•  
  •  
Blog 2015      
Übersicht alle Blog-Beiträge          


Kopfmensch oder Herzmensch?

Der Mensch ist ein Gemisch aus Gefühlswesen (Herz, Bauch) und Verstandeswesen (Kopf). Die heutige, immer technologisch werdende Welt, versucht uns einzureden, der Verstand (Kopf) wäre wichtiger als das Herz (Gefühl). Die Wissenschaften, die, so wie sie derzeit ausgeübt werden, einseitig Verstand und Kopf bedienen, werden immer wichtiger, die Welt wird immer komplexer (technologischer, verstandesbetonter), Kontakte unpersönlicher (virtuelle Welt, Internet, Facebook und Co.). In der Arbeitswelt werden immer mehr Menschen durch gefühlskalte Maschinen ersetzt, das Rechts- und Finanzsystem wie auch die internationale Politik sind derart komplex geworden, heutige Verträge enthalten so viele Verklausulierungen, Paragrafen, Haftungsausschlüsse usw. (schauen Sie einfach einmal die Verträge an, denen man zustimmen soll, wenn man im Internet etwas herunterladen will), dass selbst die rationalsten und fähigsten Verstandesmenschen an ihre Grenzen kommen. Der Höhepunkt der Technologisierung und Gefühlskälte ist die Geld-regiert-die-Welt-Mentalität, in welcher nicht mehr wichtig ist, was jemand denkt und fühlt, sondern nur noch zählt, wie viel Geld er hat (wer am meisten hat, bestimmt was gemacht wird).

Dieses Spannungsfeld zwischen Kopf (Verstand, Willen) und Gefühl (Herz, Vertrauen), in welchem wir alle uns bewegen, ist das Ergebnis des seit Beginn des dunklen Zeitalters vor 5000 Jahren (in den Veden als Kali-Yuga bezeichnet, das letzte Zeitalter des Viererzyklus) zunehmenden Aufeinanderprallens der Licht- und Dunkelwelten. Während die Wesen aus den Lichtwelten das Gefühl (Herz) repräsentieren und Gefühlswesen sind, verkörpern die Wesen aus den Dunkelwelten das Kopfdenken.

Die heutigen Wissenschaften sind der Gott der Kopfmenschen. Gemäss deren Logik existieren all die Dinge, die nicht bewiesen werden können, die nicht mittels wissenschaftlichen Methoden, Doppelblindversuchen usw. nachgewiesen werden können, schlicht nicht. Liebe und Zuneigung sind nichts anderes als chemische Reaktionen (Hormonausschüttungen) des Körpers, denn nur diese chemischen Reaktionen können von den heutigen Wissenschaften gemessen werden. Der Mensch ist nichts anderes als ein evolviertes Tier. Gedanken, Wünsche und Sehnsüchte zählen nicht bzw. sind unwissenschaftlich. Was nach dem Tod geschieht,  was der Sinn des Lebens und Leben überhaupt ist, ob es einen Gott gibt usw., all diese Themen sind unwissenschaftlich, und zwar aus dem einzigen Grund, weil die heutigen Wissenschaften nicht in der Lage sind, diese Dinge zu erfassen (messen, bewerten etc.) 

Viele der heutigen Entscheidungsträger in Wirtschaft und Politik sind stolz auf ihr rationales Denkvermögen, auf ihre Fähigkeit Entscheide auf rein rationaler Ebene (ohne "Gefühlsduselei" und dergleichen) zu fällen. Für viele der heutigen Shareholder Value getriebenen Manager sind nicht die Menschen entscheidend, sondern die Zahlen. Solange die Zahlen stimmen (Umsatz, Gewinn), darf man sich im Idealfall sogar ein wenig um menschliche und emotionale Belange kümmern. Aber wehe die Zahlen stimmen nicht, dann muss rationalisiert, ausgemistet (Menschen entlassen --> Menschen=Mist) und neu strukturiert werden.

Das schlimmste Verbrechen in der heutigen Welt ist, kein Geld zu haben, ist, wenn die Zahlen nicht stimmen. Nichts ist schlimmer als rote Zahlen, nichts ist schlimmer als kein Geld, kein Job, kein Einkommen. Zahlen sind der Gott der Wirtschaft und der heutigen Welt. In einer Gesellschaft, in welcher Geld die Welt regiert, eigentlich logisch (Geld ist schliesslich nichts anderes als Papier mit einer Zahl darauf). Wer wenig verdient ist wenig wert, wer viel verdient ist viel wert. So einfach ist das. Und da (angeblich) jeder seines Glückes eigener Schmied ist, ist jeder, dem es schlecht geht, der wenig oder nichts verdient, jeder der hungert, leidet oder in Armut lebt, jeder der mit den heutigen gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Gepflogenheiten nicht zurecht kommt, selber schuld, ein Asozialer, minderwertig, wertlos. So denkt der Kopf, so agiert der Verstand, das ist Logik. Nicht Mitgefühl, hehre Absichten, gute Taten und die Liebe zu seinen Mitmenschen entscheiden über den Wert eines Menschen, sondern die Zahl auf seinem Bankkonto.

Das Problem ist einzig, dass ein Mensch nur dann frei werden kann, wenn er wieder zu einem Gefühls- und Herzwesen wird. Reine Kopf- und Verstandesmenschen sind, mögen sie noch so intelligent sein, Gefangene ihrer eigenen Denkweise, Gefangene ihrer eigenen Gefühlskälte. Gefühle sind wichtiger als Verstand, Herz ist wichtiger als Kopf. Wer nur noch denken, aber nicht mehr fühlen kann, ist tot. Ideal ist natürlich die Kombination von Fühlen (Herz) und Denken (Kopf). Dabei entspricht das Herzdenken dem weiblichen Prinzip (Yin), das Kopfdenken dem männlichen (Yang). Zu den Kopfmenschen (Dunkelwesen) und Herzmenschen (Lichtwesen) siehe auch den Film Avatar.

Jesus: "Wahrlich, ich sage euch, wenn ihr nicht umkehrt und werdet wie die Kinder, so werdet ihr nicht ins Himmelreich kommen."
Matthäus 18,3

Siehe auch


Grausam, hinterlistig, verkommen

Je mehr ich erkenne, wer der Schöpfer dieses Universums wirklich ist und was er mit uns allen macht, desto sprachloser und fassungsloser werde ich. Jeder Vergewaltiger und Kinderschänder besitzt mehr Ehre als dieser Gott, jeder Diktator und skrupellose Tyrann und Despot der Weltgeschichte (Hitler, Stalin, Iwan der Schreckliche, Pol Pot usw.) ist verglichen mit ihm ein Weisenknabe und geradzu liebenswert. Was ER veranstaltet und mit uns allen treibt ist so weit jenseits aller Vorstellungskraft, Bösartigkeit und Heimtücke, dass mir schlicht die Worte fehlen. Gott ist ein kolossal hinterlistiger, cholerischer, grausamer und gnadenloser Sadist und Despot, ein Wahnsinniger.

Dieser selbsternannte Gott hat durch hochgradig widerrechtliche und gewaltsame Aktionen jenseits jeder Ethik, Menschlichkeit und Vernunft die Herrschaft und Tyrannei über uns alle erlangt. Um seine Macht zu sichern schreckt er vor nichts – absolut nichts! – zurück. Intrige, Lüge, Betrug und Verrat sind seine engsten Verbündeten, gnadenlose, brachiale und grausame Brutalität ist sein Mittel, um sich seine Position zu sichern. 

Um Ihnen eine Idee zu geben, wie verkommen Gott ist, wie er denkt, agiert und was er mit uns anstellt, folgendes Beispiel: Stellen Sie sich einen Kinderschänder vor, der in Anzug und Krawatte herumläuft und ein hohes Tier in der Geschäftswelt ist. Nach aussen hin gute Manieren, äusserst höflich und zuvorkommend, ein netter Mann (das ist die Fassade Gottes, welche religiöse Menschen wahrnehmen und an die sie glauben). Tief in seiner Seele ist dieser Mann jedoch derart verkommen und armselig, dass er nur noch durch stundenlanges, grausames Foltern, Quälen und schliesslich Töten von Babys und Kindern zum sexuellen Höhepunkt kommen kann. Die entsetzliche Angst, die grausamen Qualen und das unvorstellbare Leid unschuldiger Kinder ist die einzige Möglichkeit für ihn sich aufzugeilen und zum Höhepunkt zu kommen.

Stellen Sie sich nun vor, dass dieser Kinderschänder in Anzug und Krawatte, der hoch angesehen und ein führendes Mitglied der Gesellschaft ist, dies mit Ihrem Kind tut, und zwar vor Ihren Augen. Sie sitzen da, gefesselt und geknebelt, und müssen mitanschauen wie Ihr eigenes Kind stundenlang von diesem perversen Psychopathen traktiert und aufs schändlichste missbraucht und schliesslich – kurz bevor er seinen sexuellen Höhepunkt erreicht – getötet wird. Doch das reicht ihm nicht. Als Zugabe will er von Ihnen verehrt, geliebt und angebetet werden.

Da Sie das natürlich niemals tun würden, sondern einzig vom Wunsch getrieben sind, ihn umzubringen, betreibt er in einem abgesperrten und für andere unzugänglichen Gebäude und Gelände wochen- und monatelang Gehirnwäsche mit Ihnen, foltert und quält er Sie durch Essens- und Schlafentzug, Elektroschocks und andere Methoden derart, bis Sie am Ende komplett überwältigt, hilflos und willenlos sind. Sie möchten nur noch sterben, aber er lässt Sie nicht, das reicht ihm nicht. Er will von Ihnen geliebt und angebetet werden. Er macht mit seiner Gehirnwäsche und Quälerei so lange weiter, bis Sie verstanden und verinnerlicht haben, dass Ihr eigener Wille nichts zählt, nichts wert ist und dass einzig sein Wille wichtig ist. Er macht so lange weiter, bis Sie komplett umgepolt sind, bis Ihre Liebe zu Ihrem (toten) Kind, Ihren Freunden und zu sich selbst vollständig erloschen ist, bis Sie nichts mehr fühlen und Ihre eigene Vergangenheit und Integrität völlig verdrängt und vergessen haben. Und am Ende sitzen Sie da, halten ihn – angesichts seiner unbeschränkten Macht über Sie – für Gott, hauchen voller Inbrunst und innerer Überzeugung DEIN WILLE GESCHEHE und "lieben" Ihn.

Sie meinen, das sei heftig, das sei unmöglich? Ich sage Ihnen, das ist nichts verglichen mit dem, was der Schöpfer dieses Universums, der Tyrann und Sadist an der Spitze der Welt, was dieser selbsternannte Gott mit uns allen – jedem Einzelnen von uns – direkt oder indirekt seit sehr langer Zeit macht! Dieser Gott ist derart falsch, verdorben, ruchlos und heruntergekommen, dass nur schon der Gedanke an ihn jeden aufrechten Menschen augenblicklich zum Kotzen bringt. Letzlich aber ist auch er nur ein geistiges Wesen – genau wie wir –, das in seine eigene Falle getappt ist, und in seinem Innersten gut.


15. November 2015

Mein Job: Gott therapieren

Gott, der Schöpfer dieses Universums, hat eine helle und eine dunkle Seite, genau so wie jeder Mensch. Gott ist nicht in der Lage seine eigene dunkle Seite zu erkennen und zu konfrontieren, zumindest nicht aus eigener Kraft. Und deshalb benötigt er Hilfe. Genau so wie die meisten Menschen nicht in der Lage sind ihre eigenen dunklen Flecken (ihre Schatten) aus eigener Kraft anzuschauen und aufzulösen, ist auch Gott dazu nicht fähig. Gott ist ein Wesen wie Sie und ich, weder besser noch schlechter. Der einzige Unterschied zwischen uns und Gott besteht darin, dass er mächtiger ist.

Aber der amerikanische Präsident ist ja auch mächtiger als wir, genau so wie ein Milliardär, Oligarch, Spitzenpolitiker, Konzernboss oder welches hohe Tier auch immer. Also was solls? Gott ist machtmässig einfach nochmal ein paar Stufen oberhalb all dieser weltlichen Machtpersonen, mehr aber auch nicht. Gott ist weder ethischer als wir, noch ist er besser oder schlechter. Er ist einfach ein Typ, der sein Leben lebt und seine Spiele spielt, so wie Sie und ich. Er versucht zu überleben und das Maximum an Vergnügen aus seinem Leben herauszuholen. Er meint das grösste Vergnügen dann erreichen zu können, wenn er Gott spielt. Nun ja, wenn's ihm Spass macht, soll er meinetwegen.

Allerdings hat er sein Spiel jetzt zu weit getrieben und sein eigenes Vergnügen zum Schaden anderer derart überhöht und in den Vordergrund gedrängt, dass es reicht. Gott befindet sich mittlerweile auf einem derart übersteigerten Egotrip, dass ich genug habe. Also werde ich jetzt mal schauen, dass dieser Typ wieder zu Vernunft kommt. Um das zu erreichen muss er mit seiner dunklen Seite konfrontiert werden, diese anschauen und schliesslich auflösen. Da bis jetzt offenbar niemand in der Lage war Gottes Egotrip Einhalt zu gebieten und dieses entgleiste Wesen auf den "rechten" Weg zurück zu bringen und zu therapieren, ist das dann wohl mein Job.


9. November 2015

Gott will Konflikt, Gott will Leid, Gott will Krieg

Der einzige Grund, warum sich die Menschen seit Jahrtausenden bekämpfen, warum in dieser Welt und in diesem Universum Kriege, Mord und Totschlag, Seuchen, Hungersnöte, Naturkatastrophen, Krankheiten und unermessliches Leid das Schicksal und die ständigen Begleiter aller Wesen sind, besteht darin, dass Gott dies will. In einer friedlichen, liebevollen Welt, in einer Welt voll selbstbestimmter, selbstverantwortlicher und glücklicher Menschen braucht niemand ein Wesen, vor dem man kriechen muss, das man anbeten, um Hilfe und Gnade anflehen muss.

