•  
  •  
Blog 2016 (Oktober bis Dezember)  


Der böse und grausame Gott der Bibel
   
Für viele gläubige Menschen bildet die Bibel das Fundament ihres Glaubens. Für sie ist die Bibel die Heilige Schrift, die direkt von Gott stammt. Das heisst: Die Bibel ist in den Augen der Gläubigen Gottes Wort, mit dem sich dieser an die Menschen wendet. Zwar unterscheiden einige Gläubige unterschiedliche Bibelausgaben, halten einige Ausgaben für verfälscht und somit weniger glaubwürdig als andere, im Wesentlichen ist die Bibel für sie aber das Wort Gottes. Für mich besonders interessant ist, dass die meisten Gläubigen die vielen Stellen in der Bibel, in welcher Gott rachsüchtig, grausam und böse ist, komplett ignorieren oder umdeuten bzw. verdrängen.

Ich meine: Gott gibt den Menschen die zehn Gebote* (unter anderem das Gebot: Du sollst nicht töten), hält sich selber aber in keiner Weise daran. Vor allem im alten Testament, aber nicht nur da, wütet und tötet Gott wie ein Wahnsinniger, ist er rachsüchtig, blutrünstig, eifersüchtig, grausam, voller Zorn und Hass. Sein Hass auf die Menschen ist so gross, dass er diesen die Sintflut schickt, in welcher ausser Noah, dessen Familie und einigen Tieren die gesamte Menschheit und alle Tiere vernichtet werden. Gott verlangt von den Israeliten Angriffskriege, andersgläubige Menschen zu töten, ja ganze Völker auszurotten; nicht nur Soldaten, sondern auch Frauen, Greise und Kinder. Er schickt Feuer und Schwefel (z.B. auf Sodom und Gomorrah), verlangt Schlacht-, Tier- und Blutopfer. Gott schickt Ägypten zehn Plagen/Katastrophen: Unter anderem tötet er alle Erstgeborenen in ganz Ägypten.

* Anmerkung zu den zehn Geboten: Diese sind in meinen Augen eine Mischung aus Indoktrination (z.B. das erste Gebot: Ich bin der Herr, dein Gott. Du sollst neben mir keine anderen Götter haben) und Vernunft (z.B. Du sollst nicht töten, oder du sollst nicht stehlen).

Gott bestraft aber nicht nur einzelne Schuldige, sondern pauschal ganze Familien, Clans, Städte und Völker für die Verfehlungen weniger unter ihnen. Wenn ein Familienvater Gott erzürnt hat, dann wird seine gesamte Familie zur Rechenschaft gezogen, seine Frau und Kinder, seine Söhne bis in die x-te Generation. Gott spielt ein grausames Spiel mit Abraham (einer der wichtigsten Figuren der gesamten Bibel), dem Stammvater Israels, dem er befiehlt, seinen geliebten, einzigen Sohn zu töten, den Befehl aber kurz bevor Abraham seinen Sohn tatsächlich tötet, wieder zurücknimmt. Nachfolgend einige wenige (von vielen weiteren) Zitaten, welche die Grausamkeit Gottes zeigen. Die Zitate sind der Einheitsbibel bzw. Einheitsübersetzung entnommen (andere Übersetzungen weichen nur wenig ab).


Jesaja 63,6
Ich zertrat die Völker in meinem Zorn, ich zerschmetterte sie in meinem Grimm, und ihr Blut liess ich zur Erde rinnen.
1. Mose 7 (die Sintflut)
1 Darauf sprach der Herr zu Noach: Geh in die Arche, du und dein ganzes Haus, denn ich habe gesehen, dass du unter deinen Zeitgenossen vor mir gerecht bist. 4 Denn noch sieben Tage dauert es, dann lasse ich es vierzig Tage und vierzig Nächte lang auf die Erde regnen und tilge vom Erdboden alle Wesen, die ich gemacht habe. 17 Die Flut auf der Erde dauerte vierzig Tage. Das Wasser stieg und hob die Arche immer höher über die Erde. 21 Da verendeten alle Wesen aus Fleisch, die sich auf der Erde geregt hatten, Vögel, Vieh und sonstige Tiere, alles, wovon die Erde gewimmelt hatte, und auch alle Menschen. 23 Gott vertilgte also alle Wesen auf dem Erdboden, Menschen, Vieh, Kriechtiere und die Vögel des Himmels; sie alle wurden vom Erdboden vertilgt. Übrig blieb nur Noach und was mit ihm in der Arche war.
Deuteronomium 20,16-17
Aus den Städten dieser Völker jedoch, die der Herr, dein Gott, dir als Erbbesitz gibt, darfst du nichts, was Atem hat, am Leben lassen. Vielmehr sollst du die Hetiter und Amoriter, Kanaaniter und Perisiter, Hiwiter und Jebusiter der Vernichtung weihen, so wie es der Herr, dein Gott, dir zur Pflicht gemacht hat.
1. Samuel 15,2-3
So spricht der Herr (...): Ich habe beobachtet, was Amalek Israel angetan hat: Es hat sich ihm in den Weg gestellt, als Israel aus Ägypten heraufzog. Darum zieh jetzt in den Kampf, und schlag Amalek! Weihe alles, was ihm gehört, dem Untergang! Schone es nicht, sondern töte Männer und Frauen, Kinder und Säuglinge, Rinder und Schafe, Kamele und Esel!
Exodus 32,27
Er sagte zu ihnen: So spricht der Herr, der Gott Israels: Jeder lege sein Schwert an. Zieht durch das Lager von Tor zu Tor! Jeder erschlage seinen Bruder, seinen Freund, seinen Nächsten.
Exodus 12,12
In dieser Nacht gehe ich durch Ägypten und erschlage in Ägypten jeden Erstgeborenen bei Mensch und Vieh. Über alle Götter Ägyptens halte ich Gericht, ich, der Herr.
1. Mose 22
2 Gott sprach (zu Abraham): Nimm deinen Sohn, deinen einzigen, den du liebst, Isaak, geh in das Land Morija und bring ihn dort auf einem der Berge, den ich dir nenne, als Brandopfer dar. 10 Schon streckte Abraham seine Hand aus und nahm das Messer, um seinen Sohn zu schlachten. 11,12 Da rief ihm der Engel des Herrn vom Himmel her zu (...): Streck deine Hand nicht gegen den Knaben aus und tu ihm nichts zuleide! Denn jetzt weiss ich, dass du Gott fürchtest.

In meinen Augen sollte ein hochstehendes Wesen mit gutem Beispiel vorangehen. Ich meine, wie kann Gott erwarten, dass er die Menschen zum Guten "erziehen" kann, wenn er selbst derjenige ist, der den grössten Zorn und Hass in sich trägt, wenn er selber tötet, wütet und vergewaltigt und dies auch von anderen verlangt? Nicht umsonst heisst es in der Erziehung: Erziehen heisst vorleben (alles andere ist Dressur und Nötigung).

Frage: Ist der böse Gott des alten Testaments eventuell ein böser Ausserirdischer? Existiert ein Zusammenhang zwischen diesem bösen Gott und dem Judentum (dem auserwählten Volk Gottes)? Siehe Schöpfungsgeschichte 3.0

Böser Gott auch im neuen Testament

Den bösen und grausamen Gott findet man aber nicht nur im alten Testament sondern auch im neuen. Auch Jesus ist davon nicht ausgenommen. Auch aus seinem Mund kommen Worte der Ichbezogenheit, des Zornes und der Feindseligkeit, ja, er zieht sogar in den Krieg und tötet. Mit den Worten "Weiche von mir, Satan" quittiert Jesus eine unpassende Antwort seines Jüngers Petrus (Matthäus 16,23). Den Händlern im Tempel schmeisst er die Tische und Stühle um und jagt sie fort (Markus 11,15-17). Zu den religiösen Führern seiner Zeit sagt er: "Ihr Heuchler, ihr Söhne der Prophetenmörder, ihr Nattern und Schlangenbrut" (Matthäus 23,27-33). Sie und andere, die gegen ihn sind, hätten den Teufel als Vater (Johannes 8,44). Er kündigt ihnen und allen, die sich ihm bewusst verweigern und Gottes Gesetze übertreten, die Finsternis und Hölle an (Matthäus 13,40-42; 25,41; 7,19; 8,12; Lukas 12,5 und andere Stellen). In der Offenbarung des Johannes, dem letzten Buch des neuen Testaments, führt Jesus gar Krieg. Er selbst führt ein "himmlisches" Heer an mit dem er gegen den Antichristen und dessen Verbündete kämpft. Bei dieser gigantischen Schlacht, die für Jesus und sein Gefolge siegreich verläuft manchmal als Armageddon, die endzeitliche Entscheidungsschlacht, bezeichnet tötet Jesus unzählige Menschen (Offenbarung 19,11-21; 16,16; 17,14). Sind das die Worte und Handlungsweisen eines gütigen und liebenden Gottes? Ist das Jesus Vorstellung von "Liebet eure Feinde"?

