursprung um den sich alles dreht und aus dem alles entstanden ist. NULL
beziehungsweise das NICHTS ist das, was schon da war, bevor Materie, Energie, Raum und Zeit, und damit das heutige Universum, existierten ... und dieses erschaffen hat.


Wenn du dich selbst betrachtest und ganz genau hinschaust, wer du denn bist, dann wirst du feststellen, dass du keine Hände hast, dass du keine Füsse hast, keine Arme und Beine, keinen Rumpf und auch keinen Kopf. All diese Dinge hat „bloss“ dein Körper ... und je mehr du dich mit deinem Körper identifizierst – also glaubst, du wärst dieser Körper –, desto mehr denkst du,
dass du diese Dinge tatsächlich bist. Du bist aber nicht dein Körper, genauso wenig wie du dein Auto oder dein Geldbeutel bist. Dein Körper ist nur das Haus, das du aktuell bewohnst.

Wir alle sind spirituelle, unsterbliche Wesen. Die telepathische (gedankliche) Kommunikation ist uns angeboren, nicht jedoch die Kommunikation via Körper und materielle Vorrichtungen (Telefon, Computer etc.), an die wir heute so gewohnt sind. Um mit einem anderen Menschen zu kommunizieren brauchen wir bloss an diesen zu denken. Wir sind keine menschlichen (materiellen) Wesen, die eine spirituelle (nichtmaterielle) Erfahrung machen. Wir sind spirituelle Wesen, die eine menschliche Erfahrung machen.

Null ist eine widersprüchliche Zahl in der Mathematik

In der Mathematik ist Null eine ganz spezielle Zahl mit zum Teil komplett widersprüchlichen Eigenschaften. Null ist, als einzige Zahl überhaupt, UNTEILBAR. Das heisst: Egal durch welche Zahl man Null teilt, Null bleibt Null. Diese Eigenschaft entspricht einer höheren Wahrheit, der sich die meisten Menschen (auch Mathematiker) nicht bewusst sind.

Wir selbst sind ein Individuum. Das Wort In-divid-uum ist abgeleitet vom lateinischen Verb dividere = "teilen". Verbunden mit der verneinenden Vorsilbe in bedeutet In-divid-uum also "das, was nicht geteilt werden kann". Das heisst: Sowohl Null als auch das Individuum sind unteilbar, also könnte man sagen Null = Individuum. (In der Physik glaubte man ursprünglich, dass das Atom die kleinste, unteilbare Einheit sei. Das Wort Atom stammt vom Griechischen atomos und bedeutet unteilbar. Mittlerweile weiss man, dass auch das Atom teilbar ist und aus weiteren Einzelteilen besteht, siehe auch nächster Abschnitt Quantenphysik.)

Ebenfalls ist Null die einzige Zahl, durch die nicht dividiert werden darf. Eine beliebige Zahl durch Null teilen, das ist in der Mathematik nicht erlaubt, das geht offenbar nicht. Wäre es erlaubt, dann wäre das Ergebnis Unendlich. Unendlich ist im weitesten Sinne ebenfalls unteilbar. Teilt man Unendlich nämlich durch eine beliebige Zahl, ist das Ergebnis immer noch Unendlich. Null und Unendlich sind die beiden Zahlen, die sich anders verhalten als alle anderen Zahlen der Mathematik. Sie sind Extreme, die für den Verstand nicht wirklich fassbar sind. Man könnte auch sagen: Null und Unendlich sind Zwilinge, die für das Spirituelle (das Unbegrenzte, das Absolute = Bewusstsein = Qualität = Erschaffer) stehen, während die übrigen Zahlen für das Materielle (das Begrenzte, das Relative = Quantität = Erschaffenes) stehen.
             
Quantenphysik öffnet das Tor zur Spiritualität

Die klassische Physik hat immer streng getrennt zwischen elementaren Teilchen (Materie) und Wellen (Schwingung, Energie). Licht beispielsweise wurde der Kategorie "Welle" zugeordnet, Atome der Kategorie "Teilchen". In der Quantenphysik wurde dann festgestellt, dass die kleinsten Teilchen sowohl die Eigenschaft einer Welle (die sich im Raum ausbreitet und gleichzeitig an verschiedenen Orten wirkt) als auch die eines Teilchens (das sich an einem exakten Ort im Raum befindet und nur an dieser einen Stelle wirkt) haben kann, was einer Revolution gleichkam, da dies vorher für unmöglich gehalten wurde.

