•  
  •  

Einige meiner Lieblingsfilme 
           
A Beautiful Mind - Genie und Wahnsinn
. Mit Russell Crowe in der Rolle des genialen Mathematikers John Nash. Nach einer wahren Geschichte. Hervorragende Darstellung, wie real Wahnvorstellungen und Halluzinationen für den Betroffenen sein können, wie dicht beieinander Genie und Wahnsinn manchmal liegen und wie unglaublich hart der Weg zurück in die Realitität und Wirklichkeit ist. Mit ein Hauptthema des Films: Verschwörung, ja oder nein? Auch die Musik ist absolut passend und vom Feinsten. Die Szene als Nash ins Pentagon gerufen wird um den russischen Code zu knacken, einfach genial, so wie der ganze Film. Kann man nicht besser machen. PS. Sicherlich muss man sich den Film mindestens zweimal anschauen, um nachvollziehen zu können, bei welchen Szenen es sich um Wahnvorstellungen und bei welchen um die Realität handelt.

Und täglich grüsst das Murmeltier mit Bill Murray und Andie MacDowell. Eine Komödie mit einer spirituellen Botschaft und tiefen Wahrheit. Der egoistische und unsympathische Phil Connor (Bill Murray) hängt in einer Zeitschleife fest. Immer und immer wieder wiederholt sich derselbe Tag. Selbst nachdem sich Connor aus Verzweiflung mehrfach umgebracht hat erwacht er am nächsten Morgen als wäre nichts gewesen. Schliesslich findet er einen Weg aus seiner Falle, wird ein anderer (besserer) Mensch und seine Träume werden wahr. Vom Egoisten zum Diener seiner Mitmenschen. Herrlich! Wer an frühere Leben glaubt, kann sich anstelle jedes neuen Tages symbolisch auch jedes Mal ein „nächstes Leben“ vorstellen. Eine Lebensprüfung wird solange wiederholt, bis man die Lektion gelernt und die Botschaft begriffen hat. Der Weg hinaus ist der Weg hindurch!

Der Schattenmann von Dieter Wedel mit Mario Adorf, Stefan Kurt und Heinz Hoenig in den Hauptrollen. Fünfteiliger deutscher Fernsehfilm über einen verdeckten Polizeiermittler, der sich das Vertrauen des „Paten“ von Frankfurt (des Unterweltbosses) erschleicht um diesen zu überführen, dabei jedoch mehr und mehr in dessen Sog und Glitzerwelt hineingezogen wird, seine eigenen Werte, Freunde und Ideale zunehmend vergisst und schliesslich dem Geld und Luxus erliegt, bis ........ nun ja, wie es weitergeht, sollten Sie sich selber anschauen. Ein absolutes Meisterwerk von Dieter Wedel über den Konflikt zwischen den eigenen Werten und Idealen (Sein) und den Verlockungen der materiellen Welt (Schein). Höhepunkt deutscher Fernsehunterhaltung.

Sinn und Sinnlichkeit nach der Romanvorlage von Jane Austen, mit Kate Winslet, Emma Thompson, Alan Rickman, Hugh Grant. Ein wunderschöner und bewegender Film, der zu Beginn des 19. Jahrhunderts spielt und praktisch alle Facetten, Irrungen und Wirrungen der Liebe beinhaltet: Herzschmerz, Leidenschaft, Vernunft und vornehme Zurückhaltung. Sehr eindrücklich wird auch die Rolle der Frau und deren Stellung in dieser Zeit dargestellt. Zeitlos, beeindruckend, wahr.
          
Herr der Ringe vom Regisseur und bekennenden Tolkien-Fan Peter Jackson. Grossartige Umsetzung des gleichnamigen Buches von J.R.R. Tolkien. Dreiteiliger Film (Teil 1: Die Gefährten, Teil 2: Die zwei Türme, Teil 3: Die Rückkehr des Königs) über einen geheimnisvollen Ring, der auf keinen Fall in die Hände des dunklen Herrschers Sauron fallen darf – der trotz seines körperlichen Todes vor vielen Hundert Jahren geistig immer noch beträchtliche Macht besitzt – da ansonsten die Menschheit verloren wäre. Den kleinen und lebensfrohen Hobbits fällt die Aufgabe zu, den Ring an den einzigen Ort, an dem er zerstört werden kann, zu bringen (einen Vulkan). Phantastischer Film über grundlegende Aspekte des menschlichen Daseins, dunkle Mächte, Zauberer und geistige Dimensionen. Die Filmmusik (wunderbar!) von Howard Shore ist das Tüpfelchen aufs i. Siehe auch beim gleichnamigen Buch.

Drei Haselnüsse für Aschenbrödel. Tschechisch-Ostdeutscher Märchenfilm von 1973 (inzwischen in einer digital überarbeiteten Fassung erhältlich) mit Libuse Safrankova und Pavel Travnicek. Für mich schlicht der schönste Märchenfilm aller Zeiten. Dieses Aschenputtel ist trotz zermürbender Stiefmutter und Stiefschwester keck, kann mit Tieren sprechen, besser schiessen als des Königs beste Schützen, reiten wie ein Wirbelwind und fordert den Prinzen heraus. Wow! In dieses Achenbrödel muss man sich einfach verlieben. Die Musik: wunderbar!
            
Avatar von James Cameron. Auf einem weit entfernten erdähnlichen Mond treffen wirtschaftliche Interessen und Rohstoffgier auf eine Bevölkerung, die im Einklang mit der Natur lebt und ein tiefes Verständnis für ökologische und spirituelle Zusammenhänge besitzt. In keinem anderen mir bekannten Film werden die Charaktereigenschaften der Wesen aus den Licht- und Dunkelwelten klarer herausgearbeitet als in diesem. Dabei entsprechen die Ureinwohner (Na'vi) den Lichtwesen/Lichtwelten und die Menschen den Dunkelwesen/Dunkelwelten. Ich empfand es als wunderschön, ein Volk zu sehen, das tief mit seinen Lebensgrundlagen, der Natur und seinen Wurzeln verbunden ist und die tiefe spirituelle Dimension dieses Films mitzuerleben. Was für ein Kontrast zu Gier, Rohstoff-, Aktionärs- und Geldinteressen. Zu den Licht- und Dunkelwelten siehe auch den Film Molly Hartley - Pakt mit dem Bösen.

Hinter den sieben Gleisen von Kurt Früh. Herzerwärmender und amüsanter Schweizer Klassiker aus dem Jahr 1959 um drei Clochards (gespielt von Ruedi Walter, Max Haufler und Zarli Carigiet), die eine schwangere und heimatlose junge Frau bei sich aufnehmen und verstecken. Was die drei Clochards so alles anstellen um der Frau zu helfen, den Vater ihres Kindes zu finden und alles zu einem guten Ende zu bringen, einfach herrlich und unübertroffen.
        