In dieser Offenbarung des Johannes, in welchem die Apokalypse und Endzeit beschrieben wird – ein grausames Gemetzel bei dem der grösste Teil der Menschheit brutal vernichtet wird –, sagt Gott völlig unmissverständlich (in meinen eigenen Worten formuliert): "Entweder ihr bekennt euch zu mir oder ihr verreckt und schmort in der Hölle." Das heisst: Gott lässt den Menschen die "Wahl", sich zu ihm zu bekehren (will heissen: seinen Willen zu akzeptieren und ihn anzubeten) oder unterzugehen und in der ewigen Verdammnis zu braten. Das ist in etwa die gleiche Wahlfreiheit, die ein Bankräuber einer Kassiererin gewährt, wenn er ihr sagt: "Entweder gibst du mir das Geld, oder du wirst erschossen." Ist das die Handlungsweise eines liebenden Gottes? Ist das Gottes Vorstellung vom Gewähren des freien Willens? Handelt so ein gütiges und bedingungslos liebendes, verständnisvolles und mitfühlendes Wesen? Oder ist das nicht viel eher die Denk- und Handlungsweise eines grausamen Diktators, der keine andere Meinung und keinen anderen Willen als seinen eigenen zulässt (Mein Wille geschehe!)?

Wer die Bibel vorurteilslos und ohne Verblendung liest, erkennt: Gott (der Herr, der "Vater" von Jesus; siehe hierzu auch die Anmerkungen zur Identität von Jesus) verhält sich so, wie es für Soziopathen, Psychopathen, Egomanen, Narzissten, Diktatoren und Tyrannen typisch ist. Solange alle das machen, was er will, solange Gott der Grösste, Beste und Schönste ist, solange alle nach seiner Pfeife tanzen und er SEINEN WILLEN bekommt, ist er lieb und nett, hilft, unterstützt und beschützt er diejenigen, die für ihn sind, die brav nicken, ihn anbeten und nach dem Motto "Dein Wille geschehe" leben. Aber wehe, jemand hat einen eigenen Willen und eine andere Vorstellung, wehe, jemand handelt nicht nach seinen Wünschen und Absichten, wehe, jemand ist ethischer, fairer, gerechter und ehrlicher als er, dann bekommt er den "heiligen Zorn" Gottes zu spüren, dann beginnt Gott regelrecht durchzudrehen und ist jedes Mittel erlaubt um den/die (in seinen Augen) Ungläubigen, die Bösen, die Verruchten, die Anhänger Satans usw. zu züchtigen, zu töten und wieder auf Linie zu bringen.

Wenn Gott nicht das bekommt, was er will, wenn sich andere nicht so verhalten wie er das wünscht, dann sind IMMER die anderen schuld, sind immer die anderen die Bösen, ist immer etwas mit den anderen verkehrt. Gott ist, wie für Soziopathen, Psychopathen und Tyrannen absolut typisch, vollkommen unfähig die eigenen Fehler zu erkennen und einzugestehen, komplett unfähig den eigenen Dreck anzuschauen. Deshalb glaubt er – und mit ihm die Gläubigen –, dass er die reine Liebe, unfehlbar und vollkommen sei. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein...  
Anmerkungen zur Identität von Jesus

Die meisten Bibelchristen setzen Jesus mit Gott gleich. Für sie ist Jesus Gott. Das ist nicht ganz richtig. In der Bibel spricht Jesus immer wieder von seinem Vater, dass dieser ihn gesandt hat, dass er (Jesus) nur das tut, was ihm sein Vater aufgetragen hat usw. Er sagt auch, dass der Vater grösser/mächtiger ist als er. Das heisst: Der wahre Gott ist der Vater.
Johannes 6,38
Ich bin nicht vom Himmel herabgekommen, um meinen Willen zu tun, sondern den Willen dessen, der mich gesandt hat.
Johannes 12,49
... der Vater, der mich gesandt hat, hat mir aufgetragen, was ich sagen und reden soll.
Johannes 14,28:
... ich gehe zum Vater; denn der Vater ist grösser als ich.

In der Bibel wird Jesus auch als der ERSTGEBORENE (Sohn) bzw. als der Erstgeborene der Schöpfung bezeichnet (z.B. Kolosser 1,15). Wenn man Jesus Identität aus Sicht der Veden, den höchsten in diesem Universum verfügbaren "heiligen" Schriften, deuten will, ergibt das folgendes Ergebnis: Jesus entspricht Brahma. Brahma ist gemäss den vedischen Schriften das erste Wesen im Universum (der Erstgeborene) und damit der höchste Schöpfer des Universums. Aber Brahma ist nicht Gott, sondern "bloss" ein Halbgott, ein hoher Angestellter Gottes. In jedem der vielen materiellen Universen, die existieren, gibt es einen höchsten Schöpfer (Brahma), dessen Aufgabe darin besteht das Universum zu erschaffen und am Laufen zu halten (er tut dies zusammen mit Millionen weiteren Halbgöttern, die ihm unterstellt sind). Über allen Brahmas, über allen Erstgeborenen, steht aber Krishna, der höchste und einzige "Gott" (bzw. Vishnu: wenn Gott die Schöpfung vornimmt, tut er dies in der Rolle Vishnus). Mehr zu Jesu Identität aus vedischer Sicht findet sich im Artikel von Armin Risi der erstgeborene Sohn Gottes und in seinem Buch Licht wirft keinen Schatten.

Wenn ich im obigen Artikel und generell auf meiner Webseite von Gott spreche, dann meine ich IMMER Krishna/Vishnu (dieser entspricht dem "Vater" von Jesus in der Bibel), das heisst: Ich spreche immer vom höchsten und obersten Diktator, vom Herrscher der Welten (denn natürlich ist Krishna in Wirklichkeit nicht Gott). Jesus (Brahma) ist im Grunde nur der Angestellte von Gott/Krishna. Jesus ist, wie jeder in diesem Universum, ein armer Hund, der unter diesem grausamen Gott leidet. Ich meine, warum sollte Jesus in den Krieg gegen seine Mitmenschen ziehen (Offenbarung), wenn ihm dies nicht von einer Macht befohlen wird, die stärker ist als er? Glaubt jemand allen Ernstes, dass Jesus freiwillig das Schwert gegen seine Mitmenschen zieht und diese massenweise tötet? Oder dass es Jesus Spass gemacht hat, überwältigt zu werden und einen grausamen Tod am Kreuz zu sterben (was aber höchstwahrscheinlich gar nie geschehen ist --> siehe Die Pyramide und die Einweihung von Jesus)? Nein, Jesus führt nur das aus, was ihm vom gnadenlosen Gott aufgetragen wurde.

Siehe auch


Rund ums Bett
   
Ich habe mir in den letzten Wochen eine neue Betteinrichtung gekauft, und zwar sowohl Matratze und Unterkonstruktion als auch Bettdecke und Kopfkissen. Vom alten Bett habe ich einzig mein Bettgestell behalten. Ein Drittel seines Lebens verbringt der Mensch im Bett. Das optimale Bett, das richtige Liegen und der optimal erholsame Schlaf sind eine kleine Wissenschaft für sich. Matratze und Unterkonstruktion habe ich von Hüsler Nest gekauft, Bettdecke und Kopfkissen vom Urner Wollhandwerk-Team. Sämtliche verwendeten Materialien sind Naturmaterialien (Holz, Naturlatex, Schafwolle, Baumwolle etc.)

Der Schweizer Balthasar Hüsler, der das Hüsler Nest vor mehr als 30 Jahren erfand, litt jahrelang unter heftigen Rückenschmerzen, welche ihn nächtelang wach hielten. Kein Bett der Welt verschaffte ihm Linderung. Auf der Suche nach einer Lösung blieb ihm einzig die Möglichkeit sein eigenes Bett zu bauen. Mit viel Wissen um die menschliche Anatomie, seinen Kenntnissen der Statik und seiner Naturverbundenheit entwickelte er das erste Hüsler Nest.

Seine Philosophie: Das Schlafsystem muss sich dem Körper anpassen und nicht umgekehrt. Alle verwendeten Materialien müssen naturgerecht, pflegeleicht und einzeln ersetzbar sein. Die Komponenten müssen ein angenehmes Klima schaffen (Feuchtigkeits- und Wärmeregulation), langlebig, hygienisch und umweltfreundlich zu entsorgen sein. Im Gegensatz zu den üblichen Schlafsystemen, welche, neben dem Bettgestell, aus zwei Hauptkomponenten bestehen (Lattenrost und Matratze), besteht das Hüsler Nest aus drei Komponenten: Einlegerahmen, Federelement mit Naturholzlamellen, Matratze. Klar, dass dieses hochgradig durchdachte Bettsystem mit ausschliesslich natürlichen Materialen seinen Preis hat.

