•  
  •  
Vor dem Universum: Wie das Spiel begann und wie Gott in seine Position gelangte

Voranmerkung: Beim nachfolgenden Zeitrahmen und den darin formulierten Handlungen und Abläufen handelt es sich um eine Hypothese. Ich kann nicht mit Sicherheit sagen, ob die Ereignisse exakt so wie beschrieben abgelaufen sind. Wahrscheinlich kommt die Hypothese der Wahrheit aber ziemlich nahe. Den Zeitrahmen und die groben Abläufe habe ich zum Teil dem Buch Gott & Co - nach wessen Pfeife tanzen wir von L. Kin entnommen. Dieses Buch, das neben diversen Wahrheiten auch Fehler und Falschannahmen enthält, ist heute vergriffen, existiert aber noch als PDF in Englisch. Bei den genannten Zeiträumen handelt es sich um Grössenordnungen. Exakte Angaben sind nicht möglich, da mir dazu schlicht das Wissen fehlt, und da die Zeit relativ ist (abhängig vom Betrachter) und eine GEMEINSAME Zeit streng genommen erst ab dem weiter unten genannten Zeitpunkt vor rund 10 Billiarden Jahren begann. Vorher war die Zeit individuell. Das heisst: Jedes Wesen hatte seine eigene Zeit und Zeitrechnung. Unsterbliche Seelen = wir selbst = unser wahres, ewiges Ich.

In den Veden finden wir die Antworten darauf, wie das materielle Universum, in dem wir heute leben, erschaffen wurde. Wir erfahren, dass neben unserem Universum zahlreiche weitere materielle Universen existieren, die gleich aufgebaut sind wie unseres. Erschaffen und am Laufen gehalten wurden und werden die Universen von "Gott" (dem obersten Diktator, Krishna/Vishnu) und seinen Gefolgsleuten (den "Halbgöttern"). Die Dauer der Existenz eines materiellen Universums beträgt 311 Billionen und 40 Milliarden Jahre. Danach wird ein Universum aufgelöst (entschaffen).

Nachfolgend ein Abriss der relevanten Geschichte und Ereignisse, die zur Existenz der materiellen Universen und dem heutigen Zustand geführt haben. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die VORGESCHICHE zu den in den Veden (und dem von Lanoo geschriebenen Buch des Lichts) beschriebenen Ereignissen und Abläufen inklusive der Beantwortung der Frage wie "Gott" in seine Position gelangte. Da die Veden die genaueste und umfangreichste Beschreibung desjenigen Wesens liefern, das aktuell als Diktator an der Spitze agiert (siehe auch Hierarchie des Universums), werde ich dieses Wesen, den selbst ernannten Gott, nachfolgend wie in den Veden als Krishna bezeichnen.
  • Vor 25 Billiarden Jahren: Krishna erfindet und startet das heutige Spiel.
  • Vor 25 bis 17 Billiarden Jahren: Schaffen unzähliger geistiger Kreationen durch uns geistige Wesen.
  • Vor 17 bis 10 Billiarden Jahren: Krishna und seine Gefolgsleute (alles ebenfalls unsterbliche Seelen wie wir selbst) entwickeln verschiedene Methoden um uns zu beeinflussen und manipulieren.
  • Vor 10 Billiarden Jahren: Krishna und seine Gefolgsleute führen eine sehr gross angelegte Manipulation durch, die zum Verlust unserer Selbstbestimmung führt und Krishna über uns alle erhebt. Dieser Punkt stellt den Beginn der Position Krishnas als "Gott" (oberster Diktator) dar.
  • Vor 10 Billiarden Jahren bis heute: Zahllose materielle Universen werden von Krishna und seinen Gefolgsleuten (den "Halbgöttern") geschaffen, und zwar als Straf- und Umerziehungslager für abweichlerische, widerspenstige Seelen zwecks Aufrechterhaltung des herrschenden Systems und zur Sicherung von Krishnas Position als oberstem Diktator.
  