Matrix mit Keanu Reeves, Laurence Fishburne, Carrie-Anne Moss. Ein Actionfilm mit einer spirituellen Dimension. Intelligente Maschinen haben die Herrschaft auf der Erde übernommen. Menschen werden in Nährlösungen als "Energieversorger" für die Maschinen gehalten. In den Köpfen der Menschen werden mit Hilfe eines Computerprogramms, der Matrix, scheinbare Erlebnisse eingespielt, so dass diese glauben, sie lebten ein ganz normales Leben. Dieser eindrückliche Film wirft grundlegende Fragen auf: Wie kann ich wissen, was Wahrheit ist? Wie kann ich Schein von Sein unterscheiden? Wie kann ich aus der Illusion erwachen? PS. Die Fortsetzungen dieses Films, Matrix Reloaded und Matrix Revolutions, habe ich nur in Teilen bzw. gar nicht gesehen... für mehr hat mein Interesse nicht gereicht. Das Highlight war sowieso das Erkennen der Wahrheit in Teil 1.

Arlington Road mit Jeff Bridges und Tim Robbins. Packender Psychothriller aus der Terroristenszene mit rasantem, aberwitzigem Finale. Ist mein Nachbar ein Terrorist .... oder bin ich paranoid? Wer ist der Gute und wer der Böse? Wer manipuliert hier wen? Von anfänglich winzigen Vorzeichen bis hin zum panikgeladenen Showdown lässt der Film keine Zeit zum Durchatmen, sondern steuert zielstrebig auf ein Ende zu, das man erst mal (einige Stunden oder gar Tage!) verdauen muss. Wohl die perfekteste Täuschung, die ich jemals gesehen habe. Dieser Film, ein absoluter Geheimtipp!

Männertreu. Deutscher Fernsehfilm von 2014 mit Matthias Brandt und Suzanne von Borsody. Ein bekannter Herausgeber einer grossen Zeitung, ein Frauenverführer erster Güte, der von der Bundeskanzlerin als neuer Bundespräsident vorgeschlagen wird, gockelt süffisant dozierend durch den deutschen Polit- und Medienbetrieb. Seine intelligente Frau weiss von seinen zahllosen Affären, hat sich längst damit abgefunden und steht trotzdem hinter ihrem Mann. Ein Film über sexuelle Freizügigkeit und die (sexuelle) Natur des Menschen/Mannes. Welches sexuelle Verhalten ist natürlich? Der Schluss des Films, einfach köstlich... In meinen Augen ein genialer Film mit einem hohen Wahrheitsgehalt über die wahre Natur des Mannes.

Ein Teil von uns. Deutscher Fernsehfilm von 2015/16 von Nicole Weegmann mit Jutta Hofmann und Brigitte Hobmeier. In diesem Film kämpft eine junge Frau mit ihrer familiären Verantwortung gegenüber ihrer psychisch kranken Mutter. Helfen oder krepieren lassen lautet die Frage. Die Mutter ist, zumindest in den Augen ihrer Mitmenschen, psychisch krank, Alkoholikerin und jetzt auch noch obdachlos. Kein anderer will und kann ihr helfen und die Mutter will sich auch nicht bevormunden lassen. Was tun? Ergreifender Film zum Thema Aussenseiter, der unter die Haut geht! In meinen Augen besonders glaubwürdig: Der Kontakt zu Aussenseitern und der Versuch, diesen wahrhaftig zu helfen, birgt die grosse Gefahr die Kontrolle über das eigene Leben zu verlieren (Verlust von Job, Beziehung etc.) und selber zum Aussenseiter zu werden. Der gesellschaftliche Druck "normal" zu sein (das heisst: massentauglich) ist enorm.   
         
Eine Frage der Ehre
mit Tom Cruise, Jack Nicholson, Demi Moore. Gerichts- und Militärthriller der Spitzenklasse. Wie holt man die Wahrheit aus einem hochrangigen, sturen, egozentrischen und auf seinem Stützpunkt wie ein Gott regierenden Militärkommandanten heraus (Jack Nicholson als Colonel Nathan Jessep), ohne dass man handfeste und gerichtsverwertbare Beweise hat? Wie bringt man einen Menschen, der sich selbst für unantastbar, ungeheuer wichtig und Lichtjahre oberhalb der Durchschnittsbevölkerung hält, dazu, eine von ihm begangene Tat, deren Eingeständnis seine Karriere und sein Leben ruinieren wird, freiwillig und stolz zuzugeben? Tom Cruise als fähiger, aber verspielter Anwalt muss seine eigene Karriere und Zukunft riskieren, um eine Chance zu bekommen, das zu schaffen. Hier wird die Anatomie des Bösen offengelegt. Genau so funktioniert und denkt das "Böse", genau so werden hochgradig destruktive und schädliche Handlungen gerechtfertigt. Siehe auch den Film Unter Verdacht - Ein Richter, in welchem das Böse ebenfalls offengelegt wird.

Ursula – Leben in Anderswo. Berührender Schweizer Dokumentarfilm von 2011 von Rolf Lyssy über ein taubblindes Mädchen bzw. eine taubblinde Frau und deren Leben. Nach drei Tagen von der eigenen Mutter verlassen, beginnt für Ursula, 1951 geboren, eine jahrelange Odyssee von Heim zu Heim. Niemand scheint dieses Mädchen zu verstehen, zu wollen oder sich ernsthaft um sie zu kümmern. Alle sind überfordert und schieben das "schwachsinnige" Mädchen ab. Mit neun Jahren findet sie dann aber doch noch ein Zuhause. Anita Utzinger, eine junge Lehrerin für Taube und Blinde, ist derart berührt von diesem wunderbaren Wesen, dass sie es bei sich aufnimmt und sich in den folgenden Jahrzehnten voller Liebe und Hingabe um sie kümmert. Leise Töne, bewegend, beeindruckend, Menschlichkeit pur!

Wo ist Fred? mit Til Schweiger und Jürgen Vogel. Um dem nervtötenden Stiefsohn Linus seiner Verlobten zu imponieren, muss der grundehrliche Vorarbeiter Fred (Til Schweiger) dessen grössten Wunsch erfüllen. Nichts wünscht sich der kleine Intrigant mehr als einen Autogramm-Basketball von Alba Berlin. Der wird jedoch nach jedem Spiel immer in die Behinderten-Tribüne geworfen. Beim nächsten Basketball-Match wird Fred von seinem Kumpel Alex (Jürgen Vogel) daher im Rollstuhl auf die Behindertentribüne gefahren... Einer der ganz wenigen Filme, der es schafft, sich dem Thema Behinderte so anzunähern, dass man nicht peinlich berührt ist oder wegschaltet. Im Gegenteil: Der Film ist brüllend komisch und das trotz oder gerade weil es nur so von Behinderten wimmelt. Grandiose Leistung der Filmemacher, Gratulation !

Tierfilme von Ernst Arendt und Hans Schweiger. Unter dem Titel Tiere vor der Kamera produzierten Arendt und Schweiger von 1974 bis 2016 mehr als 50 Tierfilme, die in viele Ländern ausgestrahlt wurden. Diese Filme vermitteln eine wohltuende Ruhe, keine Hektik, keine Effekthascherei, lange Kameraeinstellungen, Tiere pur. Die Stimme des Sprechers Ernst Arendt ist sehr angenehm und auch an Humor fehlt es nicht. Anders als bei anderen Tierfilmen werden die beiden Filmemacher, die stets mit einem einem Unimog unterwegs waren, in die Filme mit eingebunden (deren Strapazen, Schwierigkeiten, Freuden usw.). Einmalige Aufnahmen, Faszination Natur!