Beim jährlich stattfindenden Biomarkt in Zug bin ich dieses Jahr am Stand des Urner-Wollhandwerk-Teams hängen geblieben. Etwa zehn Frauen aus dem Kanton Uri verarbeiten hier einheimische Schafwolle zu hochwertigen Produkten, den grössten Teil in Handarbeit. Da meine alte Bettdecke und mein Kopfkissen ziemlich in die Jahre gekommen waren, habe ich mir diese hier neu gekauft. Bio-Schafwolle von einheimischen Tieren, in Handarbeit von freundlichen Urner Frauen auf Bestellung verarbeitet, was will man mehr? Mein erster Eindruck von der neuen Bettdecke: sehr angenehm. Und: Muskelkater scheint damit schneller zu verschwinden.

Anmerkung zu Kopfkissen: Die Standardgrössen für Kopfkissen bei Coop (zusammen mit Migros der grösste Detailhändler der Schweiz) sind 65x100 cm, 65x65 cm und 50x70 cm. Also nehme ich an, dass dies die drei Grössen sind, die in der Schweiz am meisten verkauft werden. Meiner Meinung nach ein Unsinn, weil die Kopfkissen zu gross sind und damit das optimale Liegen (inkl. optimaler Position der Halswirbelsäule) erschweren oder gar verunmöglichen, da ein Teil des Kopfkissens möglicherweise unter die Schultern zu liegen kommt, was nicht der Fall sein sollte. Meiner Meinung nach beträgt die in anatomischer Hinsicht und für den optimalen Liegekomfort ideale Grösse des Kopfkissens 40x60 cm oder 50x70 cm (die kleinste oben genannte Grösse). Mehr ist nicht notwendig und stört nur. Die Dicke des Kopfkissens und der Inhalt sind noch einmal eine Wissenschaft für sich. Das optimale Kopfkissen (Hülle, Inhalt etc.) kann beispielsweise in einer Filiale des oben bereits genannten Hüsler Nests ausgetestet und gekauft werden.
Wichtig beim Liegen ist eine möglichst gerade Wirbelsäule bzw. die natürlich leichte S-Form. Dies gilt auch für den Fall, dass Sie auf dem Bauch oder Rücken schlafen. Wenn Sie eine neue Matratze kaufen, einen neuen Lattenrost oder ein komplett neues Bett, können Sie, für den Fall, dass Sie meist auf der Seite liegen, jemanden von hinten Ihre Liegeposition betrachten lassen und fragen, ob Ihre Wirbelsäule optimal positioniert ist (gemäss Abbildung links). Ansonsten spielt bei der Entscheidung, welche Matratze und welches Bett man kauft, natürlich das eigene Gefühl eine entscheidende Rolle. Verschiedene neuere Lattenroste (manchmal auch als Einlegerahmen bezeichnet) haben heute Einstellmöglichkeiten (härter oder weicher) für Schultern und Gesäss, manchmal auch noch weitere, zum Teil sehr ausgeklügelte. Ob die Entwicklung des Lattenrostes hin zum High-Tech-Produkt ein Fortschritt ist, lasse ich mal dahingestellt.

PS. Was mein neues Bett betrifft kann ich nach drei Tagen nicht sagen, dass ich mich darin wohler fühle als in meinem vorherigen Bett. Ich würde sogar eher Nein sagen. Irgendwie habe ich das Gefühl, dass da fast zuviel für mich gemacht wurde. Gut möglich, dass für Menschen, die keinerlei gesundheitliche Probleme haben, die normalen einfachen Betten völlig ausreichend sind (die Naturmaterialien sind aber natürlich auf jeden Fall sinnvoll). Und eines ist in meinen Augen auch klar: Die meisten Rückenprobleme und viele andere Beschwerden haben ihre Ursachen nicht in einem falschen Bett (obwohl ein falsches Bett natürlich auch Probleme machen kann), sondern in minderwertiger Ernährung, mangelnder Bewegung, Stress und ähnlichen Gründen. Ein völlig gesunder Mensch kann wahrscheinlich auch mit einer relativ dünnen Unterlage auf dem Boden schlafen, wie das viele beim Zelten und Campen machen. Zur Abhärtung und für die Gesundheit ist das, zumindest ab und zu, wahrscheinlich sogar förderlich. Unsere weiter zurückliegenden Vorfahren (Jäger und Sammler) haben wahrscheinlich häufig auf so harten Unterlagen geschlafen, wie wir uns das heute nicht einmal mehr vorstellen wollen ... und sind dabei meist weit gesünder gewesen und geblieben als wir Zivilisationsmenschen.

Nachtrag vom 14. Dezember 2016: Vom Hüsler Nest habe ich nur die Matratze behalten, die ich sehr angenehm finde (10 cm Naturlatex mit Schafwollauflage), den Einlegerahmen und das Federelement habe ich wieder zurückgegeben. Ähnlich wie bei vielen der heutigen Schuhe, insbesondere Joggingschuhe, wird mir hier zu viel gefedert und gedämpft. Ich persönlich mag es, die Schwerkraft zu spüren und einen Widerstand und eine Rückmeldung vom Untergrund, auf dem ich liege, zu erhalten. Die "freischwebende Weltraumlösung" des Hüsler Nests ist nichts für mich, und das, obwohl ich vorher glaubte das Hüsler Nest sei der Höhepunkt der Bettentwicklung (was es, zumindest was die verwendeten Materialien betrifft, wohl auch ist). Ich beabsichtige jetzt, die Matratze des Hüsler Nests zusammen mit einem herkömmlichen eher einfachen Lattenrost, den ich erst noch kaufen muss, zu verwenden.

Mehr zum Thema Schlafen siehe Schlafstörungen


US-Wahl: Trump siegt
   
Ich teile verschiedene Positionen von Donald Trump nicht und einige seiner Einstellungen, z.B. zur Energie- und Klimafrage, halte ich für mehr als nur bedenklich. Dennoch ist mir Trump als Präsident lieber als Hillary Clinton mit ihrem neoliberalen Gedankengut. Clinton ist Mainstream. Ihre Präsidentschaft hätte das gegenwärtige destruktive System gestützt, die globalen Geldinteressen gefördert und die Globalisierung, also die Konzentration der Macht immer weiter oben mit einer zunehmenden Entmachtung des Individuums und der Menschen an der Basis, beschleunigt.

Mit Clinton als Präsidentin wäre die Ausweitung des Syrienkonflikts, notfalls ein Krieg gegen Russland, praktisch sicher gewesen, und die Wahrscheinlichkeit enorm hoch, dass dabei auch grosse Teile Europas inklusive Deutschland, Österreich und der Schweiz massivst Schaden genommen hätten, sei es durch Involvierung in kriegerische Aktivitäten, Krieg in Europa oder durch eine gigantische, niemals zuvor gekannte Flut flüchtender und heimatloser Menschen (siehe auch Was für Trump spricht; der Artikel ist vor der Wahl erschienen). Auch mit Trump liegt dies immer noch im Bereich des Möglichen, die Wahrscheinlichkeit ist aber kleiner.

Trump ist gegen den Globalisierungswahn. Seine Position zu den Freihandelsabkommen (TTIP, TTP, CETA etc.), welche Teil der Globalisierungsbestrebungen sind und das einzige Ziel verfolgen, Investoren und Geldinteressen (Grosskonzerne, Finanzoligarchen etc.) zu stärken und die Souveränität und Selbstbestimmung der Bürger und Völker zu untergraben (inklusive Überschwemmung des europäischen Marktes mit gentechnisch manipulierten Nahrungsmitteln), ist noch nicht völlig klar. Aber im Gegensatz zu Clinton wirkt er mit Sicherheit nicht als Beschleuniger.

Dass ein in der breiten Öffentlichkeit, beim Establishment und insbesondere den Medien so unbeliebter und abgelehnter Mensch, ein (angeblicher?) Sexist, Rassist, irrer Narzisst und ein Rüpel sondergleichen, entgegen allen Prognosen die Mehrheit vom Volk erhält – auch über 40% der Frauen haben ihn gewählt –, zeigt, wie unglaublich tief das Misstrauen zum herrschenden System und wie gross die Unzufriedenheit und Not des amerikanischen Bürgers ist.
Das Video mit einer Rede von Trump im Oktober 2016 gibt einen Einblick in seine Denk- und Sichtweise und seinen Kampf gegen das Establishment. Und vielleicht zeigt es auch, warum entgegen allen Prognosen und Wahrscheinlichkeiten letztlich er gewählt wurde.


Den freien Willen seiner Mitmenschen respektieren
   
Wenn Sie im Leben vorwärts kommen wollen, wenn Sie frei und glücklich sein wollen, dann sollten Sie den freien Willen Ihrer Mitmenschen voll und ganz respektieren. Ihr Partner oder Ihre Partnerin will sich von Ihnen trennen? Lassen Sie ihn oder sie gehen, sofort, umgehend und ohne jede Diskussion. Ein Familienmitglied, Bekannter oder Freund distanziert sich von Ihnen? Lassen Sie ihn gewähren und respektieren Sie seinen Wunsch. Menschen haben eine andere Meinung als Sie? Akzeptieren Sie deren Meinungen und Ansichten vollumfänglich. Diskutieren Sie nicht, versuchen Sie andere nicht von Ihren eigenen Ideen, Vorstellungen und Meinungen zu überzeugen. Lassen Sie die Menschen einfach gewähren. 