Die schlimmste Vorstellung Gottes, sein furchtbarster Alptraum, besteht darin, dass ihn niemand mehr braucht. Diese Vorstellung ist so schrecklich für ihn, dass er ALLES unternimmt, damit dies nie passiert. Zu diesem Zwecke täuscht er, lügt er, betrügt er und hintergeht jeden und alle. Gott hat eine derart furchtbare Angst, dass wir ihn durchschauen und sein wahres Wesen erkennen könnten, hat derartige Panik, dass er plötzlich mit heruntergelassenen Hosen vor uns allen steht und als das erkennt wird, was er wirklich ist, nämlich als kleines, zutiefst verzweifeltes und einsames Wesen, dass er ganze Universen erschafft um uns zu beeindrucken und zu täuschen.

Gott hat dieses Universum nach dem Prinzip Divide et Impera (teile und herrsche) in Licht und Dunkelwelten eingerichtet, in Gegensätze die sich ständig und unversöhnlich gegenüber stehen. Linke und rechte Parteien, Kapitalisten und Sozialisten, Idealisten und Materialisten, Fleischesser und Veganer, Atomkraftbefürworter und Atomkraftgegner usw., in diesem Universum herrscht ständiger Konflikt, ständiger Kampf, ständiges Leid. Das einzige, das auf dieser Welt und in diesem Universum NICHT VORGESEHEN ist, ist Friede, Freiheit und dauerhaftes Glück. 


"Wenn zwei sich streiten freut sich der Dritte" weiss der Volksmund. L. Ron Hubbard, der Gründer der Scientology, hat dies mit dem "Gesetz der dritten Partei" noch etwas exakter formuliert, nämlich:
a) In jedem Streit muss eine dritte Partei vorhanden sein und unbekannt, damit ein Konflikt existiert.
b) Damit ein Streit eintreten kann, muss eine unbekannte dritte Partei aktiv daran arbeiten, ihn zwischen zwei potentiellen Gegnern hervorzurufen.
c) Während man gewöhnlich glaubt, dass es zwei braucht, um einen Streit zu haben, muss eine dritte Partei vorhanden sein und ihn entwickeln, damit ein tatsächlicher Konflikt eintritt.

Gott ist diese dritte (unbekannte) Partei. Er ist die Ursache der Konflikte unter den Menschen. Gott will Konflikt, will Leid, will Krieg. Dies ist die einzige Möglichkeit für ihn wahrgenommen und "gebraucht" zu werden. Nur wer leidet, wer nicht mehr weiter weiss, wer am Ende seiner Kräfte ist, braucht ihn. Um die Welt zu verstehen braucht man keinen Gott, um sie zu ertragen allerdings schon!

Siehe auch


Kork: ein nachwachsender Rohstoff, geeignet für verschiedenste Produkte

Letzte Woche war ich an der Zuger Messe, welche einmal pro Jahr stattfindet und jeweils etwa 10 Tage dauert. Dabei kam ich an einem Stand vorbei, der zahlreiche ästhetische Produkte aus Kork anbot, die meisten aus Portugal: Taschen, Rucksäcke, Schuhe, Geldbeutel, Gürtel, Schirme, Mützen, Schreibstifte usw. Bisher kannte ich zum Thema Kork lediglich die allseits bekannten Korkzapfen und wusste, dass es Böden gibt, die aus Kork hergestellt werden. Was Kork genau ist und wie er gewonnen wird, war mir nicht bekannt. Hier tat sich mir eine neue Welt auf.

Kork ist ein umweltfreundliches Material, das aus der Rinde der Korkeiche gewonnen wird. Dieser Baum, der im Mittelmeerraum angesiedelt ist, lebt im Durchschnitt etwa 150 bis 200 Jahre. Das Spezielle ist, dass sich die Rinde alle neun Jahre komplett regeneriert und nachwächst. Das heisst: Die Rinde des Baumes wird alle neun Jahre entfernt und zur Produktion von Kork verwendet. Dadurch kann die Rinde der Korkeiche im Verlaufe ihres Lebens gut 15 Mal gewonnen werden ohne Schäden an der Natur anzurichten. Kork hat ein geringes Gewicht, ist recyclingfähig, biologisch abbaubar, besitzt eine hohe Festigkeit und ist resistent gegen Flüssigkeiten. 

Anfang dieser Woche bin ich dann auch noch im entsprechenden Geschäft www.silvakorkfashion.ch in Zug vorbeigegangen. Ein hübsch eingerichteter Laden mit einer sympathischen Geschäftsführerin. Ich habe mir einen Geldbeutel und eine Umhängetasche (eine Art Rucksack) gekauft, beides sehr ästhetisch und gut als Kork erkennbar. Ich hatte schon länger nach einem neuen Rucksack gesucht. Eigentlich wollte ich mir einen Rucksack aus Leder kaufen (als natürliche Alternative zu den weit verbreiteten Plastik- bzw. Kunststoffrucksäcken). Kork finde ich aber noch besser, da dafür keine Tiere getötet werden müssen.

Mehr von der Zuger Messe: Von AMC hatte ich mir an der Messe vom letzten Jahr zwei Pfannen gekauft, mit denen ich ganz zufrieden bin. Eigene Preiskategorie, aber sehr gute Produkte. Die persönliche Einführung in die Benutzung der Pfannen bei mir zu Hause habe ich geschätzt.


Die unbeantwortete Frage der Theologie: Wenn Gott gut ist, warum gibt es dann das Böse?

Die wohl grösste und wichtigste unbeantwortete bzw. unbefriedigend beantwortete Frage der Theologie lautet: Wenn Gott gut ist, und die materielle Welt seine Schöpfung, warum gibt es dann das Böse? Warum müssen viele Menschen so unsäglich leiden, oft völlig unverschuldet? Warum der liebe Gott das Leid und das Böse zulässt ist eine der Fragen, die Kinder ihren Religionslehrern immer wieder stellen. Völlig zurecht. Ich meine, wenn Sie, lieber Leser, der liebe Gott wären, wenn Sie allmächtig wären (alles tun könnten was immer Sie wollten) und alle Wesen bedingungslos lieben würden, warum sollten Sie dann Kriege, Mord und Totschlag, Seuchen, Hungersnöte, Naturkatastrophen, Krankheiten usw. erschaffen bzw. in der von Ihnen erschaffenen Welt zulassen? Wie könnten Sie Menschen lieben und diese gleichzeitig unsäglich leiden lassen? Ein lieber Gott würde eine liebe Welt erschaffen, nicht wahr?

Die ehrlichen Religionslehrer antworten den Kindern auf die Frage, wie ein guter Gott eine böse Welt erschaffen kann und die Menschen enorme Qualen erleiden lassen, dass sie die Antwort nicht wissen. Die vermeintlich intelligenteren (kopfgesteuerten) Lehrer erzählen den Kindern irgendetwas von einem Schöpfer, der aus lauter Liebe zu seinen Geschöpfen diese mit einem freien Willen ausgestattet hat, dass dieser freie Wille die Möglichkeit beinhaltet sich für Gut oder Böse zu entscheiden und dass das Böse in der Welt das Ergebnis derjenigen Menschen und Wesen ist, die sich für das Böse entschieden haben. Spätestens ab diesem Punkt verstehen die Kinder nur noch Bahnhof, klicken sich aus der Diskussion aus und haben eine wichtige Lektion fürs Leben gelernt, nämlich: Fragen bringen nichts, da wirst du nur zugequatscht. In Zukunft besser das Maul halten und nicht mehr fragen!

Dabei ist die Antwort so einfach wie logisch: Die Welt ist deshalb böse, weil Gott böse ist. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen. Die materielle Welt ist die Frucht (das Produkt) des Schöpfers. Gott selbst hat das Böse erschaffen und erhält es am Leben. Punkt und fertig!

Siehe auch

29. Oktober 2015

Adam und Eva und der verbotene Baum

Die Geschichte von Adam und Eva und der Rauswurf aus dem Paradies ist eine der bekanntesten Geschichten der Welt und ein zentrales Element sowohl des Christentums als auch des Islam und des Judentums. Die Geschichte lautet bekanntlich so: Gott hat das Paradies geschaffen und Adam und Eva als erstes Menschenpaar. Gott sagt zu den Menschen: "All dies (das Paradies) gehört euch, ihr dürft euch davon nehmen und bedienen soviel ihr wollt. Nur von einem einzigen Baum, dem Baum der Erkenntnis von Gut und Böse, dürft ihr nichts nehmen, denn dieser Baum ist meiner."

Der Fortgang ist bekannt. Adam und Eva können der Versuchung nicht widerstehen, essen vom verbotenen Baum, und damit tritt der Sündenfall ein und beginnt die Tragödie und das Leid. Von religiöser Seite wird so argumentiert, dass Gott aus seiner grossen Liebe heraus die Menschen mit einem freien Willen ausgestattet hat und dass die Schuld für den Sündenfall und die Vertreibung aus dem Paradies allein beim Menschen liegt, weil er gegen Gottes Gebot verstossen hat. Dass dabei auch eine Schlange (Satan) eine Rolle spielt, welche die Menschen dazu überredet vom verbotenen Baum zu essen, ist eigentlich nur zweitrangig. Zentral ist, dass sich der Mensch aus freiem Willen gegen Gott beziehungsweise seine Gebote entscheidet.

Die Frage, die mich an der ganzen Geschichte interessiert, die sich religiöse Personen und Kreise in der Regel aber nie stellen, lautet: Warum hat Gott diesen verbotenen Baum überhaupt geschaffen? Warum muss die allumfassende und absolute Liebe Bedingungen stellen und gewisse Dinge verbieten? Warum führt Gott den Menschen überhaupt in Versuchung? Wenn Gottes Liebe unendlich, absolut und allumfassend ist (wie religiöse Menschen ja glauben), dann muss zwangsläufig auch sein Vertrauen bedingungslos und allumfassend sein. Wahre, vollkommene Liebe stellt bekanntlich keine Bedingungen. Wer Bedingungen stellt, liebt und vertraut nicht vollkommen.

Die einzig logische (und wahre) Antwort auf die Frage, warum Gott Adam und Eva Bedingungen stellte, lautet: Gottes Liebe ist nicht vollkommen. Gott vertraut nicht vollkommen. Wenn aber seine Liebe nicht vollkommen ist, dann ist auch er nicht vollkommen, und wenn er nicht vollkommen ist, dann ist er nicht Gott. Ein weiteres Element ist: Wenn Gott der Schöpfer von ALLEM ist, dann hat er auch die Schlange (Satan) geschaffen und damit das Böse und die Versuchung. Böses schafft aber nur der, der selber Böse ist. Das ist bei den Menschen so (die gemäss den "heiligen" Schriften nach Gottes Ebenbild geschaffen wurden), und ist bei Gott nicht anders. Böse Wesen schaffen Böses, gute Wesen schaffen Gutes. An ihren Früchten sollt ihr sie erkennen!

Fazit:
1. Gottes Liebe ist nicht absolut und bedingungslos.
2. Gott ist gar nicht Gott (allmächtig, absolut, allwissend), sondern lediglich ein Wesen, dass uns vormacht Gott zu sein und uns alle nach Strich und Faden verarscht.   

Siehe auch
Muss die Wahrheit bewiesen werden? Oder: Warum man nur mit dem Herzen gut sieht

Viele Menschen glauben, man könnte und müsste die Wahrheit beweisen. Diese Menschen GLAUBEN an die Wissenschaften, so wie andere Menschen an einen Gott GLAUBEN. Doch kann man entscheidende persönliche Einsichten und Fortschritte im Bewusstsein überhaupt durch Beweise von aussen erlangen? Ist etwas erst dann wahr, wenn es die Wissenschaft hieb- und stichfest bewiesen hat? Klare Antwort: Nein. Die Wahrheit können nur Sie selber finden. Und wenn Sie diese gefunden haben, dann brauchen Sie keine Beweise mehr von aussen. Oder wissen Sie erst dann, dass Sie einen anderen Menschen lieben, wenn Ihnen das jemand mit wissenschaftlichen Fakten belegt und beweist? Wenn Sie die Wahrheit (oder die Liebe zu einem anderen Menschen) nicht fühlen können, dann existiert diese für Sie schlicht nicht, egal wie viele Beweise Ihnen vorgelegt werden.

Nehmen wir als Beispiel die Reinkarnationsforschung. Es existieren mittlerweile unzählige hieb- und stichfeste Beweise für frühere Leben von Personen. Bringen diese "Beweise" einen Menschen, der nicht an Reinkarnation glaubt, nun dazu, dass er WEISS, dass er schon früher gelebt hat? Nein. Fakt ist: Wenn man für die entsprechende Bewusstseinsebene noch nicht bereit und offen ist, dann vermögen auch noch so viele Beweise nichts daran zu ändern. Wenn die Wissenschaft einem Atheisten hieb- und stichfest beweisen würde, dass es Gott gibt, dann würde dieser dennoch nichts damit anfangen können, sondern die entsprechenden wissenschaftlichen Studien als unwissenschaftlich abtun, diese gar nicht wahrnehmen oder andere Gründe finden, um sein eigenes Weltbild aufrechterhalten zu können. Selbst wenn Gott persönlich vor ihm stehen würde, könnte er ihn nicht erkennen, weil der Mensch nur das glaubt, was er glauben will, nur das sieht, was er sehen will. "Sie haben Augen, aber sie sehen nicht, sie haben Ohren, aber sie hören nicht."

Wirklich wichtige Wahrheiten und Bewusstseinssprünge können nur durch INNERES Schauen und INNERES Fühlen erlangt werden. Wissen ist persönliche Gewissheit! Wenn jemand beispielsweise in einer Reinkarnationssitzung oder bei anderer Gelegenheit mit unumstösslicher Gewissheit herausfindet, dass er schon früher gelebt hat, wenn er plötzlich zu verstehen beginnt, dass verschiedenste Probleme mit seinem jetzigen Partner, seinem Vater oder seiner Mutter, seinen Kindern oder einer anderen nahestehenden Person von Verstrickungen aus früheren Leben herrühren, oder wenn jemand durch ein Nahtoderlebnis kurzzeitig von seinem Körper getrennt wurde und sich selbst als völlig unabhängig vom Körper erfahren und erlebt hat, dann benötigt dieser Mensch keine Beweise mehr von aussen, dann braucht er keine wissenschaftlichen Belege für die Existenz früherer Leben und dafür, dass der Mensch ein geistiges Wesen ist, das unabhängig vom Körper existiert, weil er eine persönliche innere Gewissheit über seine spirituelle, unsterbliche Natur erlangt hat.