District 9 von Neill Blomkamp. In diesem intelligenten Science-Fiction-Film wird mit den Mitteln der Parodie die Dummheit des Rassismus vorgeführt (in diesem Falle sind es Ausserirdische, gegen die sich der Rassismus richtet). Da der Film wie ein Dokumentarfilm daherkommt ist man als Zuschauer anfangs ziemlich verwirrt wie man das Ganze auffassen soll und ob und an welchen Stellen man lachen soll. Der Film ist aber trotz oder gerade wegen des scheinbar ernsten und teilweise gewalttätigen Hintergrunds – einige Szenen sind ziemlich brutal – ein echter Brüller mit Szenen und Ideen, die man garantiert noch nirgendwo sonst gesehen hat. Zur Geschichte: Aufgrund technischer Probleme strandet ein Raumschiff mit einer grossen Kolonie Ausserirdischer (mehr als eine Million) auf der Erde. Die nicht sonderlich intelligenten Ausserirdischen (offenbar eine Arbeiterkolonie) sind abgemagert und ausgezehrt. Schliesslich werden sie von den Menschen in ein riesiges Camp (Flüchtlingslager) namens District 9 gesteckt. Nach 20 Jahren sollen sie, da immer mehr Probleme mit der Zivilbevölkerung aufteten, umgesiedelt werden. PS. Obwohl ich den Film vor mehreren Jahren gesehen habe, muss ich immer noch lachen, wenn ich den Namen Wikus van de Merwe (der Name der Hauptfigur im Film) höre.

Weites Land. Edel-Western von 1958 mit Gregory Peck und Jean Simmons. Intellekt oder rohe Gewalt? Sein oder Schein? Wie muss ein Mann sein? Mich hat die Integrität, das Selbstvertrauen und die persönliche Gewissheit darüber, wer er ist und was er kann, welche die von Peck verkörperte Figur James McKay an den Tag legt, tief beeindruckt. Weil er weiss, wer er ist, muss er sich nicht gegenüber anderen beweisen. Ich denke, praktisch jede tiefgründige (und nicht oberflächliche) Frau wünscht sich (insgeheim) einen Mann, der so ist wie Gregory Peck ihn hier darstellt. Ethisch und intellektuell überlegen und auch körperlich voll bei den Leuten. Und ein Gentleman vom Scheitel bis zur Sohle.

Ein Tollpatsch kommt selten allein mit Pierre Richard und Gérard Depardieu (Alternativtitel: Der Hornochse und sein Zugpferd). Megawitzige französische Komödie von 1981. Dem ultimativen Tollpatsch Perrain (Pierre Richard) wird der Auftrag erteilt eine verschwundene Frau zu suchen. Ihm zur Seite gestellt wird Camparna (Depardieu), ein professioneller Detektiv und Rauhbein. Wie Perrain von einer Katastrophe in die nächste stolpert, den seriösen und hartgesottenen Camparna mehr und mehr mit seinem Unglück ansteckt und sich dem Ziel seines Auftrags trotz aller Unbeholfenheit ständig weiter nähert, unübertroffen lustig.
         
Millennium-Trilogie  nach dem Roman von Stig Larsson. Dreiteiliger schwedischer Thriller (erster Teil "Verblendung", zweiter Teil "Verdammnis", dritter Teil "Vergebung") mit Mikael Nyqvist als Journalist Mikael Blomkvist und Noomi Rapace als Lisbeth Salander. Ein spannender, knallharter Film, der am Beispiel der taffen Hackerin Lisbeth Salander exemplarisch und sehr realistisch aufzeigt, wie auf unserem Planeten die Wahrheit verdreht wird, aufrechte Bürger gnadenlos unter die Räder kommen und wie hinter der Regierung operierende Kräfte ihre eigenen Interessen skrupellos durchsetzen. Wie die Wahrheit schliesslich doch noch enthüllt wird ist eindrücklich, insbesondere wie Psychiatrie und Staatsanwaltschaft als Diener und Lakaien des Bösen im dritten Teil schachmatt gesetzt werden.  

Fenster zum Jenseits. Dieser Schweizer Dokumentarfilm von 2012 von 0'Neil Bürgi handelt von Spukgeschichten, Kontakten zu Verstorbenen und Geisterphänomen. Der Journalist Hans Peter Roth untersucht Spuk- und Gespenstergeschichten in der Schweiz und dokumentiert diese durch Zeugenbefragungen. Gezeigt werden auch zwei Persönlichkeiten mit der Fähigkeit, verstorbene Menschen zu sehen und Stimmen aus dem Jenseits zu empfangen. Das Medium Andreas Meile und der Geisterseher Sam Hess erzählen in diesem Film über ihre Gabe. Dieser Film öffnet ein Tor ins Jenseits und bringt dem Zuschauer die geistige Welt näher. Gut gefallen hat mir auch die Baummeditation.

Meister des Todes. Deutscher Spielfilm des Filmemachers Daniel Harrich aus dem Jahr 2015, der auf dessen jahrelangen Recherchen zu illegalen Waffengeschäften basiert. Top besetzt mit der ersten Riege deutscher Schauspieler. Dieser Film zeigt, wie die führenden Köpfe von Waffenfirmen denken und ticken. Er macht deutlich (bis hin zur Absurdität), wie der Verkauf von Waffen zwecks Profit und zur Beruhigung des eigenen Gewissens als friedenssichernd, sozial und gute Tat gerechtfertigt wird. Die Szene mit der Weihnachtsfeier der Waffenfirma bringt die Heuchelei auf den Höhepunkt und macht den Konflikt zwischen Geldinteressen und dem eigenem Gewissen besonders deutlich. Das letzte Drittel des Films, das die Verstrickung verschiedener Politiker und Bundesministerien in den Waffenhandel aufzeigt (alle begrüssen die Umsätze und Schaffung von Arbeitsplätzen, aber niemand will sich die Hände schmutzig machen), ist mir fast schon zu politisch.

Being John Malkovich mit John Cusack und Cameron Diaz. Ein absolut irrwitziger, durchgeknallter und schräger Filmspass aus dem Reich der "Körperwechsler". Skuril und surreal. Wer kommt bloss auf solche Ideen? *lach* Muss man einfach gesehen haben.

Die Herrin von Thornhill mit Julie Christie (1967 engl. Originaltitel: Far from the madding crowd). Dieser Film nach der Romanvorlage von Thomas Hardy ist für mich der eindrücklichste zum Thema Liebe und Leidenschaft überhaupt. In keinem anderen mir bekannten Film werden die einzelnen Facetten der Liebe und die (An)Triebe des Menschen derart exakt herausgearbeitet und auf den Punkt gebracht wie in diesem. Julie Christie sucht sich immer den falschen Mann aus und ist in diesem Film einfach umwerfend schön. Mit Sicherheit eine der schönsten Frauen, die ich jemals gesehen habe. Trailer

Grounding – die letzten Tage der Swissair. Schweizer Spielfilm von Michael Steiner, der den Niedergang des Schweizer Nationalsymbols, der Fluggesellschaft Swissair, auf hochgradig spannende und dramatische Art nacherzählt. Ein absolutes Meisterwerk und Lehrstück von Filz und Verflechtungen in der Wirtschaft, der Macht der Banken und dem Einfluss der Ego's führender Persönlichkeiten. Dramatischer geht's nicht!