Für JEDEN Menschen ist das Allerwichtigste, dass er sich in seinem freien Willen nicht eingeschränkt fühlt. Jeder Mensch will respektiert und ernst genommen werden. Personen, die den freien Willen ihrer Mitmenschen akzeptieren und respektieren, werden gemocht. Menschen, die das nicht tun, werden abgelehnt, notfalls gar bekämpft. Der freie Wille ist das höchste Gut überhaupt.

Seinen Mitmenschen den freien Willen zu gewähren, mag auf den ersten Blick vielleicht einfach, logisch und selbstverständlich erscheinen. Doch so selbstverständlich ist es nicht. Spätestens dann, wenn Sie bewusstseinsmässig oberhalb Ihren Mitmenschen stehen, kann das für Sie und Ihre Mitmenschen zum Problem werden (wenn Sie bewusstseinsmässig unterhalb stehen und dazu noch glauben, Sie würden die Wahrheit besitzen, werden die Probleme unlösbar). Ein sehr hoher Bewusstseinszustand kann aus zwei Gründen zu Schwierigkeiten führen: Erstens, weil Sie vollkommen klar sehen und erkennen, wie einige Ihrer Mitmenschen, ohne dass diesen das bewusst ist und ohne Bereitschaft zur Veränderung, in den Abgrund rennen (zum Beispiel weil sie sich unter aller Sau ernähren, von Fast-Food, Fertigprodukten, Zucker, Auszugsmehlen usw., oder weil sich diese von Interessengruppen oder Einzelpersonen manipulieren und ausnutzen lassen ohne es selbst zu merken), und zweitens weil Ihre Mitmenschen Sie und Ihre Ansichten und Motive einfach nicht mehr verstehen und nachvollziehen können. 

Heutzutage halten sich viele Menschen für einen Körper, meinen mit dem Tod sei alles vorbei und glauben an die Evolution (der Mensch ist aus der Materie entstanden) und die Wissenschaften (siehe auch Aus der Illusion erwachen). Wenn Sie selbst wissen, dass Sie ein unsterbliches spirituelles Wesen sind, wenn Sie wissen, dass das Leben nicht aus der Materie entstanden ist und der Mensch nicht vom Affen abstammt, wenn Sie die Kräfte hinter dem Sichtbaren wahrnehmen, wenn die Licht- und Dunkelwelten für Sie eine Realität sind, wenn Sie erkennen, dass die aktuell dominierenden Kräfte auf diesem Planeten hochgradig destruktiv sind, den dritten Weltkrieg mit anschliessender Weltregierung und mikrochip-implantierter Bevölkerung anstreben, dann wird Sie der Normalbürger, wenn Sie ihm Ihre Ansichten mitteilen, wahrscheinlich für einen esoterischen Spinner und Verschwörungstheoretiker halten, welcher den Bezug zur Realität verloren hat.

Und wenn Sie ihm dann noch sagen, dass Gott, der Schöpfer, tatsächlich existiert, aber nicht gut ist, sondern abgrundtief böse und die Hauptursache für das Leid in der Welt, dann geht der Laden wahrscheinlich endgültig runter, insbesondere dann, wenn es sich um einen gläubigen Menschen handelt (der sich mit einer solchen Aussage natürlich massivst angegriffen fühlt).

Wie also können Sie Ihren Mitmenschen den freien Willen lassen und dennoch sich selbst bleiben? Ganz einfach: Indem Sie mit den Menschen nur über das sprechen, was diesen real ist. Ihr Bekannter ist Solartechniker? Reden Sie mit ihm über erneuerbare Energien. Ihr Bruder ist ein Autofreak? Sprechen Sie mit ihm über Autos. Ihre Mutter hat Probleme mit dem Nachbarn? Lassen Sie sie erzählen und hören Sie ihr zu. Holen Sie die Menschen dort ab, wo sie sich aktuell befinden. Wenn Sie bewusstseinsmässig wirklich über Ihren Mitmenschen stehen, dann wird sich in Gesprächen früher oder später ein Tor öffnen, das Ihre Mitmenschen neugierig macht und einen Austausch über Themen ermöglicht, die oberhalb des aktuellen Bewusstseinsniveaus der betreffenden Person liegen. Auf diese Weise wird sowohl der freie Wille Ihrer Freunde und Bekannten respektiert als auch Ihr eigener. 

Siehe auch


Syrienkrieg: Kampf um Öl und Gas
   
In seinem Vortrag von Juni 2016 erklärt der Schweizer Historiker und Friedensforscher Dr. Daniele Ganser die Ursachen des Syrienkonfliktes (siehe das Video unten). Hier die Kurzfassung: Bei diesem Krieg handelt es sich um einen Kampf um Öl und Gas. Dabei sind die Interessen der Saudi-Araber, Türken und Amerikaner den Interessen der Russen und Iraner entgegengesetzt. Weil der syrische Präsident Baschar al-Assad 2009 Katar und der Türkei die Erlaubnis verweigerte eine für sie sehr wichtige Erdgaspipeline von Katar aus durch sein Land nach Europa zu bauen, wollen die Kataris, Türken, Saudi-Araber und Amerikaner Assad weg haben (die Saudis und Kataris sind die wichtigsten Verbündeten der USA im Nahen Osten).

Deshalb unterstützen die Saudis, Kataris und Türken (und auch die USA, Grossbritannien und Frankreich?!) radikale Dschihadisten, welche Syrien und Assad destabilisieren. Des Weiteren behaupten sie, Assad sei ein grausamer Diktator, der sein eigenes Volk abschlachte, was nicht stimmt. Die Iraner, welche die Erlaubnis von Assad erhalten haben, ihrerseits eine Erdgaspipeline durch Syrien zu bauen, und Russland, wollen Assad an der Macht halten, weil er ihre Interessen vertritt. Dieser Konflikt bedeutet auch: Der Hauptgrund für die Flüchtlingskrise und die Flüchtlingsströme nach Europa sind Geldinteressen um Erdgas und Erdöl. Fast die Hälfte der flüchtenden Menschen kam/kommt aus Syrien. Die Ursache vieler anderer Krisenherde, die Menschen dazu zwingt ihre Heimat zu verlassen, sind ebenfalls der Kampf um Rohstoffe (Geopolitik).
Siehe auch das Statement von Robert F. Kennedy Jr. zum Syrienkrieg und wie gemäss seiner Aussage die CIA 2009 mit der Finanzierung von oppositionellen Gruppen in Syrien begann, nachdem Assad die Katar-Pipeline verworfen hatte. Ebenfalls interessant sind die Aussagen Kennedy's darüber, wie die USA im Kampf um Öl schon mehrfach Regierungen gestürzt hat.

Anmerkung: Robert F. Kennedy Jr. ist der Neffe des ermordeten ehemaligen amerikanischen Präsidenten John F. Kennedy (1917-1963) und Sohn von dessen jüngerem Bruder und Präsidentschaftskandidaten Robert F. Kennedy, der auf seinem Weg ins Weisse Haus 1968 ebenfalls ermordert wurde.       
PS. Hillary Clinton will, sollte sie gewählt werden, im Syrienkrieg härter durchgreifen und die militärische Konfrontation mit Russland riskieren. // Dr. Daniele Ganser gründete 2011 das Schweizer Institut für Friedensforschung und Energie (Swiss Institute for Peace and Energy Research) SIPER, das den globalen Kampf um Erdöl und das Potential Erneuerbarer Energien untersucht. Siehe zu diesem Thema auch Ganser's neuestes Buch Illegale Kriege: Wie die NATO-Länder die UNO sabotieren. 

Hinweis: Wenn ich im obigen Beitrag schreibe, dass die Ursache von verschiedenen Kriegen und Konflikten der Kampf um Rohstoffe sei, häufig Öl und Gas, dann ist dies aus einer rein weltlichen Sicht, welche eine relativ niedrige Kausalitäts- und Wahrheitsebene darstellt (aber bereits den Fähigkeitslevel der meisten Menschen übersteigt), richtig. Aus einer höherdimensionalen Sicht, welche eine höhere Kausalitätsebene und Wahrheit darstellt, besteht die Ursache der Konflikte aus dem (ewigen) Kampf der Licht- gegen die Dunkelwelten. Auf einer noch höheren Wahrheitsebene besteht die Ursache der Konflikte auf diesem Planeten und im gesamten Universum aus der dunklen Seite des Schöpfers und dessen diktatorischen Machtansprüchen (siehe Hierarchie des Universums). Auf der höchsten Wahrheits- und Kausalitätsebene besteht die Ursache der Konflikte und Kriege in der Tatsache, dass der Schöpfer ein unendlich einsames Wesen ist, das niemand liebt und versteht bzw. aus der Tatsache, dass ICH (und Sie) den Schöpfer nicht lieben, siehe Gott, der Schöpfer, ist ein unendlich einsames und trauriges Wesen. Welche Ebene von Ursache und Wahrheit für Sie real ist, hängt einzig von Ihrem Bewusstseinsstand, Verantwortungs- und Fähigkeitslevel ab.