Um es noch klarer auszudrücken: Wer Erkenntnisse noch in erster Linie oder nur über den Verstand gewinnt oder zu gewinnen versucht, wer glaubt, nur das für die Augen Sichtbare und Instrumente Messbare wäre relevant, der ist noch nicht bereit für höhere Wahrheiten und Bewusstseinsebenen. Der "moderne" Mensch ist stolz auf seinen Verstand, ist stolz auf technische Entwicklungen und Errungenschaften und glaubt deshalb, er sei besser, intelligenter und höher entwickelt als seine "primitiven" Vorfahren. Fakt ist jedoch: Höhere Bewusstseinsebenen und WIRKLICH wichtige, lebensverändernde Erkenntnisse können nur über das Gefühl gewonnen und erreicht werden. Wenn du es nicht fühlen kannst, ist es (für dich!) nicht wahr.

"Um Bewusstsein zu erlangen musst du den Verstand verlieren."  David Icke
"Man sieht nur mit dem Herzen gut. Das Wesentliche ist für die Augen unsichtbar."  Antoine de Saint-Exupéry

Übrigens: Soziopathen und Wesen aus den Dunkelwelten fühlen gar nichts mehr. Sie sind reine Verstandesmaschinen, eiskalt und ohne jede Menschlichkeit. Weil sie sich selbst nicht mehr spüren können, weil sie ihre Verbindung zu sich selbst verloren haben, können sie auch die Gefühle anderer Wesen nicht mehr wahrnehmen, können sie nicht spüren wann und wie sehr sie andere verletzen. Soziopathen besitzen keinerlei emotionale Wärme mehr, null Empathie. Da aber jedes Wesen auf Wärme angewiesen ist, MÜSSEN sie die Wärme und Gefühle anderer Wesen rauben, müssen sie andere Wesen abwerten, verletzen und zerstören. Soziopathen sind in ihrem Kern unvorstellbar einsame und traurige Wesen, vom Schöpfer dieses Universums auf grausamste Weise entmenschlicht und verstümmelt.

18. Oktober 2015

Warum sich die Welt schon bald erholen und verbessern wird

Die Welt wird sich deshalb bald erholen und die Zustände im Universum werden sich deshalb verbessern, weil ich das will. Der Schöpfer dieses Universums, der sich uns als Gott präsentiert, ist die Hauptursache für das Leid in der Welt. Dieses Wesen trägt schwere soziopathische Züge. Was dieses Wesen uns Menschen und allen Seelen im Universum antut, ist hochgradig destruktiv und unendlich schmerzvoll. Gott ist der Haupttäter und die Hauptursache für das Leid in der Welt. Die Welt und die Zustände darin können und werden sich nur dann verbessern, wenn Gott seine eigene wahre Natur erkennt, sich bewusst wird, was er WIRKLICH tut UND Wiedergutmachtung leistet. Gott ist ein Täter. Der Spruch aus der Unternehmensberatung "Der Fisch stinkt vom Kopf her" trifft voll auf Gott zu (er ist der Kopf dieses Universums).

Um einen Täter zu rehabilitieren sind drei grundlegende Schritte notwendig: 1. ihn stoppen, 2. ihm bewusst machen, welches Leid er anrichtet bzw. angerichtet hat (Empathie und Mitgefühl entwickeln), und 3. ihn Wiedergutmachung leisten lassen, das heisst: den Schaden, den er verursacht hat, durch entsprechende Beiträge wieder in Ordnung bringen. Punkt 1 (den Täter stoppen) wurde in den letzten 18 Monate von mir geleistet (siehe Mein Kampf gegen Gott und Was, wenn der Täter keine Wiedergutmachtung leisten will?), Punkt 2 (Empathie und Mitgefühl entwickeln) ist gerade jetzt im Gange, und Punkt 3 (Wiedergutmachung) erfolgt demnächst.

Die Wiedergutmachung Gottes an den Menschen und allen Wesen im Universum ist gleichbedeutend mit einer Verbesserung der Zustände in der Welt, ist gleichbedeutend mit weniger Leid und Schmerz. Diese Wiedergutmachung (die Rehabilitation und Selbsterkenntnis Gottes) wird viele viele Jahre andauern und letztlich in der Auflösung des gesamten materiellen Universums gipfeln. Ein erster grosser Schritt dahin wird das Solarzeitalter sein, eine friedliche, glückliche und nachhaltige Gesellschaft auf dem Planeten Erde.


13. Oktober 2015

Man wird zu dem, was man bekämpft

Je länger man gegen etwas oder jemanden kämpft, desto mehr nimmt man die Eigenschaften desjenigen an, den man bekämpft. Dieses Universum wurde vom Schöpfer BEWUSST so eingerichtet, dass ein ständiger Kampf zwischen Gut und Böse stattfindet, die Lichtwelten fortwährend gegen die Dunkelwelten kämpfen. Das bedeutet, dass die Guten irgendwann zu den Bösen werden und die Bösen irgendwann zu den Guten. Noch klarer ausgedrückt: Heilige werden zu Soziopathen und Soziopathen zu Heiligen. Niemand kann dem entgehen.

Dieser Wechsel in der eigenen Persönlichkeit findet jedoch nicht innerhalb weniger Jahre oder weniger Leben statt, sondern innerhalb langer Zeiträume. Dabei wird die eigene Persönlichkeit nach und nach komplett überwältigt und ins Gegenteil gekehrt. In den Veden ist angegeben, wie lange ein vollständiger "Kampfzyklus" dauert, nämlich 4'320'000 Jahre (siehe Viererzyklus). Am Anfang jedes Viererzyklus sind die Licht- und Dunkelwelten (die Licht- und Dunkelwesen, Gut und Böse) vollständig voneinander getrennt. Danach findet eine immer stärkere Vermischung der beiden Welten statt, bis im letzten der vier Zeitalter des Viererzyklus (dem dunklen Zeitalter: Kali-Yuga) die Lichtwesen mit voller Wucht auf die Dunkelwesen prallen. Seit 5000 Jahren befindet sich die Menschheit jetzt in diesem dunklen Zeitalter. Das ist der Grund, warum auf diesem Planeten seit Jahrtausenden Kriege, Mord und Totschlag das Geschehen dominieren. Siehe auch Gut und Böse.

Dieses Universum und diese Welt sind gnadenlos brutal. Sie wurden vollkommen bewusst so eingerichtet. In diesem Universum geschieht nichts zufällig. Ständiger Konflikt, endlose Kämpfe und unermessliches Leid sind gewollt, sind erwünscht, sind das Ziel. Nur auf diese Weise können Wesen (die unsterblichen Seelen, wir selbst) gebrochen werden, sich ihrer Hilflosigkeit bewusst werden (und das sollen sie) und zu IHM ("Gott") zurückfinden, und zwar so, dass sie nicht merken, dass ER alle manipuliert, dass ER geisteskrank ist und den ganzen Zirkus nur deshalb veranstaltet, um sich SEINE Position als Diktator der Welten erhalten zu können (siehe Hierarchie des Universums). Dieses Universum ist eine gigantische Maschine zur Läuterung widerspenstiger Seelen. Widerspenstig sind ALLE Seelen, die sich in diesem Universum befinden. Widerspenstig gegen wen? Gegen "Gott", den Schöpfer dieses Universums. 

"Vorne" im Universum werden die widerspenstigen Seelen hineingegeben, "hinten" kommen geläuterte (gehirngewaschene) und gottgefällige Wesen heraus. Dieses Universum ist nichts anderes als ein gigantisches Straf- und Läuterungslager und eine mächtige Gehirnwaschmaschine. Und warum das Ganze? Damit ER (Gott, Krishna, Allah, Jahwe oder wie immer man ihn nennen will) seine Position aufrechterhalten kann, weiter über uns herrschen und sich uns als Gott präsentieren und darstellen kann. Dieses Universum ist eine gigantische Egoshow desjenigen Wesens, das uns einzureden versucht, es wäre Gott.

Siehe auch

War Apple-Gründer Steve Jobs ein Soziopath? Ist Technik nützlich oder schädlich?

Vor einigen Tagen habe ich den Film "Jobs" über den Apple-Gründer und Technik-Messias Steve Jobs (1955-2011) mit Ashton Kutcher in der Hauptrolle gesehen. Bisher hatte ich mich nie näher mit der Person Jobs befasst. Dieser Film hat mir – obwohl ich ihn nicht sonderlich gut fand und Filme natürlich nicht unbedingt die Wahrheit darstellen – klar gemacht, dass Jobs ein gefühlskalter Soziopath war, oder um es genauer auszudrücken: ein Wesen aus den Dunkelwelten.

Man kann jetzt natürlich (zurecht) einwerfen, dass Jobs eine mächtige Vision hatte und um diese umsetzen zu können zwangsläufig rücksichtslos – oder um es etwas freundlicher auszudrücken: kompromisslos – vorgehen musste. Zweifellos war Jobs eine Person mit einem enormen Charisma und mit brillanten Fähigkeiten. Dass er ein Soziopath war (und damit in Summe sehr destruktiv für die Menschheit) sagt nichts über die Qualität der Produkte aus, die er mit Apple geschaffen hat. Ich weiss noch, wie ich Anfang der 90-er Jahre in einer Firma zum ersten (und einzigen Mal) mit einem Macintosh-Computer gearbeitet habe. Ich fand die Kiste genial.

Doch wie kann ein Soziopath, ein Wesen von der dunklen Seite der Macht, solch geniale Produkte schaffen und eine Firma zur (geld- und aktienmässig) wertvollsten der Welt werden lassen? Ganz einfach: Viele Wesen aus den Dunkelwelten sind komplett technikverrückt. Gentechnik, Atomspaltung, Digitalisierung, Nano-Technologie, High-Tech-Medizin, Klonen, Computer- und Elektronikzeitalter, Roboter, Telekommunikation, Massenvernichtungs- und Hightechwaffen, Weltraumfahrt, Hightechüberwachung durch Nachrichtendienste, Google, Facebook und Co., komplexe Gesetzesparagraphen und Vertragsinhalte, der Diplom- und Titelwahn im Bildungswesen und der Wirtschaft, Tausende von krank machenden Fertignahrungsmitteln inklusive Tierfabriken, Lehrgänge für alles und jeden (um als Pflegerin in einem Altersheim jemandem den Hintern abwischen zu dürfen wird man wahrscheinlich bald einen Doktortitel benötigen), hochkomplizierte Finanzprodukte, Spezialisten und "Experten" so weit das Auge reicht, Coaching an jeder Ecke für alles und jeden usw., da jubelt das Herz der Dunkelwesen. Könnten wir in die höherdimensionalen Dunkelwelten schauen, dann würden wir wahrscheinlich eine irdische Grossstadt sehen mit irrem Kunstlicht, wahnwitzigen Lasershows und allem, was die moderne Technik zu bieten hat. Eine kalte Welt voller Technik.

Exakt in dem Masse wie die Technik in unserer Welt zunimmt, nimmt die Anzahl der unter den Menschen inkarnierten Dunkelwesen und der Einfluss der Dunkelwelten zu. Die Technik schafft WEIT mehr Probleme als sie löst. Der zunehmende Technikwahn der heutigen Welt zerstört die Umwelt, beutet den Planeten aus und entfernt die Menschen von ihrer eigenen Natur. Technik fixiert die Aufmerksamkeit der Menschen im AUSSEN, in der Materie, anstatt den Fokus nach innen (zur Seele) zu lenken. Viele Menschen glauben Technik sei gleichbedeutend mit Fortschritt und wir heutigen Menschen wären deshalb weiter entwickelt als unsere (primitiven) Vorfahren. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Die ständige Verfügbarkeit durch Handys, Smartphones, E-Mails, Computer und Co. lässt viele Menschen nicht mehr richtig schlafen und zur Ruhe kommen (noch nie waren die Schlafstörungen so zahlreich wie heute) und entfremdet die Menschen voneinander (die Kontakte werden oberflächlicher und unpersönlicher). Die "moderne" technikorientierte Wirtschaft hat zusammen mit einer hochkomplexen Finanzwelt, die keiner mehr versteht, zu einer nie dagewesenen Depressions- und Burnout-Rate geführt. Anstatt Zeit zu schaffen, frisst Technik Zeit. Anstatt das Leben zu erleichtern, wird es durch die Technik verkompliziert. Diesen Trend hat "iGod" Steve Jobs, der von seinen Jüngern oft wie ein Gott verehrt wurde, mit seinen Produkten enorm beschleunigt.

Mehr noch: Die von Jobs geschaffenen genialen Produkte dienen als Köder für die Falle, als Eingangstor für die endgültige Zerstörung des Planeten und Versklavung und Vereinsamung von uns selbst. Je schmackhafter die Technik den Menschen präsentiert wird, desto mehr greifen diese danach und desto mehr wollen sie davon. Steve Jobs hatte mit seinen Absichten und Zielen die volle Rückendeckung und Unterstützung der Dunkelmächte. EINZIG deshalb konnte er so erfolgreich werden. Hätte sich Jobs mit der gleichen Energie und Hingabe für gesunde Lebensmittel eingesetzt, für ein nachhaltiges Geldsystem, für die Ablösung fossiler und atomarer Energieträger durch erneuerbare Energien, eine ökologische Lebensweise und andere WIRKLICH nützliche Dinge, niemand würde ihn kennen.