Filme von Rosamunde Pilcher. Ich mag viele der Heile Welt und Herzschmerz-Filme aus der Feder der englischen Autorin Rosamunde Pilcher, von denen das ZDF mittlerweile mehr als 100 verfilmt hat. Liebesschnulzen hin oder her: Hier kann man den Kopf einfach mal abschalten, sich von den Komplexitäten des Lebens erholen, herunterfahren und den Gefühlen den Vorrang einräumen. Ähnliche Formate sind die Filme von Inga Lindström, Lilly Schönauer, Emilie Richards und Utta Danella.

Der grosse Crash (Originaltitel: Margin Call) mit Kevin Spacey, Jeremy Irons, Paul Bettany. Bezugnehmend auf die Finanzkrise 2007/08 zeigt dieser Film das Innenleben einer grossen Investmentbank und einen möglichen Auslöser, wie es zum Crash kam. Gezeigt werden die 36 Stunden vor dem Crash, die Entscheidungsträger und die moralischen Konflikte, welche diese austragen. Ein ruhiger Film (für manche vielleicht langweilig), der komplett auf Spezialeffekte verzichtet. Für Insider möglicherweise spannender als für Leute mit wenig Kenntnissen im Finanzbereich (die vielleicht lieber einen Bösewicht und ein Feindbild hätten). Wer einen Film mit mehr Fakten zur Finanzkrise 2007/08 und Bösewichten bevorzugt, dem empfehle ich Inside Job von Charles Ferguson.

Amadeus von Milos Forman zeigt das Leben und Genie von Wolfgang Amadeus Mozart aus Sicht des Hofkomponisten Antonio Salieri. Salieri, in seinen musikalischen Möglichkeiten beschränkt, hasst Mozart, weil ihm dieser an musikalischem Talent und Können weit überlegen ist und weil Mozart charakterlich überhaupt nicht so ist, wie sich Salieri einen grossen Musiker vorstellt (Mozart ist infantil und verspielt, in seinem Verhalten absolut kein Vorbild). Gleichzeitig liebt Salieri Mozarts Musik und bewundert dessen geniale Fähigkeiten. Salieri kann nicht begreifen, wie Gott einem solchen Kindskopf und Clown derart göttliche Fähigkeiten schenken konnte. Diese innere Zerrissenheit (zerfressender Neid und Eifersucht einerseits, Bewunderung andererseits, dazu das Hadern mit Gott) treibt ihn in den Wahnsinn.

Dream House mit Daniel Craig, Rachel Weisz und Naomi Watts. Mysterythriller, der einen tiefen Einblick in die Abgründe der menschlichen Psyche gibt. Nichts ist so wie es scheint. Die Szene zirka in der Mitte des Films, als die von Craig gespielte Figur Will Atenton erkennt, wer er wirklich ist, ist wohl das Härteste und (für Atenton) am schwersten zu Konfrontierende, das ich jemals in einem Film gesehen habe. Unvorstellbar. Da einige relevante Szenen relativ kurz gehalten sind, muss man sich den Film wahrscheinlich mindestens zweimal anschauen, um den Inhalt und die Logik voll zu begreifen. Ein vergleichbarer Film ist "Shutter Island" mit Leonardo die Caprio.

Moonwalker. Michael Jacksons grossartiger Musikfilm aus dem Jahre 1988.
  

Das weisse Kaninchen von Florian Schwarz mit Devid Striesow. Deutscher Fernsehfilm von 2016 über die Gefahren des Internets für Kinder und Jugendliche, insbesondere sexueller Art (Cyber-Grooming). Solider Thriller, der aufzeigt, dass (auch) im Internet viele Jäger zwecks sexueller Ausbeutung von Jugendlichen unterwegs sind. Dabei können die Täter genau so gut Jugendliche wie Erwachsene sein. Sehr eindrücklich ist die Darstellung der dunklen Seite des nach Aussen seriösen und engagierten Lehrers, der sich auf hochgradig perfide Weise das Vertrauen Jugendlicher erschleicht um dieses letztlich brutal zu missbrauchen. Das Ende des Films ist etwas abrupt.

Caché (Versteckt) mit Daniel Auteuil und Juliette Binoche. Dieser Film von 2005 des Regisseurs Michael Haneke zeigt, wie Taten aus der Vergangenheit einen in der Gegenwart sehr unangenehm einholen können. Man kann Vergangenes auf Dauer nicht verdrängen. Das Ende des Films hat mich sehr zum Nachdenken gebracht. Es wird keine klare Antwort gegeben, wer der Gute und der Böse ist, wer Täter und wer Opfer ist. Und diese Antwort gibt es wohl (zurecht!) auch nicht...

Happy Feet. Trickfilm mit Tiefgang. Eine Mischung aus Musical und Utopie. Süsse Pinguine und ernster Hintergrund. Der kleine Pinguin Mumble ist so putzig, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Von einem der auszog die Welt zu erobern. Mit zahlreichen Sing- und Tanzszenen. Die Kulisse (Pinguine) ist für die Kleinsten gemacht, die eigentliche Geschichte überfordert manchmal aber selbst Erwachsene. Wer die Welt retten will, sollte sich diesen Film anschauen ;-)

Stella – Skinny Love. Schwedisches Jugenddrama von 2015 und einfühlsamer Film über Magersucht. Katja, die ältere Schwester der zwölfjährigen Stella ist eine erfolgreiche Eiskunstläuferin und magersüchtig. Niemand weiss von ihrer Essstörung, die sie streng geheim hält. Nach dem Essen erbricht sie regelmässig. Als Stella das grosse Geheimnis ihrer Schwester entdeckt und mit eigenen Augen sieht, dass sich diese den Finger in den Hals steckt um zu erbrechen, droht sie den Eltern davon zu erzählen. Die verzweifelte Katja unternimmt alles um Stella, die in den dreimal so alten Eislauftrainer Katja's verliebt ist, davon abzuhalten.

Zurück in die Zukunft (Teil 1 bis 3) von Robert Zemeckis mit Michael J. Fox, Christopher Lloyd und Mary Steenburgen. Witzige und unterhaltsame Zeitreiseabenteuer in einem umgebauten Auto. Die Filme sind extrem durchdacht, jedes kleinste Detail hat seine Bedeutung. Für den genauen Beobachter fügen sich die drei Filme wie ein Puzzle ineinander. Die Detailtreue und das Spiel mit den verschiedenen Zeitebenen über alle drei Filme hinweg ist schlicht genial.

Rain Man mit Dustin Hoffman und Tom Cruise. Zwei Brüder und zwei Charaktere, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten. Der extrovertierte, egoistische Erfolgsmensch Charlie (Cruise) und sein autistischer, introvertierter Bruder Raymond (Hoffman), der in einer Klinik lebt, treffen aufeinander, weil Charlie an das Geld will, das sein verhasster Vater seinem bis dato unbekannten Bruder vererbt hat. Ein Kontakt in dessen Verlauf sich beide (vor allem aber Charlie) zum Besseren verändern. Einfühlsam, teilweise voller Humor und grandios gespielt.