Siehe auch



Gott, der Schöpfer, ist ein unendlich einsames und trauriges Wesen

Gleich vorneweg: Das ganze Leid in der Welt, all die Kriege, Konflikte und der Terror, die Armut, der Hunger, die Ausbeutung, die Umweltzerstörung und all die schreienden Ungerechtigkeiten existieren nur aus einem einzigen Grund: Weil NIEMAND Gott, den Schöpfer des Universums liebt und versteht. Dies ist der EINZIGE Grund für den ganzen Wahnsinn hier auf diesem Planeten. In exakt dem Masse, wie ER verstanden und geliebt wird, werden das Leid und die Konflikte abnehmen.

Die Gläubigen der verschiedenen Religionen mögen einwenden, dass der Schöpfer unmöglich einsam sein kann und von niemanden geliebt werden, da sie Gott doch lieben, verehren und anbeten würden. Darauf sage ich, dass dies KEINE ECHTE Liebe ist, sondern eine falsche, einseitige und erzwungene Liebe. Nehmen wir das Beispiel vom Kinderschänder in Anzug und Krawatte, der ein erfolgreicher Geschäftsmann ist und Millionen für wohltätige Zwecke spendet, wie in meinem Blog-Eintrag Gott hasst uns vom 1. Januar 2016 beschrieben.

Dieser Kinderschänder mag von vielen Menschen, die seine Wohltätigkeit schätzen und davon profitieren, hoch angesehen sein und von einigen vielleicht sogar geliebt werden, aber NUR weil sie seine dunkle Seite nicht sehen und erkennen. Die Menschen, welche diesem "Wohltäter" zugetan sind, sehen nur die Fassade, sehen nur die eine, helle Seite des Kinderschänders und lassen sich davon blenden und täuschen. Und genau so ist das mit den Gläubigen und Gott. Die Gläubigen sehen und erkennen die dunkle Seite Gottes nicht und deswegen kann ihre Liebe niemals echt sein. (Aber immerhin erkennen die Gläubigen, im Gegensatz zu den Atheisten, Wissenschaftlern, Kopfmenschen, "Ungläubigen" und sonstigen Neunmalklugen, dass dieses Wesen tatsächlich existiert und dass die Erde, der Mensch und dieses Universum nicht durch Urknall und Evolution entstanden sind.)

Den Kinderschänder und erfolgreichen Geschäftsmann WIRKLICH zu verstehen und zu lieben würde bedeuten, dass man BEIDE Seiten dieses Menschen sieht und ihn dann immer noch liebt (und dies ist SEHR viel schwerer). Dass man die inneren Nöte und Zwänge, die ihn zum Kinderschänder machen, erkennt, und letztendlich nachvollziehen und verstehen kann, warum er tut, was er tut bzw. versteht, warum er tun MUSS, was er tut. Auch ein so genannter Kinderschänder wie jeder andere Täter, Kriminelle und Verbrecher, ist immer noch ein menschliches Wesen und in seinem Innersten GUT. Es gibt kein einziges Wesen auf diesem Planeten, in- und ausserhalb des Universums, das in seinem Kern nicht gut ist und das Wohl aller wünscht.

Doch warum ist Gott, der Schöpfer des materiellen Universums, so einsam? Warum MUSS er den ganzen Wahnsinn, der hier auf der Erde und im Universum abläuft, veranstalten? Ich sage es Ihnen: Weil wir alle ihn vor sehr sehr langer Zeit (lange vor der Existenz materieller Universen) nicht ernst genommen haben, weil wir ihn ausgegrenzt und zum Aussenseiter gemacht haben. Das ganze Leid hier, die Kriege, der Terror und die Ungerechtigkeiten existieren nur, weil wir selber ungerecht waren. Das materielle Universum inklusive die höherdimensionalen Welten und all das damit zusammenhängende Leid ist die Rache dieses Wesens dafür, dass wir es ausgelacht, gedemütigt und nicht ernst genommen haben!

Siehe auch



Das Allerschwerste für mich: den Schöpfer lieben

Könnten Sie ein Wesen lieben, für das einzig das eigene Vergnügen zählt und das komplett unfähig zur Empathie (für Mitgefühl) ist? Könnten Sie ein Wesen lieben, dem es völlig egal ist, ob andere leiden, verhungern und ausgebeutet werden, dem es gleichgültig ist ob Gewalt, Unterdrückung und Terror herrscht? Könnten Sie ein Wesen lieben, das komplett unfähig zur Selbstreflexion ist, für das immer die anderen Schuld sind, das alle abgrundtief hasst, hochgradig geisteskrank und unvorstellbar gierig, machtbesessen und grausam ist?

Könnten Sie ein Wesen lieben, dass ständig Konflikt, Leid und Krieg will, das stets und überall der Grösste, Beste und Schönste sein will, das ständig lügt, betrügt, erpresst und verrät? Könnten Sie ein Wesen lieben, das grösstes Vergnügen daran findet andere zu demütigen, zu entwürdigen und zu vergewaltigen? Könnten Sie ein Wesen lieben, das Tiere schändet und verstümmelt, das es mag, Kinder und Säuglinge zu quälen, zu missbrauchen, sich an ihnen zu vergehen und sie zu töten? Könnten Sie ein Wesen lieben, für das einzig der eigene Wille zählt? Könnten Sie ein Wesen lieben, dessen Hybris (Selbstüberschätzung) und Narzissmus so gewaltig ist, dass es den halben Tag lang selbstverliebt in den Spiegel schaut?

Könnten Sie einen Psychopathen und Soziopathen lieben, einen Kinderschänder, Vergewaltiger, Kriminellen, Serienmörder, Kriegs- und Schwerverbrecher? Könnten Sie einen gnadenlosen Diktator, Tyrannen und Despoten lieben? Könnten sie ein Wesen lieben, für das seine Mitmenschen nichts anderes als Wegwerfware sind, die es solange benutzt und auspresst wie sie ihm dienlich sind? Könnten Sie ein Wesen lieben, das Ihnen jeden Tag mit voller Wucht ins Gesicht schlägt, Ihr Leben lang? Könnten Sie ein Wesen lieben, das so heimtückisch, hinterlistig, boshaft, falsch und pervers ist, dass dagegen selbst der Teufel wie ein Weisenknabe daher kommt? Könnten Sie das?

Die entscheidende Frage ist allerdings nicht, ob Sie das können, die einzig wichtige Frage ist, ob ich das kann. Denn all das oben Genannte ist der Schöpfer dieses Universums, der selbst ernannte Gott und Herrscher der Welten. Und: Unsere EINZIGE Möglichkeit aus der Falle des physischen Universums herauszukommen und diese Welt nachhaltig und für immer zu einem friedlicheren und gerechteren Ort zu machen, besteht darin, dieses Wesen, das niemand mag, zu lieben und zu verstehen. Zu verstehen, dass dieses Wesen, das von den Gläubigen als Gott angebetet und verehrt wird, so unvorstellbar einsam ist und seine Not so gross, dass es keinen anderen Weg weiss um Aufmerksamkeit zu erhalten, als sich mittels Macht, Dominanz, Hinterlist und Gewalt die Zuneigung anderer Wesen zu erschleichen und zu erpressen.

Siehe auch



War mein Kampf gegen Gott nur ein Kampf gegen mich selbst?

Letzten Endes lautet die Antwort auf diese Frage JA.

Zwar ist alles, was ich über den Schöpfer dieses Universums gesagt und geschrieben habe, wahr. Er existiert. Er IST der oberste Diktator der Welten (siehe Hierarchie des Universums). Er IST gnadenlos, hochmütig und falsch. Er HAT das materielle Universum inklusive die höherdimensionalen Welten nur zu einem einzigen Zweck erschaffen, und zwar als Straf- und Umerziehungslager für widerspenstige Seelen, die ihn nicht als unumschränkten und einzigen Herrn und Gott anerkennen, anbeten und verehren (und das sind wir). Er WILL Leid, Konflikt und ständigen Krieg, weil dies die einzige Möglichkeit für ihn ist sich seine Macht zu erhalten.

Aber: All diese Dinge wären nicht möglich geworden ohne unser aller Zutun, wären nicht möglich geworden ohne MEINE Mitwirkung und Übereinstimmung. Die letztendliche Wahrheit ist: Jeder von uns ist ein unsterbliches spirituelles Wesen mit potentiell unbegrenzten Fähigkeiten. Ich bin der Schöpfer meines Lebens so wie Sie der Schöpfer Ihres Lebens sind. Ich bin der Schöpfer meines Universums und verantwortlich für alles, was sich darin befindet. Sie sind der Schöpfer Ihres Universums und verantwortlich für Ihr Universum. Das heisst: Ich bin der Gott meines Universums und Sie sind der Gott Ihres Universums. Jeder erschafft sich sein eigenes Universum, seine eigene Welt (siehe auch Ich bin die Ursache und der Schatten).