Auf der Suche nach den allerkleinsten unteilbaren Teilchen führten die immer genaueren Messmethoden der Quantenphysik dann zu einer noch weitergehenden Erkenntnis, die alles bisher Geglaubte auf den Kopf stellte, nämlich: Man hat herausgefunden, dass sich das Ergebnis einer Messung bereits durch den Vorgang des Messens verfälscht. Das heisst: Der Messende hat einen Einfluss auf das Gemessene. Aber nicht nur das. Das Ergebnis wird nicht nur verfälscht, sondern auf unerklärliche Weise richtet sich das Resultat nach dem, der misst, und nicht umgekehrt, wie man es bislang gewohnt war. Das ist etwa so, als würde das kleinste "Etwas" (Quant), das ja entweder als Teilchen (Materie) oder als Welle (Energie) in Erscheinung treten kann, zum Messenden sagen: "Das, was du dir vorstellst, das ich bin, das werde ich sein!"

Streng genommen gibt es gar keine Materie. Materie besteht zu 99,9999999... Prozent aus leerem Raum, aus Nichts. Atome, die Bausteine der Materie, bestehen aus Atomkern (Proton und Neutron) und verschiedenen Elektronen. Vergrösserte man das Atom 100-billionenfach, so dass der Atomkern so gross wie ein Tennisball wäre, also ca. 10 cm, so wäre die Atomhülle also die Elektronen in einem Radius von 5 Kilometer entfernt. Der ganze Raum dazwischen ist leer. Der Atomkern und die Elektronen sind im Verhältnis zum ganzen Atom also fast unendlich winzig. Das bedeutet: Die Objekte, die wir als fest empfinden, bestehen zum allergrössten Teil aus "Luft" bzw. aus leerem Raum. Der Atomkern (Proton und Neutron) besteht aus noch viel kleineren Teilchen (Quarks). Bei Neutronensternen ist die Dichte der Materie billionenfach höher als bei der Erde. Würde man die Erde (theoretisch) zu einem schwarzen Loch zusammenpressen, hätte sie noch die Grösse einer Murmel von 2 cm Durchmesser, bei gleichem Gewicht wie heute. Das heisst: Das, was wir als feste Materie wahrnehmen, ist zur Hauptsache leerer Raum.

Letztlich ist Materie einfach Energie, die in ein bestimmtes Raster gepresst wurde. Ein Raster, welches der Vorstellung des beobachtenden Geistes entspricht. Entsprechend antwortete ein Physiker anlässlich des Hundertsten Jahrestages von Werner Heisenberg (1901-1976), dem Vater der Quantenmechanik, auf die Frage, was denn Quanten überhaupt seien und was im Universum eigentlich los sei, mit folgenden Worten:
So, wie sich uns Physikern derzeit die Sache darstellt, gibt es im Universum nichts als ein endloses Energiemeer, das aus Quanten besteht. Diese Quanten sind vollkommen neutral, sie stellen nichts dar. Erst wenn der Mensch denkt und etwas will, formen sich die Quanten, entsprechend dem Willen des Denkenden, zu Materie.
Die Erkenntnisse aus der Mathematik und Physik bedeuten nichts anderes als:
1. Das kleinste unteilbare "Teilchen" besteht weder aus Materie (Teilchen) noch Energie (Wellen), sondern IST Bewusstsein beziehungsweise ein Individuum. Also: Wir selbst sind das, was nicht geteilt werden kann (Null).
2. Das Bewusstsein/Individuum formt die Materie und nicht die Materie das Bewusstsein (wie Urknall und Evolutionstheorie meinen).
3. Das gesamte Weltall und alle Objekte darin, wurde von geistigen Wesen (Individuen, wie wir selbst eines sind) aus dem unendlichen Energiemeer (Quantenmeer), welches der gesamten Materie zugrunde liegt, durch Vorstellungskraft geformt. 
4. Es existiert keine objektive Welt, die für alle gleich ist. Jeder lebt in seiner eigenen Welt. Die Welt ist das, was wir von ihr denken.