Shrek. Ich mag die Zeichentrickfilme um den eigenwilligen, unangepassten, aber herzensguten Shrek. Sie haben Tiefgang, verkörpern grundlegende Wahrheiten und beinhalten grosse Gefühle. Für Kinder genauso interessant und spannend wie für Erwachsene. Am besten gefallen mir die ersten beiden Teile (1. Shrek – der tollkühne Held, und 2. Shrek – der tollkühne Held kehrt zurück).

Sissi mit Romy Scheider und Karlheinz Böhm in den Hauptrollen (1955). Die Geschichte einer ungestümen, unbeschwerten und naturliebenden jungen Frau, die im 19. Jahrhundert das Herz des jungen Kaisers von Österreich erobert und schliesslich dessen Frau wird. Romantisch gefühlvolle Unterhaltung. Mischung aus Heimatfilm und Märchen mit einer bezaubernden Romy Schneider.

Molly Hartley - Pakt mit dem Bösen mit Haley Bennett in der Hauptrolle. Alternativtitel: Molly Hartley - die Tochter des Satans. An diesem Okkult-Horrorfilm interessant finde ich, dass die Hauptfigur Molly Hartely zwischen den Licht- und Dunkelwelten steht und beide Seiten versuchen sie auf ihre Seite zu ziehen. Ihre eigene Mutter hat bereits versucht sie zu töten um sie vor der dunklen Seite zu retten. Die enorm mit sich selbst kämpfende Molly findet schliesslich erst ganz am Schluss des Films ihren inneren Frieden, als sie sich der Dunkelseite ergibt und akzeptiert, dass sie jetzt zu ihnen gehört. Das Ende ist etwas zu abrupt und für viele wahrscheinlich schwer oder sogar komplett unverständlich.

Der Ghostwriter von Roman Polanski mit Ewan McGregor und Pierce Brosnan. In diesem Politthriller von 2010 geht es um die Memoiren eines früheren britischen Premierministers, gespielt von Brosnan. Die Anspielungen und Parallelen zu Tony Blair, der während seiner Amtszeit extrem amerikafreundlich war, sind offensichtlich. Der Film zeigt eine Möglichkeit, wie ein Staatschef (in diesem Falle der britische) zu einer Marionette eines anderen Staatschefs/Landes (in diesem Falle der USA) gemacht werden kann, ohne dass dieser selbst es bemerkt. Interessant und in meinen Augen durchaus glaubwürdig.

Falsche Entscheidung von Per Fly mit Jesper Christensen, Dänemark 2005. Eine Geschichte um einen angesehenen, alternden Gymnasiallehrer aus der Mittelschicht, ein überzeugter Linker, der die Bodenhaftung verliert und sich politisch und persönlich hoffnungslos verrennt. Besonders interessant an diesem Film finde ich die Opfersicht und das Verhalten der Frau des getöteten Polizisten, der durch die Linksaktivistin und junge Geliebte des Lehrers ums Leben gekommen ist. Hier wird klar, dass ein Verlust und Trauma nicht einfach wegtherapiert werden kann, sondern eine Auseinandersetzung zwischen Opfer und Täter notwendig ist.

Das schnelle Geld – Die Nick-Leeson-Story mit Ewan Mc Gregor (Originaltitel: Rogue Trader). Britischer Film von 1999 nach einer wahren Begebenheit. Der junge Wertpapierhändler Leeson ist hungrig nach Erfolg. Mit halsbrecherischen Transaktionen und unkonventionellen Methoden avanciert der Nobody aus kleinen Verhältnissen schon bald zur Nummer eins der Börsenmakler. Tatsächlich macht er, abgesehen von kurzen Phasen, jedoch zunehmende Verluste, die er lange Zeit auf einem geheimen Konto zu verstecken mag. Durch immer waghalsigere Spekulationen versucht er die Verluste auszugleichen ... bis am Ende seine gesamte Bank, die altehrwürdige Barings Bank, pleite ist. Spannender Einblick in die Mechanismen eines Börsianerhirns. Ewan Mc Gregor spielt Leeson brillant.

Gefangen im Dunkel. Britischer Psychothriller von 2005 mit Stephen Tompkinson und Samantha Beckinsale. Dieser Film zeigt wie Psychopathen ticken, mit welchen Mitteln und Lügen sie eine Atmosphäre der Angst und Unterwürfigkeit schaffen, wie andere Menschen für sie nur Mittel zum Zweck sind um die eigenen (perversen) Bedürfnisse zu befriedigen. Sehr realitätsnah wird auch gezeigt, dass jeder, der in den Dunstkreis eines Psychopathen gerät und versucht gegen diesen vorzugehen, umgehend selbst in Gefahr kommt. Von Psychopathen eingeschüchterte und überwältigte Menschen sind unfähig die eigenen Bedürfnisse wahrzunehmen und sich vom Psychopathen zu befreien, selbst dann, wenn sie (von aussen betrachtet) ganz einfach weggehen könnten. Nach einer wahren Begebenheit.
          
Die Insel von Michael Bay mit Ewan McGregor und Scarlett Johannson. Dieser Film zeigt, wie Menschen komplett getäuscht, ausgebeutet und in einer Illusion gehalten werden können. Die im ersten Teil des Films gezeigten Personen glauben, dass die gesamte Erde verseucht ist und sie selbst zu den wenigen glücklichen Überlebenden einer globalen Epidemie gehören. In Wirklichkeit sind sie jedoch Klone, die abgeschottet von "echten" Menschen als Ersatzteillager für die Menschen dienen, produziert von einem Grosskonzern. Die Illusion, in der die Klone leben, ist vergleichbar mit der Illusion, in welcher fast alle heutigen Menschen leben. Das Aufwachen aus der Illusion und das Erkennen der Wahrheit ist hart und voller Hindernisse. Der zweite Teil des Films ist ein Actionstreifen. Von der Idee her (leben in der Illusion und aufwachen durch Erkennen der Wahrheit) ist dieser Film vergleichbar mit dem Film Matrix oder dem Film Die Truman Show

Der Club der toten Dichter von Peter Weir mit Robin Williams. Wie enorm eine intolerante und starre Gesellschaft die Träume Einzelner in die Schranken weisen oder gar zerstören kann, zeigt dieser Film. Ein Plädoyer für freies Denken und freie Menschen. Wer selbst Unterdrückung ausgesetzt ist, kann sich mit diesem Film den Mut holen, aufzustehen und dem scheinbar Übermächtigen die Stirn zu bieten.