Mein Fehler war: Ich habe zugelassen, dass dieses Wesen, von dem die Gläubigen glauben, dass es Gott sei, im Verlaufe enorm langer Zeiträume (lange vor der Existenz materieller Universen) in eine unglaublich mächtige Position aufgestiegen ist. Ich habe zugelassen, dass dieses Wesen immer stärker in mein eigenes Universum eindringt und mich manipuliert. Ich war zu unerfahren, zu naiv und zu leichtgläubig. Ich habe Wesen vertraut, denen ich nicht hätte vertrauen dürfen. Das war mein Fehler, das war meine Dummheit, das war meine mangelnde Ethik.

Ich habe zugelassen, dass ich das Steuer meines Lebens nicht mehr zu 100 Prozent in meinen eigenen Händen halte, habe in Kauf genommen, dass ich nicht mehr der Herr meines eigenen Universums bin. Insofern war und ist mein Kampf gegen den Schöpfer des materiellen Universums ein Kampf gegen mich selbst. Insofern ist mein Sieg über ihn ein Sieg über mich. Jetzt, nachdem ich ihn aus meinen Universum, in das er sich auf unglaublich hinterhältige Weise eingeschlichen hatte, hinausgeworfen habe, bin ich wieder der Herr meines eigenen Lebens und Universums.

Siehe auch



Meine ersten Versuche mit rohem Fleisch und Fisch

Wie in meinem Blogbeitrag vom 3. Oktober 100% Rohkost die hochwertigste Ernährungsform? bereits angekündigt, habe ich mittlerweile meine ersten Versuche mit rohem Fleisch und Fisch unternommen. Einmal mehr wurde mir bewusst wie sehr der Mensch (teilweise auch ich selbst) ein Gewohnheitstier ist und Dinge, die immer so waren, gar nicht mehr hinterfragt. So ist beispielsweise für die meisten Fleischesser klar, dass man Fleisch erhitzt. Rohes Fleisch, das ist allenfalls etwas für Höhlenbewohner.

Nun gut. Als erstes habe ich mir vor einigen Tagen ein Rindsentrecote gekauft, bio und die beste Qualität, die erhältlich ist. Gespannt wie sich das anfühlt habe ich ein kleines Stückchen abgeschnitten, mir in den Mund geschoben, gekaut, und.... war überrascht, wie gut das schmeckt, sogar ohne jegliche Gewürze. Das Messer muss ein bisschen schärfer sein als beim erhitzten Stück, man muss ein wenig länger kauen, aber sonst? Da keine Probleme auftraten habe ich mir eine halbe Stunde später einen Salat gemacht und zirka 80 Gramm von dem Entrecote zusammen mit dem Salat gegessen. Mehr als 80 Gramm habe ich nicht gewagt, ich wollte erstmal sehen, was mein Verdauungsapparat damit macht. Es gab jedoch keinerlei Probleme und so habe ich den Rest am Abend gegessen. Was mich am meisten überraschte: Das Fleisch schmeckte mir roh und ohne jegliche Gewürze mindestens ebenso gut wie ein gebratenes und gewürztes Entrecote, wenn nicht sogar besser. Einzig das Stückchen Fett (den weissen Rand) konnte ich nicht essen, da es auch nach zwei Minuten kauen immer noch zäh und fest war.

Am nächsten Tag habe ich mich im Coop (neben Migros der grösste Supermarkt und Detailhändler der Schweiz) etwas genauer umgesehen, was es an Fleisch und Fisch gibt, die roh gegessen werden können. Beim Fleisch ist es Tartar und Carpaccio, beides vom Rind. Beim Fisch hat mir die Verkäuferin, die sehr kompetent war, mitgeteilt, dass ihrer Meinung nach Thunfisch, Lachs und Jakobsmuscheln aus nachhaltigem Wildfang (MSC Label) am besten geeignet sind für Sushi (zum roh essen). Coop empfiehlt seit etwa drei Jahren den rohen Fisch vor dem Genuss für mindestens 24 Stunden einzufrieren, um sicher zu gehen, dass allfällige Parasiten und "Ungeziefer" wie kleine Würmer, Maden etc. definitiv abgestorben sind. Bei Migros lautet die Empfehlung sogar 48 Stunden einfrieren vor dem Genuss von rohem Fisch.

Die bereits erwähnte Verkäuferin von Coop meinte jedoch: Sie mache den Fischverkauf jetzt seit 18 Jahren und habe bei Thunfisch, Lachs und Jakobsmuscheln noch nie irgendwelche Würmchen oder Ähnliches gefunden und dass es bei diesen Fischarten noch nie Probleme gab. Ihrer persönlichen Meinung nach sei das Einfrieren vor dem Genuss hier unnötig (bei anderen Fischarten habe sie gelegentlich aber auch schön kleine Würmer entdeckt). Also habe ich mir im Coop rohen Thunfisch und Jakobsmuscheln gekauft. Lachs aus Wildfang hat Coop nur im Sommer im Angebot, aktuell gibt es nur solchen aus Zucht (was ich aber nicht wollte, auch nicht aus Bio-Zucht). In der Migros habe ich dann aber auch noch Lachs aus nachhaltigem Wildfang erhalten. Als ich dem Fleischverkäufer sagte ich wolle den Lachs roh essen, kam auch hier sofort die Warnung, mindestens 48 Stunden einfrieren, das sei vorgeschrieben. Nun ja, halt eine Sicherheitsmassnahme mit der sich die Lebensmittelhändler vor allfälligen Beschwerden und Klagen absichern wollen.

Zu Hause habe ich die gekauften Produkte dann roh gegessen. Funktionierte tiptop, schmeckte gut, keinerlei Probleme traten auf. Von den drei genannten Fischarten/Muscheln schmeckte mir der Lachs mit am besten. Ich spürte sogar eine Art zusätzliche Energie im Körper, anders und besser als beim erhitzten Fisch. Auf jeden Fall zeigte mir mein Körper an, dass ich etwas Richtiges gemacht hatte und dass roher Fisch für ihn voll in Ordnung ist.

Mein erstes Fazit lautet: Wenn Fleisch und Fisch, dann am besten roh, so wie das unsere Vorfahren, die Jäger und Sammler, gemacht haben. Das entspricht auch voll und ganz der Kollath-Tabelle (je weniger verarbeitet und erhitzt ein Lebensmittel, desto besser für die Gesundheit). Ich weiss natürlich, dass seit einigen Jahren vegan im Trend ist und für immer mehr Menschen die Fleischesser die Bösen sind. Für mich wird aber immer klarer, dass der Mensch kein reiner Pflanzenesser (Vegetarier) war und ist, sondern ein Allesfresser (Omnivore) und dass Fleisch und Fisch für die Menschen früherer Zeitalter, vor dem Aufkommen der Landwirtschaft, häufig selbstverständlich waren, nicht selten sogar das Hauptnahrungsmittel.

Zu weiteren Versuchen mit rohem Fleisch siehe auch meinen Nachtrag vom Februar 2017 am Ende dieses Artikel.

Dass unser Planet die heutigen mehr als sieben Milliarden Menschen unmöglich zu grossen Teilen mit Fleisch und Fisch ernähren kann, dass längst vorher der ökologische Zusammenbruch droht und dass der heutige Umgang mit Tieren und die Massentierhaltung weder ethisch noch ökologisch Sinn machen, ist ein anderes Problem und habe ich unter anderem bereits in den folgenden Artikeln erläutert

Allerdings gibt es zum rohen Fleisch ein grosses Aber. Die heutige Fleischzucht und Massentierhaltung ist meist derart mit Antibiotika, Medikamenten und ähnlichen Substanzen belastet, und die Tiere sind oft derart hochgezüchtet, dass eigentlich vor jeglichem Genuss von Fleisch, egal ob roh oder erhitzt, abgeraten werden muss. Als ich die weiter oben bereits erwähnte Fleisch- und Fischverkäuferin von Coop fragte, was sie dazu meine, Geflügel roh zu essen, riet sie mir sofort ab mit dem Hinweis auf Salmonellen. Wenn ich die Hygienehinweise auf der Verpackung bei Geflügel lese, auch auf Bio-Fleisch, dann bekomme ich den Eindruck es handle sich hier um ein hochgefährliches Gift. Beim Pouletfleisch bei Migros steht da wortwörtlich: Küchenhygiene-Hinweis: Packung sorgfältig entfernen und wegwerfen. Tropfsaft weggiessen. Rohes Fleisch nicht in Kontakt mit anderen Lebensmitteln bringen. Geschirr und Hände gründlich reinigen. Fleisch immer gut durchgekocht/gebraten servieren. 