In der heutigen Welt ist es leichter Hundert Franken mittels irgendwelchen (versklavenden) Technikprodukten und anderen langfristig schädlichen Dingen zu verdienen als auch nur einen einzigen Franken mit langfristig aufbauenden und konstruktiven Tätigkeiten. Man schaue sich nur die Investmentbanker an, die Pharmaindustrie, Erdöllobby, Nahrungsmittel- und Autoindustrie, Google und Co., Rohstoffkonzerne usw. Da werden Milliarden auf Kosten der Gesundheit der Menschen, der Ausbeutung des Planeten und Überwachung der Leute verdient. Ein GEWISSES MASS an Technik ist NÜTZLICH und hilfreich, keine Frage. Auch ich bin froh, dass der Zahnarzt nicht mehr mit den Methoden des Mittelalters behandelt, auch ich finde das Internet ein durchaus nützliches Instrument. Den optimalen Punkt haben wir in vielen Bereichen aber längst überschritten. Wer braucht Gentechnik? Wer braucht Atomspaltung und Atombomben? Wer braucht geklonte Lebewesen? usw.

Vor kurzem sah ich ein Interview mit Viktor Röthlin, das mich nachdenklich gemacht hat. Röthlin war der beste Marathonläufer der Schweiz (Europameister 2010 und WM-Dritter 2007). Er hat letztes Jahr seine Karriere beendet. Er verbrachte jedes Jahr mehrere Wochen in Kenia um mit den besten Läufern der Welt zu trainieren. Als der Reporter ihn fragte, was der Unterschied zwischen den Menschen in Afrika und der Schweiz sei, da antwortete er, dass die Menschen in Afrika trotz oft bitterster Armut (und weit weniger Technik) glücklicher seien als die Menschen in der Schweiz. Wenn man in Afrika in Kinderaugen schaue, dann würden diese unglaublich strahlen.
28. September 2015

Der Weg in die Freiheit: konfrontieren und duplizieren

Die einzige Möglichkeit sich von unerwünschten Zuständen, Gedanken, Gefühlen und Personen zu befreien, besteht darin, diese zu konfrontieren und zu duplizieren. KONFRONTIEREN bedeutet, einer Sache direkt, ohne zurückzuschrecken oder auszuweichen, ins Auge zu sehen. DUPLIZIEREN stammt vom Wort Duplikat (Doppel) und bedeutet, eine perfekte (geistige/gedankliche) Kopie einer Sache zu erschaffen. Konfrontieren und Duplizieren ergeben zusammen ERLEBEN. Das heisst: Um mich von einem unerwünschten Zustand, Gefühl, Gedanke oder einer unerwünschten Person zu befreien, muss ich diesen Zustand, dieses Gefühl, diesen Gedanken oder die Person ERLEBEN (vollständig auf mich einwirken lassen).

Wenn ich beispielsweise Angst vor Spinnen habe, dann muss ich mich 1. dieser Angst stellen (konfrontieren) und 2. die Angst duplizieren (auf mich einwirken lassen und diese damit selber erschaffen). Also: Ich setze mich einfach vor die Spinne hin, schaue sie an und/oder berühre sie (konfrontieren) und nehme die dabei auftretenden Gefühle und Ängste vollkommen bewusst wahr. Indem ich die Ängste bewusst wahrnehme und auf mich einwirken lasse, erschaffe ich diese in meinem eigenen Gedanken- und allenfalls Gefühlsuniversum (Duplikation). Auf diese Weise verlieren die Ängste an Kraft und verschwinden schliesslich. Dabei ist nicht auszuschliessen, dass Gedanken an frühere Erlebnisse mit Spinnen hochkommen, vielleicht auch andere Geschehnisse, möglichweise sogar aus früheren Leben. Doch egal welche Gedanken und Gefühle auftreten: Man schaut einfach alles an was kommt, konfrontiert und dupliziert es.

Das von L. Ron Hubbard formulierte Scientology Axiom 19 lautet (meine eigenen Ergänzungen in Schrägschrift): "Indem das Statik (das spirituelle Wesen, wir selbst) dazu veranlasst wird, einen beliebigen Zustand so anzuschauen, wie er ist, wird dieser Zustand gemindert." Axiom 20 lautet: "Indem das Statik (das spirituelle Wesen) dazu veranlasst wird, ein perfektes Duplikat zu erschaffen, wird etwas Existierendes (...) zum Verschwinden gebracht. Ein perfektes Duplikat ist eine zusätzliche Erschaffung des Objektes, seiner Energie und seines Raumes in seinem eigenen Raum, in seiner eigenen Zeit und unter Verwendung seiner eigenen Energie. Dadurch wird die Bedingung, dass zwei Objekte nicht denselben Raum einnehmen dürfen (siehe Axiom 12), verletzt und das Verschwinden des Objektes verursacht."

Wenn eine Person mir schaden will, dann steckt dahinter eine böse Absicht. Ich kann diese böse Absicht nur dann zum Verschwinden bringen, wenn ich die Absicht vollständig konfrontiere und dupliziere. Das heisst: Die einzige Möglichkeit, diese böse Absicht aufzulösen (und damit Schaden von mir abzuwenden), besteht darin, dass ich die Absicht vollständig erkenne, erlebe (auf mich einwirken lasse) und letztlich durchschaue.

Was jemand im Geistigen (in der eigenen Gedankenwelt) konfrontieren kann, muss er in der Materie nicht erleben. All diejenigen unangenehmen Dinge, die einem im materiellen Universum begegnen, "müssen" nur deshalb erlebt werden, weil die Person nicht in der Lage ist/war, die betreffenden Dinge (zuvor) im Geistigen zu konfrontieren. Die einzige Möglichkeit Angst und andere unangenehme Gefühle, seelischen Schmerz, ungewollte Zustände usw. loszuwerden besteht darin, sich seinen Ängsten, Gefühlen, Gedanken und Schmerzen zu stellen. Davonlaufen, sich in Arbeit stürzen, durch Vergnügungen ablenken, mit Medikamenten und Drogen betäuben usw. ... all diese Dinge helfen nicht, sich von unerwünschten Gefühlen, Zuständen und Personen zu befreien. Unangenehme Gedanken, Gefühle, Zustände und Personen müssen angeschaut, konfrontiert und ERLEBT werden.

Falls Sie ein Ziel anstreben, das vollkommen ethisch ist, dann besteht Ihr Weg zum Erreichen dieses Ziels im Wesentlichen aus konfrontieren und duplizieren. Wenn Sie alle Hindernisse und Gegenabsichten auf Ihrem Weg konfrontieren und duplizieren, dann werden sich diese auflösen und Sie am Ende Ihr Ziel erreichen. Erreichen Sie Ihr Ziel nicht, dann gibt es dafür zwei mögliche Gründe: Entweder ist Ihr Ziel nicht ethisch (genug), oder Sie konfrontieren und duplizieren die Hindernisse und Gegenabsichten auf Ihrem Weg nicht. 
21. September 2015

Gott ist hochgradig geisteskrank

Der Schöpfer dieses Universums schafft Probleme, die es ohne ihn nicht geben würde, um die Menschen (Seelen) aus Situationen und Notlagen, die sie nie gewollt haben, zu "erretten". Gott stürzt die Menschen ins Chaos, um sich ihnen anschliessend als Lösung und Retter zu präsentieren. Sein oberstes Prinzip lautet: Ordnung aus dem Chaos (Ordo ab Chao). Das heisst: Man legt alles in Schutt und Asche und bricht den Willen sämtlicher Beteiligter, um anschliessend SEINE eigenen Vorstellungen durchzusetzen, sich als Retter zu offenbaren und als Gott verehrt und angebetet zu werden.

Gott beziehungsweise der Schöpfer ist so falsch, hinterlistig und heimtückisch wie ein Wesen nur sein kann. Der ganze universale Zirkus, das ganze Leid und Chaos auf der Erde und überall im Universum, Hunger, Kriege, Terror, Seuchen, Massenmord, Totschlag, Depressionen, Burnouts, Krankheiten usw. dienen nur einem einzigen Zweck: IHN zu befriedigen, ihn als strahlenden Retter und Helfer erscheinen zu lassen. Bei allem geht es nur um IHN IHN IHN. Das unermessliche Leid, das zahllose Wesen erfahren und durchmachen, das ist ihm völlig schnurz, das kümmert ihn nicht, Hauptsache er ist der strahlende Held. Die Veden, die höchsten auf Erden (bisher!) verfügbaren Weisheiten (aber längst nicht der Weisheit letzter Schluss), sind ZUM ERBRECHEN VOLL von ihm als strahlenden Helden. Er ist der Schönste, der Beste, der Klügste, der Grösste. Er will unentwegt und von allen angebetet, geliebt und bewundert werden. Auch andere "heilige" Schriften dienen einzig dazu, vor ihm in die Knie zu gehen, den Wahnsinnigen auf ein Podest zu heben und ihn anzubeten.

Jetzt mal ehrlich: Wie krank muss ein Wesen sein, wie wenig Selbstvertrauen muss man besitzen, wie viel Verachtung seiner selbst muss ein Wesen verspüren, wie niedrig muss das eigene Selbstwertgefühl, wie gross das Aufmerksamkeitsdefizit und der Aufmerksamkeitshunger sein, um von allen angebetet werden zu wollen, um immer und immer wieder, von jedem und allen gesagt bekommen zu MÜSSEN, wie schön, strahlend und grossartig man ist?

Die Wahrheit ist: Gott ist schwer geistesgestört, ein komplett kranker Soziopath, der dringendst umfassender Therapie bedarf. Ein Mensch, der sich so verhalten würde wie Gott das tut, sässe längst in der Klapse, lebenslang weggesperrt um nicht die ganze Welt mit seinem Wahn zu infizieren. Wie war es nur möglich, dass ein Wesen derart in die Irre gehen und sich selbst verlieren konnte? Wie konnten wir alle das zulassen? Armer, einsamer, kleiner Gott, du tust mir leid !


18. September 2015

Was ist die grösste Demütigung, die man einem Feind zufügen kann?

Welches ist die grösste Erniedrigung, Demütigung und Schmach, die man einem Feind zufügen kann? Denken Sie scharf nach. Wenn es jemanden gäbe, den Sie abgrundtief hassen und den Sie komplett gedemütigt sehen und der Lächerlichkeit preisgeben möchten, wie würden Sie vorgehen? Was würden Sie tun, an welchem Punkt möchten Sie Ihren Feind sehen?

Antwort: Bringe deinen Feind dazu, dass er dich anbetet, dass er aus innerster Überzeugung heraus glaubt, du wärst Gott. Bringe ihn dazu, dass er vor dir auf die Knie fällt und dich als seinen Schöpfer, Vater und Herrn verehrt! Ich meine: Welch grössere Schmach könnte man einem Feind zufügen und welch grösserer Lächerlichmache könnte man ihn preisgeben als genau dies? 

Der Zweck der Bibel, der Veden und anderer "heiliger" Schriften besteht darin, uns Menschen dazu zu bringen, unseren Peiniger und Unterdrücker – also denjenigen, welche dieses Universum als Straflager eingerichtet hat und uns hierher verbannt hat – als Gott zu verehren, dieses Wesen als unumschränkten Herrn zu akzeptieren und anzubeten. Das ist der Plan, das ist die Absicht und der wahre Zweck der Ein-Gott-Religionen. "Dein Wille geschehe" ist die höchste Form der Erniedrigung!

Das perfide dabei ist, dass alle "heiligen" Schriften vollgepackt sind mit grundlegenden Weisheiten, welche als Köder für die Falle dienen. Das heisst: Grundlegende (Teil)Wahrheiten werden als Waffe benutzt um die wahrhaft Suchenden abzufangen, in die Irre zu führen und weiterhin in Täuschung, Lüge und Gefangenschaft zu halten. Dabei handelt es sich um eine extrem heimtückische Ausnutzung und Irreführung des guten Willens aufrichtig liebender und wahrheitssuchender Menschen.

Die Manipulation funktioniert dann am besten, wenn der Mensch vergisst, wer er in Wirklichkeit ist (ein unsterbliches spirituelles Wesen mit potentiell unbegrenzten Fähigkeiten), woher er kommt (von ausserhalb des materiellen Universums), warum er hier ist (weil er nicht mit dem Willen des Wesens, das uns als Schöpfer präsentiert wird, übereinstimmte) und wer für das Böse in der Welt die Hauptverantwortung trägt (der Schöpfer).

Die Manipulation und das Vergessen auf diesem Planeten und im Universum funktionieren umso besser, je mehr man dem Menschen einredet, es gäbe nur ein einziges Leben, er wäre nichts weiter als ein Körper/Tier, er wäre ein geborener Sünder (Erbsünde etc.) und wenn in den Zwischenleben beziehungsweise vor Eintritt in einen (neuen) Körper alle früheren Erinnerungen gelöscht werden. Die "heiligen" Schriften wurden für diejenigen Wesen konzipiert, die spüren, dass es mehr gibt als nur die Materie und ein einziges Leben, das mit dem körperlichen Tod endet. Die "heiligen" Schriften fangen und halten Menschen auf höherer Ebene vor der endgültigen Wahrheit ab.


11. September 2015

Die einzige Möglichkeit Zustände nachhaltig zu verbessern: Gott therapieren

Die einzige Möglichkeit um die Zustände und das Chaos auf diesem Planeten nachhaltig zu verbessern, besteht darin, den Schöpfer dieses Universum zu therapieren. Sich politisch engagieren, in Hilfs- und Umweltorganisationen tätig sein, einen konstruktiven Beruf ausüben, den Menschen in ihrer Not helfen, ein ehrliches Leben führen usw., alles schön und gut. Aber allein damit lassen sich die Missstände auf diesem Planeten und im Universum auf lange Sicht nicht beheben. Die EINZIGE Möglichkeit, den Weltenlauf auf lange Sicht zum Besseren zu wenden, die Not und das Leid aller Wesen langfristig und DAUERHAFT zu verkleinern, besteht darin, der Person an der Spitze dieses Universums (Gott, Allah, Krishna oder wie immer man dieses Wesen nennen will) zu helfen sich von seiner eigenen dunklen Seite zu befreien. 