Meine teuflischen Nachbarn. Irre Komödie mit Tom Hanks. Eine Strasse und deren Anwohner in Aufruhr. Seit dem Einzug der skurrilen Familie Klopek ist nichts mehr wie es war. Seltsames geht vor im Klopek-Haus, keiner weiss was, aber alle wissen: Mit den Klopeks stimmt was nicht. Als eines Tages ein älterer Nachbar spurlos verschwindet und nur noch sein Toupet gefunden wird, steht fest: Die Klopeks haben ihn gekidnappt und zerstückelt - oder sonstwas Übles mit ihm angestellt. Da kann man nicht länger tatenlos zusehen. Todesmutig stürzen sich Ray, Art und Ronsfield ins Getümmel ... *schräg und zum Totlachen*

Lili. Bezaubernder Film von 1953 mit Leslie Caron und Mel Ferrer. Die 16-jährige Waise Lili, hoffnungslos und nach einer unerwiderten Liebe mit gebrochenem Herzen, will sich umbringen. Der Puppenspieler der Kirmes verhindert dies, indem er sie an seiner Puppenbühne in ein Gespräch verwickelt. Er spricht aber nicht selber, sondern lässt seine Puppen mit Lili sprechen. Der Puppenspieler ist ein verbitterter Mann. Eine Beinverletzung aus dem Krieg zerstörte seine Tänzerkarriere. Er verliebt sich in Lili, kann seine Gefühle aber nur durch seine Puppen ausdrücken, was Lili aber nicht bemerkt. Wie es schliesslich doch noch zum Happy-End kommt dürfte bei den meisten Zuschauern mit ein paar Tränchen verbunden sein. Soooooo schön...

Das Urteil - jeder ist käuflich. Gerichtsthriller nach der Romanvorlage von John Grisham mit Gene Hackman, Dustin Hoffman, John Cusack, Rachel Weisz. Die finanzstarke Waffenindustrie versucht mit skrupellosen Methoden in einem für sie entscheidenden Gerichtsprozess die Jury (die Geschworenen) in ihrem Sinne zu beeinflussen und sich das Urteil zu "kaufen". Spannend und erschreckend wie die Jurymitglieder manipuliert werden (können).    
        
Unter Verdacht - Ein Richter mit Senta Berger und Martin Brambach. Unter Verdacht ist eine deutsche Krimireihe mit Senta Berger. In der 24. Folge geht es um einen selbstherrlichen und manipulativen Richter mit soziopathischen Zügen und einem versteckten Hass auf Frauen. Das Thema ist: Wer kontrolliert einen unabhängigen Richter? Wie kann ein Richter, ein arroganter Widerling der Frauen von oben herab behandelt, gefühllos und manipulativ (entsprechend fallen seine Urteile aus), in die Schranken gewiesen werden? Wie dieser spannende Film immer mehr Fahrt aufnimmt, der Richter (von Martin Brambach beängstigend überzeugend gespielt) von Dr. Prohacek (Senta Berger) immer mehr in die Defensive gedrängt und auf sich selbst zurückgeworfen wird, bis im Finale des Films die versteckte soziopathische Seite des Richters, der am Rande des Wahnsinns steht und im Grunde eine tragische Figur ist, schliesslich explosionsartig zu Tage gefördert wird, wow!!! Vergleichbar mit dem Film Eine Frage der Ehre, in welchem das abgrundtief Böse ebenfalls offengelegt wird.
         
Der Graf von Monte Christo (Version von 1998 – 4 Teile) nach dem gleichnamigen Weltbestseller von Alexandre Dumas mit Gerard Depardieu und Ornella Muti. Siehe auch beim gleichnamigen Buch.

Ghost - Nachricht von Sam mit Demie Moore, Patrick Swayze, Whoopi Goldberg. Wahre Liebe übersteht den Tod. Ein wunderschöner und berührender Film mit übernatürlichen Phänomenen und Heul-Garantie. Der ermordete Patrick Swayze versucht als Geist seine grosse Liebe Demie Moore vor seinem eigenen Mörder zu schützen. Für alle romantisch veranlagten und an höhere Dinge glaubenden Menschen ein absolutes Muss! Die Töpferszene ist Kult!

Pulp Fiction von Quentin Tarantino mit John Travolta und Samuel L. Jackson. Durchgeknallter Film aus dem Gangstermilieu. Nichts für zarte Gemüter. Keine Botschaft in dem Film, kein Sinn darin, nichts was man seinen Kindern oder Schülern zeigen würde ... schon fast Schund ... und dennoch einmalig, schlicht Kult! Das Spiel mit den verschiedenen Zeitebenen ist verblüffend und genial.

Forrest Gump von Robert Zemeckis mit Tom Hanks. Unglaubliche Geschichte über einen nicht allzu hellen, aber gutherzigen und letztlich ernorm erfolgreichen Mann, der zahlreiche grosse Ereignisse des 20. Jahrhunderts hautnah miterlebt. Witzig und herzerwärmend. Die unwiderstehliche Macht der Unschuld und Einfachheit. Das Herz des Films liegt in der zuckersüssen Liebesgeschichte... man wünscht sich so sehr, dass die Liebe des einfachen Mannes erwidert wird ... und wird nicht enttäuscht.

Emma nach der Romanvorlage von Jane Austen mit Gwyneth Paltrow und Jeremy Northam. Dieser bezaubernde Kostümfilm spielt in England Anfang des 19. Jahrhunderts. Die gutsituierte 21-jährige Emma Woodhouse, wohlbehütet, gut erzogen, perfekte Manieren und mitunter auch leicht zickig, ist der Ansicht als Ehestifterin geboren zu sein. Wie sie als Kupplerin stets glaubt, genau zu wissen wer zu wem passt, wie sie von einem Fettnäpfchen ins nächste tritt und fast alles missdeutet, sogar ihre eigenen Gefühle, die verschiedenen Charaktere im Film, die abgehobene Sprache, der zur Kunstform erhobene Klatsch und Tratsch .... grossartige Unterhaltung, feiner Humor und ein schönes Finale. PS. Die anderen Verfilmungen von Emma (die Fernsehserie von 1972, die TV-Produktion von 1996 mit Kate Beckinsale in der Hauptrolle und den BBC-Vierteiler von 2009), die von manchen Personen bevorzugt werden, habe ich bis jetzt (leider) nicht gesehen.

Gladiator mit Russel Crowe und Joaquin Phoenix. Der hochgeachtete römische Feldherr Maximus (Crowe) soll Nachfolger von Kaiser Marcus Aurelius werden. Um dies zu verhindern, ordnet dessen Sohn (Phoenix) die Exekution von Maximus an. Maximus gelingt zwar die Flucht, doch er muss sich fortan als Gladiator verdingen. Und er hat nur ein Ziel: Rache an seinem Peiniger zu nehmen. Episches Meisterwerk, das die Glorie und Kraft des römischen Imperiums auferstehen lässt. Starker Film über persönliche Integrität, Selbstbestimmung und niemals aufgeben. Grossartige Musik.

Der kleine Lord. Englischer Spielfilm aus dem Jahr 1980 mit Alec Guiness und Ricky Schroder. Ein Appell an Güte und Menschlichkeit. Wie der siebenjährige Junge mit seiner Direktheit, seiner Freundlichkeit und seinem unbeirrbaren Glauben an das Gute das verhärtete Herz seines mürrischen, an Gicht leidenden und einsam lebenden Grossvaters und Grafen erweicht, diesen wieder zu einem sozialen Wesen werden lässt und der Junge zum grossen Stolz seines Grossvaters wird, wunderschön! Die ideale Weihnachtsgeschichte.