Das ist doch Wahnsinn bei einem natürlichen Lebensmittel. Oh Mann, wie weit haben wir uns doch bereits von der Natur und natürlichen Vorgängen entfernt (siehe auch das Zitat am Ende). Ebenfalls wurde mir noch bewusster, wie sehr der heutige Mensch nur noch ausgewählte Teile des Tieres (vor allem Muskelfleisch) isst. Die Innereien der Tiere (Lunge, Herz, Leber, Niere, Hirn, Magen usw.) werden immer mehr gemieden und heutzutage zum grossen Teil einfach entsorgt. Ich kann mich noch gut erinnern, wie mein Vater Niere, Leber, Knochenmark und sogar Hirn ass und in meiner Kindheit Kutteln, Blut- und Leberwurst und ähnliches auf den Tisch kamen. Doch wer isst solche Dinge heute noch? Immer weniger .... die Kutteln haben mir allerdings nie geschmeckt ;-)

Was heisst das alles für uns? Wenn Fleisch und insbesondere rohes Fleisch gegessen werden will, dann wenn immer möglich von Tieren, die weit möglichst ohne Medikamente, Antibiotika, Hormone usw., artgerecht mit genügend Auslauf und Sonnenlicht, mit natürlichem Futter von der Weide (nicht Kraftfutter, Getreide usw.) aufgezogen wurden. Nach Möglichkeit einen Landwirt oder Metzger des Vertrauens finden und dort kaufen, oder Wildtiere essen. Und damit eines auch klar ist: Der Wahnsinn der industrialisierten  Landwirtschaft (der Chemieeinsatz, die Zucht auf maximalen Ertrag usw., bis hin zur Gentechnik) beschränkt sich nicht auf die tierische Massenproduktion, sondern macht auch vor pflanzlichen Lebensmitteln nicht halt. Man schaue sich nur die Saatgutmultis an (Monsanto, DuPont, Syngenta, Bayer usw.), die zu den grössten und umsatzstärksten Firmen der Welt gehören, ähnlich auch die so genannten Biotech-Firmen (exakter Gentechnik-Firmen).

PS. Gerade gestern habe ich bei einer zufällig aufgeschnappten Diskussion im Fernsehen einen kleinen Einblick in die Zukunft des Fleischkonsums und die nächste Stufe der industrialisierten Landwirtschaft erhalten, der mich echt zusammenzucken liess. Die Lösung für die Massentierhaltung, Tierquälerei, Überfischung der Weltmeere und die gewaltige Umweltbelastung durch die Fleischproduktion heisst In-vitro-Fleisch, auf deutsch: Fleisch aus dem Reagenzglas (= Kunstfleisch aus dem Labor). Man nehme die Stammzellen eines lebenden Tieres und multipliziere (klone) sie im Reagenzglas. Dadurch kann reales Muskelgewebe nachgebildet werden. Dieses Fleisch soll, so die Werbung der Zukunft (die bereits begonnen hat, die Webseite in-vitro-fleisch.com steht auch schon), gesünder sein, weil nicht mit Antibiotika, Medikamenten und dergleichen belastet, umweltfreundlicher (der Ressourcenverbrauch soll deutlich geringer sein) und tierfreundlicher (keine Tiere müssen getötet werden). Ich höre die Vegetarier, Veganer, Tierschutzorganisationen und Klimaschützer schon jetzt jubeln. Die Form des Kunstfleisches, das dann auf den Tisch kommt, ist auch kein Problem. Im 3D-Drucker kann sich jeder sein eigenes Schnitzel ausdrucken. Firmen aus dem Silicon-Valley (Google, Apple, Facebook und Co.) und IT-Milliardäre investieren bereits heute grosse Summen in diesen gewaltigen Zukunftsmarkt und die neue Stufe der Landwirtschaft und Evolution des Menschen. Na dann Prosit, schöne neue Welt!

Es ist ein tragisches Kapitel menschlicher Geschichte, dass der Mensch sich soweit hat beeinflussen lassen, dass er der Nahrung um so mehr traut, je unnatürlicher und künstlicher sie ist, und dass er sich das Misstrauen zu allen Lebensmitteln, wie die Natur sie uns beschert, so fest hat einpflanzen lassen, dass er eher zugrunde geht, als diese Haltung aufzugeben.  Dr. M.O. Bruker

Siehe auch

Nachtrag von Februar 2017: Mittlerweile habe ich weitere Versuche mit rohem Fleisch unternommen. Lammfleisch schmeckt mir auch sehr gut (Lammkottelet, Lammgigot etc.). Vom Rind mag ich neben Entrecote und verschiedenen Steaks (Huftsteak, Rumpfsteak, Hohrückensteak usw.) auch die etwas günstigere Variante Rindsschnitzel (Plätzli) a la Minute. Ein rohes Ei, zusammen mit Früchten als Smoothie zubereitet, schmeckte mir ebenfalls. Mein Versuch mit Innereien vom Kalb (Leber, Niere, Herz, Lunge) machte mir klar, warum Innereien weit weniger beliebt sind als Muskelfleisch. Von der rohen Leber und der Niere konnte ich nur kleine Mengen essen, weil ich mit dem Geschmack echt Mühe hatte und mich sogar etwas zwingen musste. Danach war meine Motivation in Sachen Innereien für den Moment derart im Keller, dass ich das bereits gekaufte Stück vom Herz und der Lunge nicht mehr probieren mochte. Dies kann sich in Zukunft, zumindest beim Herz, aber durchaus wieder ändern; und von Leber (und evtl. Niere) halt nur kleine Mengen.     



Überbevölkerung? Sind wir zu viele?

In der Geschichte der Menschheit der letzten 12'000 Jahre gibt es zwei einschneidende Ereignisse, welche zu einer massiven Zunahme der Weltbevölkerung geführt haben. Das erste war die Einführung der Landwirtschaft (Ackerbau und Viehzucht) vor zirka 10'000 Jahren, das zweite die Nutzung von fossilen Brennstoffen (Kohle, Erdöl, Erdgas) und der damit verbundenen industriellen Revolution ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts.

Vor dem Beginn der Landwirtschaft vor zirka 10'000 Jahren war der Mensch zur Hauptsache ein Jäger und Sammler, der in kleinen Sippen lebte und von tierischen und pflanzlichen Nahrungsmitteln lebte. Ein Teil der Jäger und Sammler zog mit seiner Jagdbeute im jahreszeitlichen Wechsel herum. Ein anderer Teil nutzte mehrere lokal häufig vorkommende Arten, oder lebte teilweise wahrscheinlich sogar nur von Pflanzen, die aufgrund eines geeigneten Klimas mehr oder weniger ganzjährig verfügbar waren, was bereits damals grössere Gruppen und längere Zeiten der Sesshaftigkeit möglich machte (siehe auch die Nahrungspyramide der Steinzeit).

Vor 10'000 Jahren lag die Weltbevölkerung Schätzungen zufolge bei fünf bis zehn Millionen. Der Anbau von Getreide und die Viehzucht (Milch und Fleisch) ermöglichte dem Menschen das endgültige Sesshaftwerden. Beispielsweise konnte das in der warmen Jahreszeit geerntete Getreide nun gelagert werden und diente als Vorrat für die kälteren Jahreszeiten. Die Entwicklung der Landwirtschaft dauerte Jahrtausende und führte zu immer grösseren Bevölkerungsgruppen, die zusammenlebten, schliesslich auch zu Städten. Um Christi Geburt lebten auf der Erde Schätzungen zufolge zwischen 200 und 400 Millionen Menschen. Das bedeutet: Die Einführung der Landwirtschaft führte zu einer Vervierzigfachung der Weltbevölkerung innerhalb von rund 8'000 Jahren. Dies entspricht einer Verdoppelung rund alle 1500 Jahre, was verglichen mit dem, was in den letzten 250 Jahren abgeht (siehe nächster Abschnitt) immer noch ein relativ moderates Wachstum darstellt.

Anmerkung: Die hier gemachten Berechnungen sollten nicht zum Trugschluss führen, dass sich die Menschheit linear entwickelt hat. Das hat sie nicht. Es gab in der Vergangenheit immer wieder Katastrophen, die grosse Teile der Menschheit vernichtet hat und zu massiven Reduktionen der Bevölkerungszahl geführt haben. Siehe zum Beispiel Eine globale Katastrophe vor 12'000 Jahren: Der Untergang von Atlantis

Einen weiteren massiven Wachstumsschub erfuhr die Weltbevölkerung im 18. Jahrhundert und ab dem 19. Jahrhunderts nahm die Zahl der Menschen auf unserem Planeten fast explosionsartig zu. Hauptgrund war eine neue (billige) Energiequelle: Kohle, später auch Erdöl und Erdgas (fossile Brennstoffe). Mit der Dampfmaschine, angetrieben durch Kohle, welche ab der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts immer stärker die Kraft von Mensch und Tier sowie die bis dahin dominierenden erneuerbaren Energien (Wasserkraft und Windenergie) abzulösen begann, setzte ein nie zuvor gekanntes Bevölkerungswachstum ein, das bis zum heutigen Tag andauert. Immer grössere und leistungsfähigere Maschinen (industrielle Revolution) erledigten nun die Arbeit für den Menschen. 