Viele Menschen glauben nicht, dass unser Universum von einem Wesen (einer Person) erschaffen wurde und dass es überhaupt einen Schöpfer gibt. Und 99 Prozent derjenigen, die erkannt haben, dass "Gott", der Erschaffer dieses Universums, tatsächlich ein Individuum ist – so wie Sie und ich – glauben bedingungslos an dessen gute Seite (Gott ist reine Liebe) und schieben die gesamte Verantwortung für die Missstände in der Welt auf den Menschen ab, auf deren Ego, Gier, Habsucht usw., was zumindest teilweise stimmt. Jeder, der sich auch nur ein bisschen mit der Psyche und seinen Mitmenschen auseinandersetzt, wird erkennen, dass JEDER Mensch auf diesem Planeten eine helle (liebevolle) und dunkle (gierige) Seite in sich trägt. Bei den einen Menschen überwiegen die lichtvollen Anteile, bei den anderen die dunklen. Selbst "Heilige" sind nicht vollkommen frei von ihrer dunklen Seite.

In verschiedenen "heiligen" Schriften steht geschrieben, dass Gott den Menschen nach seinem Ebenbild erschuf. Da wir wissen, dass jeder Mensch eine dunkle Seite hat, möchte ich die Frage aufwerfen (zumindest für diejenigen, welche an den bedingungslos liebenden Gott glauben), warum Gott keine dunkle Seite haben kann/soll, wo wir Ebenbilder doch alle eine haben. Die Antwort auf diese Frage ist sehr einfach: Gott hat eine dunkle Seite und diese ist dunkler als es sich die meisten auch nur ansatzweise vorzustellen vermögen (die Gottgläubigen schon gar nicht).

In der Unternehmensberatung kennt man den sehr treffenden Spruch "Der Fisch stinkt vom Kopf her". Das heisst: Wenn in einer Firma oder einer Nation die Dinge fürchterlich schief laufen, dann ist meist der oberste Boss der Grund. Und das trifft auch auf die Erde und dieses Universum zu. Auf diesem Planeten laufen die Dinge so schief wie sie nur laufen können. Kriege, Terror, Massenmord, Hunger, Umweltzerstörung, Lieblosigkeit und unermessliches, kaum vorstellbares Leid sind das tägliche Brot der Menschen auf der Erde, und das seit Jahrtausenden. Die einzige vernünftige Erklärung (oder exakter: die Wahrheit) lautet: Der Fisch stinkt tatsächlich vom Kopf her, und dieser Kopf ist der Schöpfer dieses Universums!

In Wirtschaft und Politik wird bei schwerwiegenden Problemen der Kopf an der Spitze in der Regel ausgetauscht. Da diese Lösung auf Ebene Universum nicht ganz so einfach umsetzbar ist und wir alle eine nachhaltige Lösung wollen, bei der ALLE Wesen im Universum (und ausserhalb) weniger Leid erfahren und glücklicher werden (auch der Schöpfer), bleibt als einzige Möglichkeit Gott zu therapieren und von seiner dunklen Seite zu befreien. Da wir alle (inklusive Gott) gleichberechtigte spirituelle Wesen sind, kann der Schöpfer jederzeit auf Gedankenebene erreicht werden (viele Gläubige tun das über das Gebet und erfahren auf diese Weise Gott in ihrem Leben).

Wer Gott von seiner dunklen Seite befreien will, wird aber natürlich nicht zu ihm beten, sondern ihn in einer ersten Phase klipp und klar wissen lassen, was okay ist und was nicht, und dafür sorgen, dass er sich daran hält (Ethik etablieren). In einer zweiten Phase wird man Gott die Liebe zukommen lassen, die er so furchtbar vermisst (darum spricht er in den "heiligen" Schriften und sprechen auch seine Anhänger ständig davon). Gott wird auf exakt dieselbe Weise in Ordnung gebracht wie ein Mensch: durch klare Regeln, Mitgefühl und Verständnis!


5. September 2015

"Dein Wille geschehe" ist der Höhepunkt der Kriecherei

Jeder von uns ist ein machtvolles, selbstbestimmtes, unsterbliches Wesen. Um ein solches mit potentiell unbegrenzten Fähigkeiten ausgestattetes Schöpferwesen bis an der Punkt zu bringen, wo es glaubt, die höchste Form des eigenen freien Willens bestehe darin, dass der Wille eines anderen Wesens geschehe (dein Wille geschehe), muss eine unvorstellbar brutale Indoktrination, Überwältigung und Gehirnwäsche stattgefunden haben. "Dein Wille geschehe" ist der Höhepunkt der Unterwürfigkeit, Kriecherei und dem Eingeständnis der eigenen Machtlosigkeit.

Wie eine solche Indoktrination funktioniert kann man beispielsweise im letzten Teil des Romans "1984" von George Orwell nachlesen. Wie die Hauptperson Winston Smith von der Gedankenpolizei Schritt für Schritt umgepolt und letztlich seiner kompletten Würde und Selbstbestimmung bis an den Punkt beraubt bzw. "geheilt" wird, an dem ihm diejenigen, die er vorher liebte, völlig gleichgültig sind und er diejenigen, die er vorher hasste, liebt (und das aus "freiem" Willen), gehört zum erschreckendsten, was sich ein Mensch vorzustellen vermag. Wie Winston Smith am Ende unter Tränen, dankbar und demütig seine Liebe zum Grossen Bruder bekennt, der ihm half, den Sieg gegen sich selbst zu erringen, ist beinahe unfassbar. Nachfolgend der allerletzte Absatz dieses Romans. Ersetzen Sie "Grossen Bruder" einfach durch Gott.

"Er blickte hinauf zu dem riesigen Gesicht. Vierzig Jahre hatte er gebraucht, um zu erfassen, was für ein Lächeln sich unter dem dunklen Schnurrbart verbarg. O grausames, unnötiges Missverstehen! O eigensinniges, selbst auferlegtes Verbanntsein von der liebenden Brust! Zwei nach Gin duftende Tränen rannen an den Seiten seiner Nase herab. Aber nun war es gut, war alles gut, der Kampf beendet. Er hatte den Sieg über sich selbst errungen. Er liebte den Grossen Bruder."  


27. August 2015

Buchbesprechung: Auf ein Wort von Rudi Berner

Das Buch Auf ein Wort: eine Reise zum Gipfel der Philosophie von Rudi Berner ist eines der interessantesten, mit Sicherheit aber das thematisch am breitesten gefächerte Buch, das ich jemals gelesen habe. Ich bin überzeugt, dass JEDER, der dieses Buch vorurteilslos liest (und es nicht vorzeitig weglegt, weil er glaubt, dass das, was da steht nicht sein kann), daraus einen Nutzen zieht und dass selbst der erfahrenste und mit allen Wassern gewaschene Wahrheitssucher darin noch Neues entdecken wird (was nicht bedeutet, dass ich alles, was darin steht, für völlig wahr halte). Berner nimmt kein Blatt vor den Mund und konfrontiert den Leser schonungslos mit der Realität. Wenn jemand in seinem ganzen Leben nur ein einziges Buch lesen dürfte und unsere Welt und die dahinter stehenden Kräfte verstehen möchte, dann wäre es dieses Werk. Einziger Kritikpunkt: Die im ganzen Buch durchgezogene Kursivschrift finde ich sehr gewöhnungsbedürftig.

Das Buch besteht im Wesentlichen aus drei Teilen. Im ersten Teil zeigt der Autor auf wie Böse und manipulativ die heutige Welt ist (und sie ist wirklich wirklich böse). Dabei gelingt ihm ein faszinierender Rundumschlag durch praktisch alle bekannten und unbekannten Themen der Weltgeschichte, angefangen von der Macht des Geldes über bewusstseinsschädigende Strahlung bis hin zu den abgefahrensten Verschwörungstheorien (die eben gar nicht so abgefahren sind). Im zweiten Teil widmet er sich dem Seelenleben des Menschen (inklusive Magie und Okkultismus) und zeigt Wege auf, wie man sich die körperliche und seelische Gesundheit bewahren kann (seine plastische Beschreibung der verschiedenen Welten, in die man nach dem Tod, in der Zwischenlebenphase, gelangt, ist nicht zu übertreffen). Der dritte Teil behandelt das Thema Gott, multidimensionales Universum inklusive einer brillanten Zusammenfassung der vedischen Schriften. Ein vierter Teil fehlt, und das ist das eigentliche Problem...

Na ja, eigentlich fehlt der vierte Teil nicht. Man könnte die drei Anhänge dieses Buches sowie Berners Nachfolgebuch "Bewusstsein und Logik" als vierten Teil bezeichnen, nur dass Berner hier eben (in meinen Augen) vom Weg abgekommen ist, obwohl oder gerade weil er diesen letzten Teil als eigentliche Essenz bezeichnet. Die finale Botschaft seines Buches "Auf ein Wort" lautet, dass der Mensch keinerlei freien Willen hat und dass das höchste Bewusstsein – das Ende der Illusion – im Erkennen exakt dieses Umstandes liegt. Das mag sich für viele naiv, oberflächlich und dumm anhören (und damit das gesamte übrige Buch in Frage stellen), so ist es aber nicht. Wer auf höhere und höchste Stufen der Erkenntnis voranschreitet realisiert, dass das mit dem freien Willen tatsächlich ganz anders ist, als man sich das allgemein so vorstellt und dass dieser in einem weit engeren Rahmen existiert als viele das wahrhaben wollen.

Tatsächlich existiert der freie Wille eigentlich überhaupt nicht (bzw. bestenfalls so weit als man mit dem "Schöpfer" kooperiert, will heissen: sich ihm unterwirft), weil in diesem Universum der Willen des Schöpfers (der "Gott" aus den Veden) gilt, der das Universum genauestens und bis in alle Details geplant und als "bewusstseinsformende Maschine" mit exakt vorherbestimmtem Ablauf und Ausgang nach SEINEN Bedürfnissen eingerichtet hat. Dies zu erkennen erfordert einen enorm hohen Bewusstseinsgrad und insofern ist Berners Schlussfolgerung absolut nachvollziehbar. Nur: Durch meine Arbeit und meinen Durchbruch der letzten 15 Monate wurde der Willen des Schöpferwesens durchbrochen und damit ist ein EIGENER Wille (und ein anderer Fortgang des universalen Geschehens als das von diesem selbsternannten Gott geplante) möglich geworden.

Das bedeutet: Der vierte Teil von "Auf ein Wort" fehlt nicht wirklich. Allerdings wurde dieser nicht von Rudi Berner geschrieben, sondern von mir selbst. Das von mir entwickelte ethische und nachhaltige Zukunftsmodell für diesen Planeten, das Solarzeitalter, ist der fehlende vierte, letzte und wichtigste Teil dieses Buches! Das Erschaffen des Solarzeitalters ist die Aufgabe von uns allen, unsere Zukunft und UNSER FREIER Wille!

Jetzt könnte man fragen, was soll am Solarzeitalter freiwillig sein? Soll hier nicht einfach der Willen des so genannten Schöpfers (der zwar das materielle Universum geschaffen hat, nicht aber uns unsterbliche Seelen: etwas Unsterbliches, das schon immer da war, kann und muss nicht erschaffen werden) durch den Willen Peter Trinkler's ersetzt werden, und was ist daran besser? Meine Antwort lautet: Das Solarzeitalter ist besser (um Lichtjahre besser!) als die Pläne des Schöpfers (endlose Kämpfe und zyklische Wiederholungen, Yugas, über Milliarden und Abermilliarden von Jahren, bis in alle Ewigkeit), weil es das Wohl ALLER Wesen berücksichtigt und fördert, weil es niemanden ausgrenzt und als böse betrachtet (nicht einmal den Schöpfer) und weil es eine langfristig stabile, friedliche und gerechte Gesellschaft ohne Rückfälle bis ans Ende der Zeiten ermöglicht. Im Konzept des Schöpfers ist Freiheit und Glück für alle nicht vorgesehen, im Solarzeitalter hingegen schon. 

Zurück zu Rudi Berner und seinem "Denkfehler": Für Berner steht mit unumstösslicher Gewissheit fest, dass innerhalb des universalen Geschehens ALLES festgeschrieben ist und kein freier Wille existiert, das heisst: die Zukunft steht bereits jetzt und für alle Zeiten unwiderrufbar fest. Seine "Lösung" besteht darin, dass er sagt/glaubt, beim Zeitpunkt des körperlichen Todes tritt für die voll erwachte Seele der grosse Augenblick ein, denn dann verlässt diese die materielle Welt des Leidens und tritt in die Ewigkeit (die spirituelle, zeitlose Welt jenseits dieses Universums) und vollkommene Glückseligkeit ein. Dort wird die Seele wahrhaftig leben und all ihre Sehnsüchte erfüllt. Die Zeit bis dahin muss irgendwie "ertragen" werden und ist von der Vorfreude (von Berner als Reisefieber bezeichnet) und der eigenen Sehnsucht gekennzeichnet.

Da stellen sich mir drei Fragen: 1. Wenn wir selbst göttlich sind, jeder von uns, wie er meint, und niemand über uns steht (was ich voll unterschreiben kann), und die wichtigste Eigenschaft der Göttlichkeit die ALLMACHT ist, warum sollte es dann nicht möglich sein, bereits jetzt im materiellen Universum etwas zu ändern? 2. Ist seine Hoffnung/Annahme, dass mit dem körperlichen Tod die voll erwachte Seele in die ewige Glückseligkeit eingeht, nicht eine Flucht in eine fiktive Zukunft (und damit weg vom so wichtigen JETZT)? 3. Was macht/glaubt Rudi Berner anderes als die Religionen im Mittelalter, welche die ganze Hoffnung der Menschen auf das Jenseits verlagerten und die im Erdenleben zu ertragenden Qualen und Lasten als notwendig und unabdingbar erachteten?     

Ich glaube, dass bei Rudi Berner folgendes passiert ist: Er hat es schlicht nicht geschafft den in diesem Universum installierten Willen "Gottes" (des Schöpfers dieses Universums, dessen dunkle Seite das Leid in dieser Welt verursacht) zu durchbrechen – was notwendig ist um eine friedliche Welt zu schaffen und mir jetzt als Erstem gelungen ist – und deshalb versucht er im "vierten" Teil des Buches (in den Anhängen und dem Nachfolgebuch "Bewusstsein und Logik") aufzuzeigen, warum es für niemanden einen freien Willen gibt und verliert sich (in meinen Augen) in unnötigen Komplexitäten. Das heisst: Rudi Berner hat ein (edles!) Ziel nicht erreicht und deshalb kann es (in seinen Augen) auch sonst niemand erreichen! Immerhin hat Berner aber den obersten Teil der dritten Ebene (obere Ebene) der Vier Ebenen des Bewusstseins erreicht. Berner ist so weit gekommen wie ein Mensch nur kommen kann... und ich habe jetzt den nächsten Schritt getan.