Wichtig ist zu verstehen, dass Krishna ("Gott") nicht immer über uns stand. Krishna ist eine unsterbliche Seele (ein geistiges Wesen), so wie wir selbst. Es gab einmal eine Zeit, da waren wir alle mehr oder weniger gleichberechtigt. Krishna ist durch Tricks,  Täuschungen, Hinterlist und Lügen in seine heutige Position gelangt. Krishna (so wie auch jeder andere Gott jeder beliebigen Religion) ist nicht wirklich Gott, ist nicht allmächtig, nicht allwissend, nicht reine Liebe und hat uns (die unsterblichen Seelen) auch nicht erschaffen. Krishna ist lediglich ein Diktator, der uns zwecks Sicherung seiner eigenen Macht einzureden versucht er sei Gott, unser Schöpfer. Der einzige Unterschied zwischen Krishna und uns besteht darin, dass er derzeit materiell mächtiger ist als wir (so wie auch Staatspräsidenten, Konzernbosse, Diktatoren und andere Menschen in hohen Positionen materiell einflussreicher sind als wir). Genau wie wir Menschen besitzt auch Krishna eine helle und eine dunkle Seite. Und genau wie die meisten von uns ist auch er nicht in der Lage seine dunkle Seite (seine Schatten) zu erkennen und aufzulösen, zumindest nicht aus eigener Kraft. Siehe auch Hierarchie des Universums und Macht, Gier und Geld.

Vor 25 Billiarden Jahren: Krishna erfindet und startet das heutige Spiel

Vor rund 25 Billiarden Jahren erfand Krishna ein neues Spiel. Dieses Spiel bestand darin, mittels Vorstellungs- und Gedankenkraft drei- und mehrdimensionale Objekte/Lichtobjekte und Formen zu schaffen. Die anfänglich geschaffenen Objekte und Formen waren noch nicht annähernd so dicht und fest, wie wir unsere heutige materielle Welt erleben, sondern feiner als ein Gedanke. Da unsere Wahrnehmungen damals aber enorm viel ausgeprägter und feiner waren als heute, waren diese gedanklichen Objekte für uns so real und fest wie es heute die materiellen Objekte in unserer Welt sind. Trotz ihrer extrem geringen Dichte und Feinstofflichkeit enthielten diese geistigen Vorstellungsbilder und Kreationen bereits kleinste Mengen Energie (und Raum) und waren somit materiell.

Nicht alle waren mit diesem Spiel einverstanden. Einige fanden ein Spiel, bei dem jeder das erschaffen und kreieren kann, was er will, extrem egoistisch. Protest wurde laut. Jedoch fanden viele Seelen/Wesen das neue Spiel, das Möglichkeiten und Dimensionen eröffnete, die vorher unbekannt waren, interessant und entschieden mitzumachen und sich daran zu beteiligen.

Vor 25 bis 17 Billiarden Jahren: Schaffen unzähliger geistiger Kreationen durch uns unsterbliche Seelen

Billionen von unsterblichen Seelen (wir selbst) begannen mitzuspielen. Jedes Wesen begann seine eigenen Kreationen zu schaffen und damit zu spielen. Oder mehrere unsterbliche Seelen erschufen gemeinsam eine Kreation. Beispielsweise erschuf ein Wesen etwas, zeigte es den anderen, diese trugen zu seiner Kreation bei, veränderten sie und spielten damit. Am Ende langweilten wir uns, liessen das Spielzeug (die Kreation) fallen, gingen anderswohin und kreierten etwas anderes. Jede Kreation (Schöpfung) war für alle anderen sichtbar.

Wir alle waren wie Kinder, begeistert von den Möglichkeiten Dinge zu erschaffen, zu kreieren und damit zu spielen. Sobald das Interesse an einer Kreation erlosch, gingen wir zur nächsten und erschufen etwas Neues. Schliesslich konnten wir alles erschaffen, was wir wollten. Die einzige Grenze bestand in unserer eigenen Phantasie. Unsere Spielzeuge und Objekte bestanden aus nichts anderem als unserer Vorstellungskraft und Gedankenenergie. Auf diese Weise wurden unzählige Formen und Objekte geschaffen und erträumt: Körper, Tiere, Pflanzen, Häuser, Autos, Strassen, dreidimensionale Lichtobjekte, Städte usw. Ganze Welten und Universen, hochkomplexe Abläufe und Spielzyklen wurden erdacht und erschaffen. Vieles von dem, was damals erdacht wurde, prägt unser heutiges Leben.

Das Leben damals war sehr einfach und das einzige Kriterium, überhaupt etwas zu tun, war Spass. Wir alle waren völlig unschuldig wie Kinder und begeistert von den Möglichkeiten, die das neue Spiel bot. Es gab damals keine Hierarchien, keine Vorschriften, kein besser oder schlechter, keine Chefs und keine Untertanen. Jedes Wesen war gleichberechtigt und tat das, was es tun wollte und ihm am meisten Freude bereitete. Niemand hätte sich vorstellen können, dass alles so kam wie es kam und dass dieses Spiel einst derart ernst, hart und brutal werden würde, wie wir es heute auf der Erde und im gesamten materiellen Universum erleben. Was also ist passiert?