Ben Hur mit Charlton Heston. Monumentalfilm von biblischem Ausmass, Gewinner von 11 Oscars und Meilenstein der Filmgeschichte. Eine Familiengeschichte, eingebunden in die Zeit Jesu Christi, mit Tiefgang, Action und berührenden Szenen. Sehr eindrücklich !

Nixon von Oliver Stone. Filmisches Meisterwerk über einen gestürzten Präsidenten. Brillante Charakterstudie mit Tiefgang. Richard Nixon, gespielt von Anthony Hopkins, von 1969 bis 1974 amerikanischer Präsident, stieg hoch auf um anschliessend durch seine Arroganz, durch das Wissen über Machenschaften und Intrigen und durch Lügen und Falschaussagen ins Bodenlose zu fallen. Tiefe Einblicke in die Seele eines an sich brillanten, aber dennoch zerrissenen, mit einem Kennedy-Komplex versehenen und letztlich an sich selbst scheiternden Menschen.

Die innere Sicherheit. Dieser deutsche Film von Christan Petzold zeigt ein im Untergrund lebendes Paar mit linksterroristischer Vergangenheit (RAF) und deren inzwischen 15-jährigen Tochter, die aufgrund ihres zunehmenden Wunsches nach Kontakten mit Gleichaltrigen immer mehr zum Sicherheitsrisiko für ihre Eltern wird. Ein ruhiger und nachdenklich stimmender Film, der Gefühle und Stimmungen hervorragend transportiert.

Der goldene Kompass. Fantasyfilm. In dieser Welt haust die Seele nicht im Körper, sondern manifestiert sich in Tieren, die den zugehörigen Menschen treu begleiten, sich für ihn engagieren, je nach Stimmung auch die Gestalt wechseln. Der goldene Kompass ist ein Gerät, das die Wahrheit zeigt. Mit Hilfe dieses Wahrheitsfinders und verschiedenen Freunden (darunter einem gepanzerten Bären), kämpft die zwolfjährige Lyra gegen Unterdrückung und Ungerechtigkeiten. Mir gefällt die Optik des Films, die coolen Luftschiffe, Fortbewegungsmittel und Antriebe, die Parallelwelten und die Vorstellung in diese Welten reisen zu können, die verschiedenen Völker, die Tiere (unter anderem das Königreich der Bären), die Musik und vieles mehr. Schade, dass die beiden Fortsetzungen des Films bis heute fehlen.

Psycho. Klassiker und Psychothriller vom absoluten Meister der Spannung, Alfred Hitchcock. Der Filmtitel sagt eigentlich schon alles: Mehr "psycho" als die gespaltene Persönlichkeit Norman Bates geht fast nicht. Geisteskrankheit in ihrer Reinform. Und wenn wir schon bei Hitchcock sind, die folgenden Filme finde ich auch klasse: "Die Vögel", "Marnie", "Rebecca", "Der zerrissene Vorhang".
               
Hugo Koblet - Pédaleur de Charme. Schweizer Film von 2010. Mit dem Sieg des Giro d'Italia 1950 wird der Bäckerssohn aus Zürich über Nacht weltberühmt. Er ist der erste Ausländer, der den Giro gewinnt: eine Sensation! In der Folge fliegt ihm alles zu – die Siege, die Frauen, die Welt. Zusammen mit seinem Konkurrenten Ferdy Kübler ist er in den 1950er Jahren der Auslöser einer Radsport-Euphorie in der Schweiz. Neben vielen weiteren Erfolgen gewinnt er 1951 auch die Tour de France. Mit nur 39 Jahren endet das Leben des Radästheten, Ausnahmekönners, Nationalhelden und Lebemannes 1964 jedoch tragisch. So genial er auf dem Rad war, so schwer fällt ihm das Leben nach der Karriere. Der gutmütige und grosszügige Koblet, der es allen recht machen wollte, war wohl einfach zu gut für diese Welt. Regisseur Daniel von Aarburg erzählt die dramatische Lebensgeschichte Koblets mit Originalaufnahmen aus der Nachkriegszeit, nachgestellten Schlüsselszenen und Interviews mit Zeitzeugen und Wegbegleitern wie Koblets grossem Kontrahenten Ferdy Kübler. Siehe auch meine Anmerkungen in meinem Radsportblog, unter Persönlichkeiten und das Buch Hugo Koblet: Ikarus auf Rädern

One Million Dollar Baby von und mit Clint Eastwood mit Hilary Swank. Boxerfilm, in welchem gegen Ende des Films das Thema Sterbehilfe ins Zentrum rückt. Hervorragender Film zu diesem Thema. Hart aber wahr. Ebenfalls ein ausgezeichneter Film zum Thema Sterbehilfe: EMMAS GLÜCK mit Jördis Triebel und Jürgen Vogel.
        
Good Will Hunting mit Matt Damon und Robin Williams (Drehbuch von Matt Damon und Ben Affleck). Dieser Film beantwortet die Frage: Wie bringt man einen Menschen, der von sich selbst abgetrennt ist, dessen Gefühle (Bauch/Herz) und Gedanken (Kopf) komplett auseinanderklaffen, der andere angreift und Beziehungen beendet, bevor er selbst angegriffen und enttäuscht werden kann, der unfähig ist über sich selbst zu reden und als Kompensation andere mit besonderen Fähigkeiten beeindruckt (ablenkt) oder einfach vor den Kopf stösst, dazu, seinen eigenen Gefühlspanzer zu durchbrechen und wieder zu fühlen, zu sich selbst zurückzufinden und wieder ein ganzer Mensch zu werden? Und was ist die Ursache solchen Verhaltens? Eine persönliche Vorliebe von mir: Filme, in denen Menschen mit genialen Fähigkeiten dargestellt werden, insbesondere mathematischen, was in diesem Film der Fall ist. Genie und Wahnsinn liegen wohl tatsächlich oft nahe beieinander.

About a boy oder: Der Tag der toten Ente mit Hugh Grant. Herrliche Komödie um den Londoner Yuppie Will, der gut betucht, arbeitsscheu, überzeugter Single, Herzensbrecher und "Kinderhasser" ist (zumindest am Anfang des Films). Paraderolle für Hugh Grant.

Terminator I und II mit Arnold Schwarzenegger. Ein gefährlicher Cyborg (Schwarzenegger), eine Killermaschine aus der Zukunft, von Computern geschaffen und darauf programmiert die Mutter des künftigen Anführers der Menschheit und des Widerstands gegen die Maschinen, Sarah Connor (Linda Hamilton), zu töten, wird in die Gegenwart geschickt um die Geburt ihres Sohnes zu verhindern. Doch auch die Widerstandskämpfer schicken einen Kämpfer zurück in die Gegenwart, dieser mit dem Auftrag, Sarah Connor zu beschützen. Wegweisende Science-Fiction-Action mit der Kultrolle für Schwarzenegger, der im ersten Teil Feind, im zweiten Teil Freund ist.