Danke Rudi für deine wertvolle Arbeit, deine unglaubliche Hingabe (du musst tausende von Büchern gelesen haben), deinen Durchhaltewillen und dieses hervorragende, bewusstseinstransformierende Buch!


24. August 2015

Freie Energie macht erneuerbare Energien überflüssig?

Die erneuerbaren Energien (Sonnenergie, Wind- und Wasserkraft, Erdwärme, nachwachsende Rohstoffe etc.) bilden einen der Grundpfeiler meines Zukunftsmodells, des Solarzeitalters. Die erneuerbaren Energien sollen die heute dominierenden schmutzigen und nur begrenzt vorhandenen fossilen Brennstoffe (Erdöl, Kohle, Ergas) und Atomkraft (Uran), zusammen mit einer bescheideneren Lebensweise, ablösen. In alternativen Kreisen (abwertend manchmal als Verschwörungskreise bzw. -theorien bezeichnet) hört und liest man oft von der so genannt Freien Energie. Damit ist eine praktisch unerschöpfliche Energieform gemeint, die an jedem Punkt im Universum kostenlos verfügbar sein soll. Zwei der bekanntesten Forscher in diesem Bereich waren Nikola Tesla (1856-1943) und Viktor Schauberger (1885-1958), beides herausragende Erfinder und Persönlichkeiten.

Viele Sympathisanten und Anhänger der Freien Energie sind überzeugt, dass Freie-Energie-Maschinen bereits heute existieren und Energie kostenlos aus der Umgebung (Raum/Äther) beziehen könn(t)en. Das heisst: Autos und Flugzeuge können ohne Treibstoff betrieben werden, die Energie für Häuser kann mittels einer kleinen und einfachen Maschine, die beispielsweise im Keller stehen kann, kostenlos erzeugt werden usw. Als Grund, warum diese Maschinen, welche alle unsere Energieprobleme umweltfreundlich und für alle Zeiten lösen würden, nicht längst eingeführt sind, werden in der Regel die heute herrschenden Machtstrukturen und deren Interessenvertreter (Erdöl-, Kohle- und Atomindustrie) genannt. 

Mein persönlicher Standpunkt hierzu ist: Ich halte sowohl Nikola Tesla als auch Viktor Schauberger für geniale Köpfe, die wichtige Prinzipien (z.B. Schauberger: Implosion statt Explosion) entdeckt und auf ihrem Gebiet Herausragendes zum Nutzen der Menschheit geleistet haben. Ich finde es eine unglaubliche Dummheit, dass diese beiden Persönlichkeiten und deren Entdeckungen unterdrückt und in der breiten Öffentlichkeit weitgehend totgeschwiegen werden.

Ich persönlich halte Freie-Energie-Maschinen, zumindest aber Energietechniken, welche weit über den heutigen Stand der Technik und Wissenschaft hinausgehen, für möglich. Ich glaube aber nicht, dass zum aktuellen Zeitpunkt die Menschheit konstruktiv mit dieser Technik umgehen könnte und würde. Ich denke, dass bei der sofortigen und weltweiten Einführung einer solchen Technik die Menschheit noch schneller auf den Abgrund zurasen würde als sie es jetzt schon tut. Wahrscheinlich würden dann noch grössere, Bodenschätze und Ressourcen fressende und Umwelt zerstörende Maschinen- und Apparaturen (auch Kriegsgerät) gebaut und die Menschen noch weiter von ihrer wahren spirituellen Natur abgelenkt und entfernt (Technikwahn).

Vielleicht aber noch wichtiger: Menschen, welche die Freie Energie (und nur diese) als Lösung unsere Energieprobleme sehen, verschliessen die Augen vor bereits bestehenden Lösungen, verfallen in eine Haltung des Wartens und machen sich selbst kleiner als sie sind. Denn so lange die "bösen Unterdrücker" die Freie-Energie-Maschinen verhindern, die entsprechenden Patente aufkaufen und wegschliessen (oder was auch immer), solange kann ich folglich nichts tun, bin ich machtlos. Beginnen wir doch einfach mit dem, was wir bereits haben, inklusive einem bewussteren Umgang mit Energie und einer Senkung des eigenen Energieverbrauchs, und warten wir nicht länger auf Wunder.

In einem gewissen Sinne sind auch die erneuerbaren Energien von der Sonne FREIE Energien, da diese kostenlos zur Verfügung stehen (die Sonne schickt keine Rechnung). Ich bin überzeugt, dass sich die heutige Menschheit zuerst über den Weg der erneuerbaren Energien von der Sonne für "höhere" Energien qualifizieren muss. Das heisst: Wenn wir Menschen in der Lage sind mittels den sanften Energien von der Sonne eine friedliche und nachhaltige Gesellschaft zu schaffen, dann sind wir wahrscheinlich auch bereit für die Freie Energie im Sinne von Tesla. Ob diese Energieform dann allerdings überhaupt noch notwendig sein wird, ist eine ganz andere Frage.
23. August 2015

Wer auf Gott hereinfällt...

Wer auf den Gott der Veden hereinfällt, tut dies einfach auf einer höheren Ebene als diejenigen, welche auf den Gott der Bibel, des Korans oder auf den Gott in den "heiligen" Schriften des Judentums hereinfallen. Ja, die Veden dokumentieren tatsächlich eine um Lichtjahre höhere Wahrheit als die Schriften des Christentums, des Islams oder des Judentums, und sie stammen wahrhaftig vom (Haupt)Schöpfer dieses Universums. Ebenfalls verkümmern gegen den Umfang der Veden alle anderen "heiligen" Schriften der Menschheit zu einem dürftigen Rinnsal. Dennoch handelt es sich auch bei den Veden letztlich um eine geschickt eingefädelte Manipulation und bösartige Täuschung mit dem Ziel spirituelle Menschen vom Weg abzubringen.

Dass die heute vorherrschenden Ein-Gott-Religionen (Christentum, Islam, Judentum) von den Dunkelkräften genial inszenierte und geschickt zusammengeschusterte Machwerke (alter, abgeänderter Schriften) sind, welche zum einzigen Ziel hatten und haben, die Menschen gegeneinander aufzuhetzen und vom eigentlichen Weg abzubringen, ist ja längst kein Geheimnis mehr. Die Basis aller Ein-Gott-Religionen (inklusive den Veden, die ja ebenfalls den "einen" Gott im Zentrum sehen) besteht darin, den Menschen als schuldigen Sünder hinzustellen, der nur von Aussen (von Gott) befreit und erlöst werden kann. Die Opfermentalität dieser Schriften und Religionen, welche jeden Selbsterlösungsweg in das Reich des Teufels verbannen und den Menschen im Vergleich zu dem, was er wirklich ist, als ein schwaches, von der Quelle (Gott) abhängiges Wesen darstellen, ist Manipulation in Reinkultur.

Das wirklich perfide dabei ist, dass alle "heiligen" Schriften vollgepackt sind mit grundlegenden und zum Teil wunderbaren Wahrheiten. Diese sind jedoch nichts weiter als ein Köder, der als Lockvogel für die Falle dient.

Auch Engel, aufgestiegene Meister und andere hohe Lichtwesen existieren tatsächlich, und viele gechannelte (über ein Medium empfangene) Botschaften aus den "höheren" Welten enthalten oft erstaunliche Wahrheiten (aber Achtung, auch die Wesen aus den Dunkelwelten haben ihre Kanäle/Medien um ihre Botschaften und verdrehten Wahrheiten zu verbreiten: längst nicht jeder gechannelte Kontakt eines Mediums stammt von "guten" Wesen). Letztlich handelt es sich aber bei allen Versuchen, aus der "höheren" Welt Einfluss auf die Menschen zu nehmen, um Ablenkungsmanöver. Es gibt keine höheren Wesen als man selbst eines ist und es gibt keine höhere Wahrheit als die, welche einem selbst innewohnt.

Jede (pyramidale) Hierarchie ist eine Machtstruktur, die uns glauben machen will, diejenigen, die oben stehen, wären besser, mächtiger oder wüssten mehr als wir selbst. Tatsache ist jedoch: Es gibt keine höhere Wahrheit und keine mächtigeren Wesen als wir selbst. Jeder von uns ist ein unsterbliches göttliches Wesen mit ursprünglich und potentiell unbegrenzten Fähigkeiten. Alle Seelen sind gleichberechtige Wesen im unendlichen Meer des Lebens. Die Mär vom Schöpfer ist eine gigantische Lüge mit dem einzigen Ziel Macht auszuüben und andere klein, angepasst und unwissend zu halten.


22. August 2015

Was es bedeutet in der Gegenwart (im Hier und Jetzt) zu sein

Vollständig in der Gegenwart zu leben bedeutet, dass ich nicht weiss, was ich nächste Woche tue, was ich morgen tue, was ich in einer Stunde oder in fünf Minuten tue. Es bedeutet, vollkommen ohne Plan zu sein, einfach nur da zu sein und zu "warten", bis in mir selbst ein Gedanke bzw. eine Inspiration/Eingebung auftaucht, der/die mir sagt, tu dies oder jenes (z.B. etwas essen, schreiben oder jemanden kontaktieren). Und dann tut man das und "wartet" anschliessend auf die nächste Eingebung, den nächsten Gedanken oder das nächste Gefühl.

Vollkommene Präsenz in der Gegenwart bedeutet auch, dass man eine getroffene Entscheidung jederzeit rückgängig machen kann. Wenn in mir beispielsweise der Gedanke auftaucht, dass ich eine Stunde lang joggen gehen möchte, ich nach fünf Minuten aber merke, dass ich heute müde bin und eigentlich gar keine Lust auf Joggen habe, kehre ich einfach wieder um und das war's für die Joggingeinheit. In der Gegenwart leben heisst, dass ich immer genau das tue, was ich möchte und in jedem Augenblick die Freiheit besitze etwas zu tun oder nicht zu tun. 

Vollständig im Hier und Jetzt zu leben bedeutet, dass der rationale Verstand, das Kopfdenken, komplett ausgeschaltet ist. Es bedeutet, dass man völlig offen und vorurteilslos ist, dass alles was man tut von Innen kommt und vollkommen ohne Anstrengung geschieht. Anstrengung heisst Kopfdenken (Behinderung des natürlichen Energieflusses) und je mehr Anstrengung, "du musst", "du solltest" usw. im Spiel sind, je mehr man darüber nachdenkt, was gestern oder vor einer Woche war, was morgen oder in einer Woche sein wird, je mehr man plant, je mehr Termine man hat, desto mehr lebt man entweder in der Vergangenheit oder der Zukunft. Logisch, dass die heutige "moderne" Welt mit vollen Terminkalendern, weitgehend getakteten Arbeits-, Essens- und Schlafzeiten und der Steuerung von Aussen (das Umfeld, der Chef, Geldmangel, Medien, Werbung, Handys, Ärzte, Coaches, Apps, die Steuerbehörde, Banken, Grosskonzerne und die Regierung sagen einem, was man zu tun hat) dem komplett zuwiderläuft.

Solange ein Mensch nicht JEDERZEIT die Wahl hat, etwas zu tun oder nicht zu tun, ist er nicht frei und nicht vollkommen in der Gegenwart. Vollständige Präsenz in der Gegenwart bedeutet komplettes Vertrauen in sich selbst und dass alles, was ich benötige, bereits da ist bzw. da sein wird, wenn ich es brauche. Die Gegenwart ist das Tor zur eigenen Göttlichkeit und spirituellen Ewigkeit. Mehr noch: Die Gegenwart IST die Ewigkeit (Zeitlosigkeit).

Wer um den Weg sich bemüht, macht weniger an jedem Tag. Macht weniger und weniger, bis er dann schliesslich nichts mehr macht. Wenn er gar nichts mehr macht, bleibt gar nichts ungemacht.  Laotse

Siehe auch

21. August 2015

Ich bin der, auf den der Schöpfer gewartet hat !

In dem erstaunlichen Buch AUF EIN WORT von Rudi Berner beschreibt der Autor kurz vor Ende des Buches (vor den Anhängen) mit völliger Klarheit, dass der Schöpfer der materiellen Universen die Schaffung dieser Universen nur deshalb veranstaltet, weil er sich selbst nicht wirklich kennt, weil ihm etwas fehlt und weil er sich durch uns (die in der Schöpfung befindlichen Seelen) erhofft, zur eigenen Selbsterkenntnis und zu den ihm fehlenden Qualitäten zu gelangen. Das heisst: Der Schöpfer ist sich bewusst, dass er ein Problem hat und keineswegs vollkommen ist, und er möchte, dass ihn (endlich) einer durchschaut und befreit/erlöst!

Gemäss den Veden besteht das Ziel der materiellen Schöpfung im Ablegen des falschen Egos, in der Bewusstseinsformung und schliesslich dem Erreichen der Vollkommenheit. Vollkommenheit bedeutet, dass die Seele sich des Schöpfers wieder vollständig bewusst ist (Krishna-Bewusstsein erlangt) und dass die Seele durch das Erinnern an den Schöpfer im Augenblick des Todes in die spirituelle Welt jenseits der Materie eingeht (in Gottes ewiges Reich).

Der Schöpfer ist sich aber durchaus bewusst und teilt uns dies in den Veden auch mit, dass selbst die, welche Vollkommenheit erreicht haben, ihn nicht wirklich kennen, geschweige denn ihn vollständig durchschaut und seine Schwächen erkannt haben. So lesen wir in der Bhagawad Gita, Kapitel 7, Vers 3: Von vielen Tausenden von Menschen bemüht sich vielleicht einer um Vollkommenheit, und von denen, die die Vollkommenheit erreicht haben, kennt kaum einer Mich in Wahrheit. 