Die Dampflokomotive wurde erfunden, das Auto, Flugzeuge und weitere Transportmittel, fast alle angetrieben durch fossile Brennstoffe. Die Entwicklung von Kunstdünger, Pestiziden, Herbiziden, Fungiziden usw., hergestellt aus fossilen Brennstoffen, und immer grössere Landwirtschaftsmaschinen, alle angetrieben mit Erdöl, machten aus der Landwirtschaft eine gigantische Maschine zur Umwandlung von Erdöl und Erdgas in Nahrungsmittel. Kunststoffe, ebenfalls basierend auf fossilen Brennstoffen, ermöglichten zahlreiche neue Anwendungen. In den letzten 250 Jahre hat sich die Weltbevölkerung verzehnfacht, der Energieverbrauch verhundertfacht.
  
image-7520515-weltbevoelkerung.png

In der Steinzeit, vor Beginn der Landwirtschaft, ernährten sich die Menschen von Pflanzen, Früchten, Samen, Wurzeln, Pilzen, genauso wie von Eiern, Fleisch und Fisch. Ein grosser Teil der Lebensmittel wurde roh gegessen. Milch und Milchprodukte waren vor der Domestizierung von Weidetieren ebenso wenig verfügbar wie die Zuchtformen von Getreide (Weizen, Reis, Mais etc.), Obst und Gemüse, die später zu Hauptnahrungsquellen wurden. Von ihrer genetischen Programmierung sind unsere Körper auch heute noch Jäger und Sammler. 10'000 Jahre, die Zeit seit Einführung der Landwirtschaft, sind im Vergleich zu unserer gesamten Existenz auf diesem Planeten ein Klacks. Siehe auch
Doch eines ist auch klar: Die Erde kann eine Ernährung nach dem Vorbild unserer Vorfahren (Steinzeiternährung) für die heutige Weltbevölkerung nicht mehr bereitstellen. Laut Schätzungen könnte eine Welt ohne Getreide, Hülsenfrüchte und Kartoffeln, eine Welt ohne fossile Brennstoffe, lediglich 1/10 oder weniger der heutigen Bevölkerung ernähren. Was also ist besser: Eine kleinere Weltbevölkerung, die gesund, natürlich und in Harmonie mit ihrer Umwelt lebt, den Planeten und dessen Rohstoffe (unter anderem fossile Brennstoffe) nicht ausbeutet, oder eine grosse Weltbevölkerung, die sich von hochgezüchteten, nicht ursprünglichen Nahrungsmitteln ernährt, den Planeten ausbeutet, krank und in Disharmonie mit ihrer Umwelt lebt?

Nachtrag vom März 2017: Ab hier bitte nur noch weiterlesen, falls Sie eine Mischung aus Wahrheit und Rundumschlag meinerseits ertragen (man merkt hier, dass ich immer noch am Kämpfen bin).  

Die Menschen in früheren Jahrtausenden, auch die Jäger und Sammler, waren nicht primitiv, wie uns das die heutigen Erdenwissenschaften weis machen wollen, sondern waren uns in mancher Hinsicht überlegen, siehe Waren die frühen Menschen primitiv? Insbesondere verstanden Sie es in weit grösserer Harmonie mit ihrer Umwelt zu leben und verfügten oft über spirituelle Fähigkeiten, die wir heutigen Menschen erst wieder entdecken. Beispielsweise hatten die damaligen Bewohner mit Sicherheit Kenntnisse über Pflanzen (Eigenschaften von Pflanzen, Pflanzenheilkunde usw.) und Tiere (deren Eigenschaften, Eigenarten, Spurenlesen usw.), von denen der heutige durchschnittliche Erdenbürger nicht einmal zu träumen wagt. Die frühen Menschen, das waren nicht irgendwelche Primitive, die nichts mit uns zu tun haben, nein. Die frühen Menschen, das waren wir selbst! (frühere Inkarnationen)

Aus einer höherdimensionalen Sicht ist sowohl die Einführung der Landwirtschaft mit Getreide und Viehzucht (Milch usw.) und noch mehr die industrielle Revolution, basierend auf fossilen Brennstoffen, zunehmendem Technikwahn und der grossflächigen Ausbeutung unseres Planeten, ein Unterdrückungsmechanismus und eine Falle, ganz bewusst inszeniert von den Dunkelkräften zwecks Versklavung der Menschheit. Das dunkle Zeitalter, in den Veden als Kali-Yuga bezeichnet, das vor rund 5000 Jahren begann, dessen Vorboten aber viel weiter zurückreichen, ist Teil des Schöpfungsplans und des ewigen Konflikts auf unserem Planeten und im Universum (siehe Viererzyklus).

Das heisst: Was wir aktuell und seit Jahrtausenden auf diesem Planeten erleben, Hunger, Armut, Krieg, Krankheit, Seuchen, Ungerechtigkeit, Umweltzerstörung usw., die Einführung und Entwicklung der Landwirtschaft mit zunehmend patriarchalen (männerdominierten) Strukturen, die Ausbeutung unseres Planeten, die zunehmende Technisierung, auf die der moderne Mensch so stolz ist und aufgrund derer er glaubt, höher entwickelt zu sein als seine Vorfahren usw., ist nicht Zufall, Fortschritt oder eine Höherentwicklung (Evolution) des Menschen, sondern eine ganz bewusst und exakt geplante Inszenierung durch die Dunkelkräfte (Soziopathen) nach den Vorgaben des Schöpfers, die sich auf unserem Planeten und im Universum schon tausendfach abgespielt und wiederholt hat. Anmerkung: Der Viererzyklus, der 4'320'000 Jahre dauert und zu dessen Ende hin die Licht und Dunkelwelten immer stärker aufeinanderprallen, wiederholt sich immer und immer wieder, in ähnlicher Weise wie sich die vier Jahreszeiten Frühling, Sommer, Herbst und Winter, die man, im kleineren Rahmen, ebenfalls als Viererzyklus bezeichnen könnte, wiederholen.

Wenn es nach den Dunkelkräften und dem Schöpfer geht, dann steht unser aller Zukunft längst fest, und diese ist düster, sehr düster. Der dritte Weltkrieg mit anschliessender Weltregierung und Mikrochip implantierter Bevölkerung ist erst der Anfang einer noch viel weiterreichenden Versklavung und Erniedrigung der Menschheit, einer noch weit stärkeren Geld-regiert-die-Welt-Mentalität und einer Technisierung (Roboter, Nano-Technologie, Gen- und Klontechnik, künstliche Intelligenz, virtuelle Welten, High-Tech-Materialien, Big Data, Überwachungsstaat, High-Tech-Medizin usw.) sowie einer Abkehr und Disharmonie mit der Natur, die wir uns derzeit noch nicht einmal ansatzweise vorzustellen vermögen.

Und wozu das alles? Klar doch: Um uns alle klein zu halten, zu manipulieren und von der Wahrheit abzuhalten. Damit ER (der Schöpfer) seine Macht weiter behalten kann, damit ER weiterhin über uns alle herrschen kann, damit er weiter der Schönste, der Beste, der Grösste sein kann und als strahlender Held und Gott über uns allen stehen. Damit SEIN WILLE GESCHEHE.

Wir alle sind nicht hier auf diesem Planeten und in diesem Universum, um frei und glücklich zu sein, um uns zu verwirklichen oder unser Potential auszuschöpfen. Letzlich hat der gesamte Weltenplan und das gesamte physische Universum nur einen einzigen Zweck: Unser aller Wille so lange zu brechen und zu manipulieren (Gehirnwäsche, über unzählige Leben hinweg), bis wir in vollständiger Übereinkunft mit dem Willen des Schöpfers stehen, bis wir ihn anbeten und als unseren unumschränkten Herrn akzeptieren und lieben.

Das gesamte physische Universum ist eine gigantische, hoch präzise und nach genauesten Vorgaben geschaffene "Maschine" (Straf- und Umerziehungslager) mit dem Ziel unliebsame Seelen solange zu brechen und zu läutern, bis sie in vollständiger Übereinkunft mit dem Willen des Schöpfers stehen (Dein Wille geschehe) und damit zurück in die spirituelle Welt "dürfen". In unserem Universum geschieht nichts zufällig, alles folgt einem exakten Plan. "Vorne" im Universum (in der Indoktrinations- und Gehirnwaschmaschine) werden widerspenstige Seelen, also wir selbst, hineingegeben, "hinten" kommen, nach unzähligen Inkarnationen, gezähmte, geläuterte und "Gott" bewusste und gefällige Seelen heraus, siehe Hierarchie des Universums und Woher wir kommen.

Siehe auch