Nichts zu verzollen von und mit Dany Boon. Witzige französische Komödie um einen belgischen Grenzbeamten, der mit Herz und Seele Belgier ist und seine französischen Nachbarn nicht ausstehen kann ... gegen Ende des Films aber mehr und mehr realisiert, dass auch die Franzosen nur Menschen sind. Manche halten diesen Film von Dany Boon nur für einen Aufguss des Erfolgsfilms Willkommen bei den Sch'tis ebenfalls von Boon, der mir auch sehr gut gefällt. Ich persönlich schätze aber beide Filme. Willkommen bei den Sch'ties hat vielleicht noch etwas mehr Herz, dieser noch etwas mehr Komik (für einige vielleicht aber zuviel Klamauk). 

Tatsächlich ... Liebe von Richard Curtis. Romantik, Gefühle, Humor und ein bisschen Kitsch, gepaart mit einem guten Soundtrack. Acht verschiedene Liebesgeschichten hervorragend orchestriert, hochkarätige Besetzung. Ein wunderbar frischer Film, perfekt für die Weihnachtszeit. Taschentuch nicht vergessen...

Der talentierte Mr. Ripley mit Matt Damon, Gwyneth Paltrow, Jude Law und Cate Blanchett. Hervorragende Darstellung eines an sich fähigen Menschen, der jedoch nicht in der Lage ist, sein eigenes Leben zu leben, sich selbst zu sein. Thriller. Nach dem Roman von Patricia Highsmith.

Luther mit Joseph Fiennes als Kirchenreformator Martin Luther (1483-1546). In weiteren Rollen: Alfred Molina als "Ablassprofi" und Peter Ustinov als liebenswerter und weiser Kurfürst. Der Papst und die katholische Kirche als skurrile, aber machtvolle Primadonna (habe mich bei einigen Szenen schiefgelacht). Ein Plädoyer für persönliche Integrität, unerschütterlichen Glauben, Wahrheit und Religionsfreiheit.

The Company You Keep – Die Akte Grant von und mit Robert Redford, Shia Labeouf, Susan Sarandon, Julie Christie. Dieser Thriller geht der Frage nach, was mit linksradikalen Idealen/Terroristen passiert, wenn die untergetauchten Aktivisten älter werden, im bürgerlichen Leben ankommen und eigene Familien haben.

Dein Schicksal in meiner Hand mit Burt Lancaster und Tony Curtis. Eine der allerallerbesten Darstellungen von versteckter, hinterhältiger Skrupellosigkeit, die ich jemals gesehen habe. Der Film hat mich mehrmals zum Ausruf "Unglaublich, das gibts nicht" bewogen. Die Ästhetik von Macht und Skrupellosigkeit.

Green Zone mit Matt Damon von Regisseur Paul Greengrass. Der Actionthriller greift die Lüge auf, aufgrund welcher US-Präsident George W. Bush 2003 den Irakkrieg begann, die angeblichen Massenvernichtungswaffen des Irak (von denen man heute weiss, dass es sie nicht gab). US-Offizier Miller (Matt Damon) ist damit beauftragt diese Massenvernichtungswaffen zu finden. Doch überall wo die Aufklärung solche Waffen geortet haben will, finden er und sein Team nichts. Das macht ihn logischerweise stutzig und die Suche nach Antworten beginnt. An Actionszenen gibt es viele und für meine Verhältnisse dauern diese (zumindest am Schluss) zu lange.

Transfer, deutscher Fernsehfilm (Science-Fiction) von 2010 von Regisseur Damir Lukacevic. Bei der Gentechnikfirma Menzana können wohlhabende Menschen ihre Persönlichkeit in einen neuen, jungen menschlichen Körper transferieren lassen und dort in einem zweiten Leben auf das bereits Erreichte aufbauen. Wer Mühe hat, Körper und Persönlichkeit auseinander zu halten, wer glaubt, der Mensch sei nicht mehr als (s)ein Körper, sollte sich diesen Film ansehen. Danach ist glasklar, was was ist.

Die Schweizermacher. Witzige Kömödie mit Walo Lüond und Emil Steinberger. Gemessen an den Kinoeintritten in der Schweiz der erfolgreichste Schweizer Film aller Zeiten. Riesentrara um den "so wertvollen" Schweizer Pass und was ausländische Mitbürger (angeblich) bereit sind alles zu tun um diesen zu bekommen. Auf der einen Seite sind die kleingeistigen, lustfeindlichen, rückwärtsgewandten Schweizer (Walo Lüönd als Max Bodmer), auf der anderen Seite die weltoffenen, humorvollen, toleranten, vorwärtsgewandten Schweizer (Emil Steinberger als Moritz Fischer). Walo Lüond spielt den Bünzlischweizer einfach grossartig.

Kap der Angst mit Robert de Niro. Ein frisch aus dem Knast entlassener Psychopath (de Niro) macht Jagd auf seinen ehemaligen Anwalt (Nick Nolte), von dem er sich schlecht vertreten fühlt. Thriller mit einem tätowierten, durchtrainierten und vor Hass und Wiederwärtigkeit triefenden De Niro, der unerbittlich und gnadenlos sein Ziel verfolgt, die Vernichtung des Anwalts und seiner Familie. Nichts für schwache Nerven.


Serien

Eine Serie bzw. stets wiederkehrende Sendung, die mir gefällt, ist Bares für Rares im ZDF. Hier werden Antiquitäten von Experten geschätzt. Anschliessend versucht der Besitzer die Antiquität vor Händlern zu verkaufen. Das enorme Wissen der Experten über alte Gegenstände fasziniert und beeindruckte mich immer wieder aufs Neue und das Handeln mit den Händlern ist kurzweilig und spannend.

Ninja Warrior ist eine ursprünglich aus Japan stammende und mittlerweile in vielen Ländern existierende Wettkampfshow mit äusserst anspruchsvollen Hindernis-Parcours, die selbst Profiathleten alles abverlangen (hier ein Beispiel). Den abschliessenden schwersten Parcour jedes Jahres (Mount Midoriyama) haben seit 1997, seit die Show besteht, nur eine Handvoll Athleten weltweit überhaupt jemals geschafft. Unglaublich anspruchsvoll! Kraft, Ausdauer und Körperbeherrschung pur. Wow! 
  
Meine Lieblingsserie (noch aus den 80er und 90er-Jahren): Eine schrecklich nette Familie. Primitiv, asozial, Kult. Zum Totlachen .... aber sicher nicht jedermanns/frau Geschmack. Der Schuhverkäufer und ewige Verlierer Al Bundy (Ed O'Neill), dessen stinkfaule und sexhungrige Frau Peggy, die bildhübsche aber strohdumme Tochter Kelly, der intelligente aber ständig bei der Damenwelt abblitzende Sohn Bud und die bürgerlich-durchgeknallten Nachbarn Steve und Marcy, einfach schräg und (für mich) absolut zum kaputt lachen. Ed O'Neill als Al Bundy: unübertroffen! Mir gefallen am besten die ersten zirka hundert Folgen respektive etwa die ersten 5 Staffeln. Danach gibt's vereinzelt immer noch absolute Highlight-Folgen, oft aber weniger oder kaum mehr witzig.

Unter den neueren Serien gefällt mir The Big Bang Theorie ganz gut. Eine Geschichte um hochintelligente Physiker, deren Sozialkompetenz in etwa umgekehrt proportional zu ihrer Intelligenz ist. PS. Die neueren Folgen sind, wie so oft in Serien, nicht mehr annähernd so witzig wie die ersten.