Also: Der Schöpfer ist in Wahrheit anders, als er sich uns in den Veden präsentiert bzw. als das, was diejenigen, welche sein Programm vollständig durchlaufen haben (Vollkommenheit erreicht haben) glauben. Das heisst: Es gibt höhere Zustände als die in den Veden beschriebene Vollkommenheit. Diesen Zustand zu erreichen ist das WAHRE Ziel, auch oder gerade wenn es bedeutet, dass man sich damit über den Schöpfer selbst erhebt. Ich bin der, auf den der Schöpfer gewartet hat!


20. August 2015

Der freie Wille und das Gesetz des Stärkeren

Hat der Mensch einen freien Willen? Ja, hat er, aber dieser freie Wille ist begrenzt und nur im Rahmen des vom Schöpfer vorgesehenen Spielraums möglich, welcher kleiner ist als die meisten denken (zumindest bis jetzt, bis zu meinem Durchbruch der letzten 15 Monate, war das so). Wer die Veden studiert und erkennt, dass das in diesen umfangreichen Schriften enthaltene Wissen bis auf wenige Details wahr ist, sieht, dass unser Universum auf das Genaueste durchgeplant ist und alle wesentlichen Vorgänge darin, auch die auf der Erde, nach exakten, bereits vor Jahrmilliarden festgelegten Mustern und Zyklen (Yugas) ablaufen. Das heisst: Freier Wille ist nur innerhalb eines eng vorgegebenen Rahmens möglich.

Die beste, einfachste und geradlinigste mir bekannte Zusammenfassung der Veden findet sich in dem Buch AUF EIN WORT von Rudi Berner (hier als PDF), ab Seite 200 im PDF (das Buch gibt es auch gebunden). Zwar sind einige Aussagen etwas subjektiv gefärbt, im Wesentlichen entsprechen Berners Aussagen aber den Tatsachen.

Aus dem Tierreich kennt man das Gesetz des Stärkeren. Das bedeutet beispielsweise, dass das stärkste Männchen das Rudel anführt und solange an der Spitze des Rudels verbleibt (inklusive allen Vorrechten, Paarung usw.), bis es von einem noch stärkeren besiegt wird. Auch in der geistig-spirituellen (nichtmateriellen) Welt gilt das Gesetz des Stärkeren, allerdings ist hier nicht derjenige der Stärkste, der über die grösste Kraft/Macht verfügt, sondern derjenige, welcher die höchste Wahrheit verkörpert. Die höchste Wahrheit ist die, welche das grösste Wohl für die grösste Anzahl von Wesen beinhaltet (Ethik). Das heisst: Das stärkste/höchste Wesen ist das, welches am ethischsten ist!

In der Welt der Menschen, welche man als Zwischenreich zwischen der Tierwelt und der rein geistig-spirituellen Welt bezeichnen könnte, gilt, was das Gesetz des Stärkerern angeht, eine Mischform zwischen Tierreich und spiritueller Welt. Das bedeutet: Nicht immer gewinnt der Stärkere/Mächtigere (kräftigere, reichere, einflussreichere, manipulativere), aber auch nicht immer der Ethischere. Oftmals machen Geld und politische Macht jegliche Ethik platt. Manchmal vermögen auch noch soviel Geld und Macht die Wahrheit (Ethik) nicht zu besiegen.


19. August 2015

30 Jahre Vorbereitung auf den ultimativen Showdown der letzten 15 Monate

In den letzten 30 Jahren habe ich praktisch Tag und Nacht daran gearbeitet mich zu verbessern, mich von Unterdrückung zu befreien, meine Fähigkeiten zu steigern und meine eigenen Schatten aufzulösen. Es gab zahllose Situationen, in denen ich glaubte, ich könnte es nicht schaffen, die Aufgabe wäre zu gross für mich, Hunderte Augenblicke in denen ich sterben wollte (siehe auch meine Leiden). Es gab Phasen tiefster Depression, voll von Selbstzweifeln und totaler Hoffnungslosigkeit, aber auch strahlende Durchbrüche. Alles in allem war diese Zeit ein unglaublicher Kampf, und zumindest einmal bin ich nur äusserst knapp dem Tod entgangen.

Erst jetzt verstehe ich, wogegen ich gekämpft habe. Es war dies die dunkle Seite, der Schatten, die Hybris, der "reaktive Mind" des Schöpfers dieses Universums. Ich habe niemals gegen Menschen gekämpft, auch wenn diese es waren, welche mir scheinbar die Knüppel zwischen die Beine warfen, und ich bis kurz vor Schluss selber glaubte, das Problem wäre das Böse im Menschen. Aber es waren nicht die Menschen, und es waren auch nicht Ausserirdische oder höherdimensionale Schwarzmagier und Dunkelwesen, die mir schaden wollten, sondern es war der Schöpfer selbst, welcher mich demütigte, zu brechen und zu zerstören versuchte (siehe auch Rückblick auf das bisherige Jahr).

In den letzten 15 Monaten kam es zum ultimativen Kampf zwischen mir und dem Schöpfer. Die annähernd 30 Jahre der Selbstdisziplin, der Wissens-, Persönlichkeits- und Fähigkeitsentwicklung, der Stählung und des konsequenten Trainings der eigenen Kräfte, bereiteten mich – wie ich erst jetzt vollständig verstehe – auf diesen Showdown vor. Die direkte Konfrontation mit dem Schöpfer war unglaublich brutal und mit nichts in der menschlichen Welt zu vergleichen. Gegen ein Wesen zu kämpfen, das in der Lage ist ganze materielle Universen zu erschaffen und das alles an Ablenkung, Lügen, Abwertung, Verachtung, Verdrehung der Wahrheit und Bösartigkeit in die Wagschaale wirft, das es hat: heftig hoch drei !

Um diesen Kampf zu gewinnen ging ich ein extrem hohes persönliches Risiko ein. Hätte ich den Kampf verloren, wäre ich jetzt wahrscheinlich tot, sässe für den Rest meines Lebens in der Psychiatrie, in einem Gefängnis oder befände mich in kompletter geistiger Umnachtung (ähnlich wie der Philosoph Friedrich Nietzsche die letzten 10 Jahre seines Lebens), völlig einsam und allein gelassen, gemieden selbst von meinen nächsten Angehörigen. Es war ein unvorstellbar einsamer Kampf.

Doch wie kann ein Mensch den Kampf gegen ein Wesen gewinnen, das derart mächtig ist, wie kann ein Mensch gegen "Gott" bestehen und dessen Willen brechen? Es gab nur zwei Möglichkeiten in diesem Kampf: Entweder zwingt der Schöpfer mir seinen Willen auf oder ich ihm meinen! Dass ich diesen Kampf letztlich umbeschadet überstanden habe, in der Lage war meinen Willen aufrechtzuerhalten (und der in diesem Universum etablierte Willen des Schöpfers durchbrochen wurde), war nur möglich durch mein absolut unschuldiges und reines Wesen, meinen extremst hohen Ethiklevel (Solarzeitalter) und der damit verbundenen Wahrheit. Ich bin die höhere Wahrheit als der Schöpfer und meine Absichten (Ethik) und Ziele sind edler als seine! Dies war die einzige Chance diesen Kampf zu gewinnen. Die Wahrheit ist die mächtigste Waffe

Wer eine vage Idee bekommen möchte, welchen Widerständen ich gegenüberstand, wie sich der Kampf für mich anfühlte und wie ich es schliesslich geschafft habe zur Wahrheit vorzudringen und die Quelle meines Leidens zu finden, dem empfehle ich die folgenden zwei Filme:
A) Staatsfeind Nr. 1 mit Will Smith und Gene Hackman in den Hauptrollen
B) Millenium, die Trilogie nach Stig Larsson mit Mikael Nyqvist und Noomi Rapace in den Hauptrollen (erster Teil "Verblendung", zweiter Teil "Verdammnis", dritter Teil "Vergebung")

Als vor rund 15 Monaten der ultimative Showdown begann, war ich über das, was dann folgte, ähnlich ahnungs- und fassungslos wie Will Smith im Film Staatsfeind Nr. 1 über die Angriffe auf ihn. Das "sich Vorwärtswühlen" und Vordringen zur Wahrheit war in etwa ähnlich anstrengend und gefährlich wie bei ihm, einzig mit dem Unterschied, dass ich nicht körperlich angegriffen wurde, sondern 98% der Angriffe auf mich auf mentaler, schwarzmagischer Ebene erfolgten (das Gefühl der Ohnmacht war aber absolut vergleichbar).

Die zu überwindenden Widerstände, die Verdrehung der Wahrheit, die Angriffe auf mich, die zu durchleidenden Qualen, die Abwertung und gesellschaftliche Ächtung könnte man mit dem vergleichen, was die taffe Hackerin Lisbeth Salander (gespielt von Noomi Rapace) in der Millenium-Trilogie zu überstehen hat. Auch die Aussenseiterrolle, Geradlinigkeit, Kompromiss- und Gnadenlosigkeit mit der Lisbeth Salander ihre Ziele verfolgt und ihre Gegner ausschaltet, war und ist absolut notwendig um zur Wahrheit vorzudringen. Der Unterschied zwischen mir und Lisbeth liegt einzig darin, dass ich niemals jemanden körperlich angegriffen habe (ich habe die Angriffe bereits auf der mentalen oder zumindest kommunikativen Ebene abgefangen und auch auf dieser Ebene zurückgeschlagen) und dass ich auch nie jemandem einen nachhaltigen Schaden zugefügt habe. Die Millenium-Trilogie steht auch in Buchform zur Verfügung (der Film basiert auf den Büchern). Im ersten Teil der Trilogie steht nicht Lisbeth Salander im Zentrum, sondern der Journalist Mikael Blomkvist. Das ganze Bild wird erst nach und nach sichtbar.


Der grösste Durchbruch der Menschheitsgeschichte

Was ich in den letzten 15 Monaten vollbracht habe ist der wichtigste und entscheidende Durchbruch in der Geschichte der Menschheit. Erst jetzt haben die Menschen auf der Erde und die Wesen in diesem Universum ÜBERHAUPT eine Chance frei zu werden!

Die Freiheit ist unteilbar. Wenn auch nur einer versklavt ist, dann sind alle nicht frei.  John F. Kennedy

Das Geheimnis der Freiheit ist der Mut.  Perikles

Die Wahrheit macht dich frei !

17. August 2015

Warum die Materie ein Problem ist und wo die Veden irren

In den Veden wird klar unterschieden zwischen der spirituellen Welt (Ewigkeit, das Absolute, die höchste Wahrheit, Gott) und der materiellen Welt (Vergänglichkeit, das Relative). Ebenso wird zwischen der höheren Natur Gottes (Gott = Individuum) und der niederen Natur Gottes (Gott = Energie) unterschieden. Gemäss den Veden ist die Urenergie/Urmaterie (die niedere Natur Gottes), welche die Basis aller materiellen Formen und damit des gesamten physischen Universums darstellt, ewig (was nicht stimmt) und besteht deren Hauptzweck darin, den Individuen (den unsterblichen Seelen, den spirituellen Wesen), welche Gottes Liebe nicht erwidern (dem Bösen), die Möglichkeit zu geben in der Materie den Weg zurück zu ihm zu finden (= Bewusstseinsformung).

In den von L. Ron Hubbard formulierten Scientology Axiomen, 1954 niedergeschrieben und in meinen Augen mit hohem Wahrheitsgehalt, lesen wir, dass das Leben ein STATIK ist. Dieses Statik entspricht ziemlich exakt dem in den Veden formulierten Absoluten (Ewigkeit, Gott, spirituelle Welt). Auch Hubbard unterscheidet zwischen Ewigem und Vergänglichem, zwischen Geist und Materie, zwischen Erschaffer und Erschaffenem, und zeigt auf, warum Materie in letzter Konsequenz ein Problem ist (eine Lüge). Nachfolgend einige Scientology Axiome (in Schrägschrift meine eigenen Ergänzungen):
  • Axiom 1: Leben ist im Grunde ein Statik. Definition: Ein Lebensstatik besitzt keine Masse, keine Bewegung, keine Wellenlänge, keine Position im Raum oder in der Zeit. Es besitzt die Fähigkeit zu postulieren (zu entscheiden und zu erschaffen) und wahrzunehmen.
  • Axiom 23: Das Statik ist zu vollkommenem Wissen fähig. [...]
  • Axiom 35: Die endgültige Wahrheit ist ein Statik.
Weiter lesen wir in Hubbards Axiomen (in Schrägschrift meine eigenen Anmerkungen/Ergänzungen):
  • Axiom 3: Raum, Energie, Objekte, Form und Zeit (das materielle Universum) sind das Ergebnis [...] vom Statik [...]
  • Axiom 5: Energie besteht aus postulierten (vom Statik erschaffenen) Partikeln im Raum.
  • Axiom 6: Objekte bestehen aus gruppierten Partikeln.
  • Axiom 7: Zeit ist im Grunde ein Postulat (die Entscheidung des Statik), dass Raum und Partikel fortbestehen werden.
Und weiter:
  • Axiom 40: Jedes Problem muss eine Lüge enthalten, um ein Problem zu sein. Wäre es Wahrheit, würde es sich auflösen. Ein "unlösbares Problem" würde am längsten fortbestehen. Es enthielte auch die grösste Anzahl abgeänderter Tatsachen.
  • Axiom 42: Materie, Energie, Raum und Zeit (das materielle Universum) bestehen fort, weil sie ein Problem sind. Sie sind ein Problem, weil sie Alter-isness (eine Abänderung der ursprünglichen Absicht, eine Lüge) enthalten.
  • Axiom 29: Um zu bewirken, dass etwas bestehenbleibt, muss man die Erschaffung einem anderen Urheber zuschreiben als sich selbst. Andernfalls würde es dadurch, dass man es anschaut, zum Verschwinden gebracht. (Ich habe den Begriff "As-Isness" durch "etwas" ersetzt)

Eine der grundlegendsten Unwahrheiten in den Veden (der "blinde Fleck" Gottes, der Fehler am Anfang der Rechnung) besteht darin, dass die (Ur)Materie ewig und unerschaffen sein soll. Gemäss den Veden gilt:
1. Materie als Energie hat keinen Anfang und kein Ende. Die Urmaterie/Urenergie (Pradhana) ist ewig.
2. Die Urmaterie/Urenergie ist das gebrochene Licht, dass durch die negierenden Seelen (die Seelen, welche Gottes Liebe nicht erwidern) entsteht. --> Gott verwendet die Urmaterie um den ablehnenden Seelen (dem Bösen) die Möglichkeit zu geben, über das materielle Universum zu ihm zurückzufinden. 