Vor 17 Billiarden bis 10 Billiarden Jahren: Krishna entwickelt Methoden um andere zu beeinflussen und manipulieren

Vor etwa 17 Billarden Jahren begann Krishna Gefolgsleute zu rekrutieren und liegengelassene Kreationen einzusammeln. Dies war der Beginn der Manipulation und unserer Abhängigkeit von Krishna. Rückblickend bestand unser Fehler, der uns schliesslich verwund- und manipulierbar machen und zum heutigen Zustand führen sollte, darin, dass wir unsere Kreationen nicht wieder entschaffen (gelöscht) haben, nachdem wir unser Interesse an ihnen verloren hatten.

In der Zeit von 25 bis 17 Billarden Jahren haben wir unzählige Kreationen erschaffen, und damit eine grosse Menge Energie und (feinstofflicher) Materie. In unserer naiven, kindlichen Art haben wir mit jeder Kreation so lange gespielt wie wir interessiert daran waren. Danach haben wir die Kreation (das Spielzeug) einfach liegengelassen und etwas Neues erschaffen. Da sich aber jede unsterbliche Seele zu einem gewissen Grad mit ihrer Kreation identifiziert(e) (schliesslich war diese ihr Werk), enthielt und enthält jede Kreation Aufmerksamkeitseinheiten ihres Erschaffers (oder ihrer Erschaffer).

Das eigentliche Problem bestand darin, dass wir unsere Kreationen, nachdem wir das Interesse an ihnen verloren hatten, einfach "weggeworfen" bzw. liegengelassen haben. Durch diese Wegwerfmentalität sammelte sich im Verlaufe der Jahrbilliarden immer mehr "Müll" an (von uns selbst produzierte Energie bzw. feinstoffliche Materie), für die sich niemand zuständig fühlte. Die korrekte Aktion wäre gewesen, jedes Mal, wenn wir das Interesse an einem Spielzeug (einer Kreation) verloren hatten, dieses Spielzeug, das wir ja selbst geschaffen hatten (alleine oder gemeinsam mit anderen), wieder zu ent-schaffen, das heisst in einer Art Recycling-Prozess unsere in diese Kreation investierte Energie wieder zurückzunehmen und das Spielzeug aufzulösen. Auf diese Weise wäre kein Teil unserer Energie und Aufmerksamkeitseinheiten in der Kreation (im Spielzeug) steckengeblieben, es hätte sich kein "Müll" angesammelt und wir wären weiterhin ganz und unantastbar geblieben.

Der intelligente und charismatische Krishna realisierte, dass die weggeworfenen Kreationen/Spielzeuge das Potential in sich trugen, sich über uns unsterbliche Seelen zu erheben und Macht auszuüben. Und so begann er Gefolgsleute zu rekrutieren (was ihm nicht schwer fiel, da er sehr charismatisch war), welche die weggeworfenen Kreationen einsammelten. In der Folge entwickelte Krishna Methoden um den "Müll" (die weggeworfenen Kreationen) komplett unter seine Kontrolle zu bringen und die darin enthaltene (materielle) Energie als seine eigene auszugeben.

Wenn wir heute in den Veden lesen, dass Krishna (Gott) sowohl Person als auch Energie ist (siehe Gott ist mehr als nur Schöpfer), dass die Urmaterie bzw. Ur-Energie (welche der Baustoff für die materiellen Universen darstellt: Pradhana) ewig und unerschaffen ist, dann handelt es sich bei dieser "göttlichen", ewigen Urmaterie und Energie um die von uns allen über extrem lange Zeiträume (von 25 bis 17 Billiarden Jahren und auch noch danach) erschaffenen und weggeworfenen Objekte (Spielzeuge), deren Energie Krishna unter seine Kontrolle gebracht hat.

Anmerkung: Krishnas damals rekrutierte Gefolgsleute sind heute die in den Veden beschriebenen Halbgötter (mit Brahma als oberstem Halbgott in jedem Universum), welche die materiellen Universen in seinem Auftrag erschaffen und am Laufen halten. Siehe auch

mehr folgt sobald ich mehr Details kenne ...