Mehr zum Thema Quantenphysik und Spiritualität siehe unter www.qs-wob.de oder www.entdecke-dein-lichtwesen.com.
       
Es gibt keine Materie. Das Fundament unserer Wirklichkeit ist nicht die Materie, sondern etwas Spirituelles (Geist).  Hans-Peter Dürr

Wir müssen hinter dieser Kraft (Quantenmechanik) einen bewussten intelligenten Geist annehmen. Dieser Geist ist der Urgrund aller Materie! Nicht die sichtbare, vergängliche Materie ist das Reale, wahre Wirkliche, sondern der unsterbliche Geist ist das Wahre!"   Max Plank (Begründer der Quantenphysik)

Wer von der Quantentheorie nicht schockiert ist, hat sie nicht verstanden.   Niels Bohr

Siehe auch
Das spirituelle Wesen erzeugt Energie durch Vorstellungs- und Gedankenkraft

Dass Materie nichts anderes ist als verdichtete Energie zeigt bereits Albert Einsteins wohl berühmteste Formel der Physik überhaupt E = mc² (Energie = Masse mal Lichtgeschwindigkeit im Quadrat). Das heisst: Wenn man Energie genügend "zusammendrückt", dann entsteht daraus Materie. Doch woher kommt die Energie (das Quantenmeer), welche die Basis für die gesamte materielle Welt darstellt?

Ganz einfach: Energie wurde und wird von spirituellen Wesen, wie wir selbst eines sind, durch Vorstellungskraft (Gedanken) erzeugt. Der Mensch ist ein Schöpferwesen bestehend aus dem spirituellen Wesen (der Seele) und einem Körper (dem Haus der Seele). Wenn sich das spirituelle Wesen (also wir selbst) beispielsweise ein Ziel setzt (eine Vorstellung von dem macht, was es möchte), dann beinhaltet dieses Ziel/dieser Vorstellungsinhalt (das gedankliche Bild) Energie, welche man selbst erzeugt hast. Man nehme grosse Mengen dieser Energie, verdichte sie und schon hat man Materie.

Energie in ihrer kleinstmöglichen Form besteht aus Aufmerksamkeitseinheiten (Quanten). Alles, worauf wir unsere Aufmerksamkeit richten, verstärkt sich. Wenn wir unsere Aufmerksamkeit auf negative Dinge richten, verstärken wir negative Dinge, richten wir sie auf positive Dinge, verstärken wir positive Dinge. Das geistige Wesen (wir selbst) ist eine "Energie-Produktionseinheit". Energie wird mittels Aufmerksamkeit produziert. Jeder erzeugt ständig Energie, und zwar einfach dadurch, dass er denkt.

Wenn Sie sich in Gedanken beispielsweise einen rosaroten Elefanten vorstellen, dann ist dieses gedankliche Bild nicht einfach nichts (oder eine chemische Reaktion des Körpers), sondern es ist ETWAS. Dieses Etwas (der rosarote Elefant) wurde von Ihnen erschaffen, besteht aus Energie (Aufmerksamkeitseinheiten, Quanten) und ist Teil der geistigen Welt. Sie können diesen rosaroten Elefanten übrigens auch dann erschaffen, wenn Ihr Körper tot ist. Gedanken sind nicht an den Körper gebunden. Nicht das Gehirn erzeugt Gedanken, sondern das geistige Wesen, Sie selbst. Das Gehirn ist bloss ausführendes Organ.

Jeder weiss, dass belastende Bilder, Gedanken und Erinnerungen die Kraft beinhalten einen niederzudrücken und traurig zu machen (negatives Denken). Ebenso ist bekannt, dass Gedanken an wünschenswerte Ziele, die man in der Zukunft erreichen möchte, eine positive Kraft entfalten (positives Denken). Gedankliche Bilder bestehen aus Energie und beeinflussen uns. Und sie beeinflussen uns nur deshalb, weil sie Energie beinhalten. Energie ist die Basis der gesamten Materie und wird vom spirituellen Wesen (uns selbst) durch Vorstellungs- und Gedankenkraft erzeugt.