Wenn die Urmaterie (= gebrochenes Licht der Gott ablehnenden Seelen) ewig ist – schon immer da war –, dann bedeutet dies, dass schon immer Seelen existierten, die Gottes Liebe nicht erwiderten, und es bedeutet auch, dass es immer (auf ewig) ablehnende Seelen geben wird. Das heisst: Das Böse war schon immer da und wird immer da sein, ohne die Möglichkeit dies jemals zu ändern. Natürlich ist das Unsinn. Weil der Gott aus den Veden (der Erschaffer dieses Universums) nicht in der Lage ist zu erkennen, dass er selbst nicht vollkommen ist (er erkennt seine eigenen Schatten nicht), MÜSSEN folglich die anderen – die ihn zurückweisenden Seelen – unvollkommen sein (den Schatten erzeugen). Nur durch diese falsche Zuordnung der Urheberschaft (siehe oben Axiom 29) kann die Materie aufrechterhalten werden. Das heisst: Gott/Krishna sieht nicht den Balken im eigenen Auge ... und sucht daher die Splitter in den Augen der anderen!

Würde Krishna/Gott sich ändern und wahrhaftige Vollkommenheit erreichen, würde ihn niemand mehr ablehnen, kein gebrochenes Licht mehr existieren und sich folglich alle Materie/Energie auflösen. Wenn der aktuelle Gott aber nicht vollkommen ist, dann steht er auch nicht über den anderen unsterblichen Seelen (uns) und ist auch nicht unser Schöpfer! Das heisst: Die Materie/Urmaterie ist die gewaltige Hybris, der Schatten, der Balken im Auge dieses selbsternannten Gottes !

Übrigens: Ähnlich wie wir Menschen unserem Unbewussten (unseren Schatten) häufig in den Träumen begegnen, tut dies auch der Schöpfer dieses Universums. In den Veden wird Vishnu, der Erschaffer der Universen (im Gegensatz zu Krishna, dem höheren, transzendenten Anteil Gottes), als schlafender Gott beschrieben, der die Universen, also die gesamte materielle Schöpfung (niedere Natur), träumt. In bildlichen Darstellungen liegt Vishnu schlafend da, und mit jedem Atemzug, den er ausstösst, strömen Universen aus ihm heraus. Beim Einatmen saugt er alle Universen wieder in sich ein. Das heisst: Auch Gott verdrängt seine niedere Natur ins Unterbewusstsein. Wie oben (in der Welt Gottes) so unten (in der Welt der Menschen)!


15. August 2015


Der wahre Charakter Gottes

Gleich vorweg: Der Schöpfer dieses Universums ist ein Soziopath. Es gibt keinen Gott, so wie sich viele Menschen das vorstellen (unfehlbar, allmächtig, vollkommen). Was es gibt sind spirituelle, unsterbliche Wesen, wie jeder von uns eines ist. Es gibt unglaublich mächtige spirituelle Wesen, so mächtig, dass sie in der Lage sind ganze materielle Universen zu erschaffen. Und ja: Das Universum, in dem wir leben, wurde von einem spirituellen Wesen, gemeinsam mit vielen Helfern, nach seinem genauen Plan erschaffen. Dieses Wesen möchte, dass wir glauben, dass es Gott ist (unfehlbar, allmächtig, vollkommen). Aber das ist eine Lüge. Auch Luzifer und sonst niemand ist Gott. Wir alle sind gleichberechtige spirituelle Wesen.

Dass ein Wesen enorm mächtig ist, über grossartige Fähigkeiten verfügt oder Liebe ausstrahlt, bedeutet noch nicht, dass dieses Wesen auch ethisch hoch entwickelt ist. Ein Mafiaboss liebt seine Familie auch, ein Gentechniker, Waffenentwickler, Atomwissenschaftler, Investementbanker oder Nobelpreisträger mag über grossartige Fähigkeiten verfügen, ein destruktiver Sektengründer mag enorme Liebe ausstrahlen und viele Mitmenschen in seinen Bann ziehen, ein Konzernleiter oder Drogenboss verfügt auch über grosse Macht, umso mehr noch Staatspräsidenten, Diktatoren, Hitler, Stalin, usw. Aber Macht und Fähigkeit oder fortgeschrittene Technik bedeuten noch nicht, dass man auch ethisch hoch entwickelt ist.

Der Schöpfer dieses Universums leidet an einer enormen Selbstüberschätzung (Hybris). Er glaubt allmächtig zu sein, allwissend, vollkommen, absolut, das reine Licht. Deshalb muss jedes Wesen, dass seine "Liebe" nicht erwidert, das ihn nicht als höchstes Wesen anerkennt und sich seinem Willen fügt, böse, dunkel und vom Weg abgefallen sein... und folglich in der von ihm geschaffenen materiellen Welt (seinem Straflager) geläutert werden. Soziopathen werden häufig als übernatürlich charmant und charismatisch bezeichnet (wahrscheinlich deren wichtigstes Charaktermerkmal) und viele Menschen lassen sich dadurch täuschen. Auch der Schöpfer dieses Universums ist charmant – seine Liebe ist übernatürlich –, aber wehe, du tanzt nicht nach seiner Pfeiffe, du machst nicht was er will, dann erlebst du seine andere Seite. Die "Liebe" ist seine grosse Lüge und Täuschung.

Das Gerede, dass der Schöpfer dieses Universums jedem Wesen seinen freien Willen lässt, wie es beispielsweise in den Veden und anderen religiösen Schriften "gepredigt" wird, ist reines Gequatsche. Entweder du fügst dich ihm, oder du wirst solange im materiellen Universum gemartert, gefoltert, gequält, gebrochen und "höherentwickelt", bis du ihn "liebst", das heisst: dich selbst aufgibst und gemäss seinem Kredo "dein Wille geschehe" lebst (dies ist der grösste Widerspruch: MEIN freier Wille und die höchste Erkenntnis sollen sein, dass SEIN Wille geschehe... das ist Manipulation in Reinkultur!) Sein Motto lautet: Ordnung (= Erwiderung seiner Liebe) aus dem Chaos (= der gebrochene Wille der abtrünnigen Seelen). Allerdings, und das sollten wir an dieser Stelle nicht vergessen: Jedes Wesen, dass sich dem Schöpfer fügt bzw. gefügt hat, hat dies letztlich freiwillig getan (da jedes Wesen über unendliche eigene Macht verfügt) und einen Teil seiner Macht an ihn abgetreten. Viele von uns haben mitgespielt.

Doch nun ist Schluss. Ich werde dem Schöpfer jetzt die Ethik "reindrücken" und ihm helfen, von seinem Wahn herunterzukommen. Das ist meine Aufgabe, darum bin ich hier. Das Endergebnis wird die Auflösung des kompletten materiellen Universums sein, also die Auflösung des gesamten Straflagers und die Befreiung aller darin befindlichen Wesen/Seelen. Das ist ein langer Weg. Der erste Schritt besteht in der Erschaffung des Solarzeitalters auf der Erde und im Durchbrechen der sich fast endlos wiederholenden, vom Schöpfer geplanten und im materiellen Universum eingebauten Zyklen (in den Veden als Yugas bezeichnet). Der Schöpfer dieses Universum ist nicht das höchste Wesen. Es gibt höhere (ethischere)! Und wer weiss: Vielleicht ist der Schöpfer selbst ein "Opfer", das heisst: Vielleicht wird (oder wurde) auch er von noch mächtigeren, unethischen Wesen gepeinigt und gebrochen.

Siehe auch

12. August 2015

Das materielle Universum ist die dunkle Seite Gottes

Das physische Universum, in dem wir leben, wurde von einen Individuum erschaffen (zusammen mit vielen Helfern, die seine Pläne verwirklichten). Dieses Individuum ist ein spirituelles Wesen wie wir selbst und hat, wie wir, Wünsche, Absichten und Ziele. Manchmal wird dieses Individuum, der Schöpfer dieses Universums, als Gott bezeichnet. Gott hat, nebst aller Liebe, die er zu geben vermag und all den wundervollen Dingen, die er zu tun in der Lage ist, auch Schwächen und Schattenseiten. Das materielle Universum ist ein von Gott geschaffenes Straflager beziehungsweise Umerziehungslager für all diejenigen Wesen/Seelen, welche die Liebe Gottes nicht oder in seinen Augen nur ungenügend erwidern. Durch die Erfahrungen in der Materie sollen die entsprechenden Wesen geläutert werden und zurück zu ihm (Gott) finden.

Das materielle Universum ist eine Welt der Gegensätze (gut und böse, Freude und Leid, hell und dunkel usw.). Die Wesen, welche in den Lichtwelten des materiellen Universums leben, sehen nur die gute Seite Gottes, die Wesen in den Dunkelwelten nur die schlechte Seite. Das heisst: Beide sehen nur eine Teilwahrheit, aber jede Seite glaubt, die ganze Wahrheit zu kennen. Das führt dazu, dass die Wesen in den Lichtwelten Gott verehren und eine demütige Haltung von "Dein Wille geschehe" einnehmen, während die Wesen in den Dunkelwelten einen Frontalkurs einschlagen, hochmütig behaupten, dass es gar keinen Schöpfer/Gott gibt und (zumindest die höheren Wesen der Dunkelseite) selbst glauben Gott zu sein.

Die Idee, dass das Böse dadurch in die Welt kam, dass ein erstes hohes Wesen (Luzifer) sich deshalb von Gott abgewandt hat, weil es egoistisch und hochmütig war, ist falsch. Luzifer hatte einen berechtigen Grund sich abzuwenden, und dieser Grund ist die ungerechte Seite Gottes. Wenn Gott wirklich die VOLLKOMMENE Liebe wäre, dann gäbe es für niemanden einen Grund sich abzuwenden oder zu rebellieren, ja es gäbe noch nicht einmal einen Grund für ein materielles Universum. Nur wer das ganze Bild erkennt kann sich aus der Welt der Gegensätze befreien... und damit Gott helfen die eigene Ethik in Ordnung zu bringen und sich von seinen eigenen Schatten zu befreien. Das bedeutet: Nicht Liebe ist höchste Qualität im Kosmos, sondern Ethik.

Den entscheidenden Impuls zu obiger Erkenntnis hat mir das Buch AUF EIN WORT von Rudi Berner geliefert (hier als kostenloses PDF). In Kapitel III des Buches fasst der Autor den Inhalt der Veden zusammen (oft aus eigener Sicht interpretiert). Die Veden stellen hinsichtlich Entstehung und Funktionsweise des Universums die höchste Wahrheit auf diesem Planeten dar (die Informationen kommen vom Schöpfer selbst), und bilden beispielsweise auch die Grundlage von Armin Risi's Büchern.

Siehe auch

22. Juli 2015

Die grösste Inspirationsquelle der letzten 20 Jahre

In meinem Beitrag vom 20. Juni 2015 habe ich geschrieben, dass ich aktuell die Bücher des Schweizers Armin Risi lese. Jetzt ist klar: Das Studium von Risi's Schriften hat bei mir einen Quantensprung bewirkt. In den letzten sechs Wochen habe ich mich immer wieder gefragt: Woher weiss Risi das? Wie kann er das alles wissen? Seine rund 10 Bücher sind ein unglaubliches Konzentrat an höherem Wissen, Weisheit und Klarheit. Risi ist definitiv nicht von dieser Welt, aber dennoch lebt er mitten unter uns. Vor allem aber schafft er einen Zustand zu leben, von dem ich selbst noch Lichtjahre entfernt bin: Den Zustand der reinen, bedingungslosen Liebe.

Die drei bisher grössten Inspirationsquellen meines Lebens waren L. Ron Hubbard, Dr. med. Max Otto Bruker und Michael Jackson. Das Werk dieser drei Wesen hat mich in den späten 80-er und den frühen 90-er Jahren entscheidend weitergebracht. Seither hat mir niemand mehr dermassen viele plausible und "höhere" Antworten vermittelt wie Risi. Seine Erklärungen zu den Hintergründen und treibenden Kräften des heutigen Weltgeschehens, seine Modelle und "Beweise" für die höherdimensionalen Welten und Wesen, warum die Menschheit überhaupt entstand und wie das Böse in die Welt kam, sind unübertroffen. Weitere wichtige Inspirationsquellen und Wegweiser meiner Vergangenheit: Helmut Creutz (Geldanalytiker), Hermann Scheer (erneuerbare Energien), Marion Rudy Kopmeyer (Lebenserfolg), Werner Kieser (Krafttraining)

Einige Leser haben anhand meiner Blog-Einträge der letzten Monate wahrscheinlich festgestellt, dass ich in den letzten 12 Monaten ein sehr intensives Erlebnis hatte (Stichwort Soziopathen und Ausserirdische). Ich gebe ehrlich zu, dass das Erlebte für mich anfangs ein Schock war. Am eigenen Leib zu erfahren, welch unvorstellbar manipulative, parasitäre und bösartige nichtmenschliche Raubtiere mitten unter uns leben und mit welcher Heimtücke und Hinterlist diese auf uns Menschen losgehen, meist getarnt als geachtete Mitglieder der Gesellschaft, ohne die geringste Vorstellung ihrer eigenen Destruktivität und ohne Unrechtsempfinden, hat mein Weltbild nachhaltig verändert und erweitert. Risi hat die höherdimensionalen Dunkelwesen (Asuras), welche hinter dem heutigen Weltgeschehen wirken, deren ursprünglichen Fall in die Dunkelheit, deren Pläne mit der Menschheit usw., schon vor mehr als 15 Jahren völlig klar durchschaut und beschrieben.

Siehe auch

Frühere Beiträge    Übersicht alle Blog-Beiträge    Mehr Aktuelles: Fortschritte ins Solarzeitalter